Mike Tramp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mike Tramp
Mike Tramp
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
Mike Tramp & the Rock ’n’ Roll Circuz
  DK 16 16.10.2009 (3 Wo.)
Cobblestone Street
  DK 21 19.04.2013 (1 Wo.)
Museum
  DK 3 29.08.2014 (1 Wo.)
Nomad
  DK 21 09.09.2015 (1 Wo.)
Maybe Tomorrow
  DK 20 08.03.2017 (1 Wo.)
Stray from the Flock
  DK 26 13.03.2019 (1 Wo.)
Second Time Around
  DK 6 13.05.2020 (1 Wo.)
  CH 66 10.05.2020 (1 Wo.)
Trampthology
  DK 17 30.12.2020 (1 Wo.)
Everything Is Alright
  DK 24 02.06.2021 (1 Wo.)
  CH 82 30.05.2021 (1 Wo.)

Mike Tramp (* 14. Januar 1961 als Michael Trempenau) ist ein dänischer Rocksänger und Songwriter. Er wurde erstmals als Sänger der dänischen Popgruppe Mabel bekannt. 1978 vertrat Mabel mit dem Lied Boom Boom Dänemark beim Eurovision Song Contest (Platz 16 von 20); im dänischen Vorentscheid hatte sich die Band zuvor u. a. gegen die Olsen Brothers durchgesetzt.

Tramp war Gründungsmitglied der Hard-Rock-Band White Lion sowie Mitglied der Band Freak Of Nature. Seit 1998 erschienen außerdem elf Soloalben.

Tramp ist mit der indonesischen Schauspielerin Ayu Azhari verheiratet und hat drei Kinder.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Capricorn (1998)
  • Recovering the Wasted Years (2002)
  • More to Life than This (2003)
  • Rock ’n’ Roll Alive (2003)
  • Songs I Left Behind (2004)
  • The Rock’n Roll Circuz (2009) [nur in Dänemark erhältlich]
  • Stand your Ground (2011)
  • Cobblestone Street (2013)
  • Museum (2014)
  • Nomad (2015)
  • Maybe Tomorrow (2017)
  • Stray from the Flock (2019)
  • Second Time Around (2020)
  • Trampthology (2020)
  • Everything Is Alright (2021)

Mit White Lion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Fight to Survive (1984)
  • Pride (1987)
  • Big Game (1989)
  • Mane Attraction (1991)
  • The Best of White Lion (1992)
  • Remembering White Lion (1999)
  • Anthology 83-89 (2004)
  • Rocking the USA (2005)
  • Return of the Pride (2008)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: Dänemark Schweiz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]