Mikojan-Gurewitsch I-220

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
f2
Mikojan-Gurewitsch I-220 (A)
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland: Sowjetunion 1923Sowjetunion Sowjetunion
Hersteller:

Mikojan-Gurewitsch

Erstflug: 1943
Stückzahl: 2 Prototypen

Mikojan-Gurewitsch I-220 (russisch Микоян-Гуревич И-220) ist die Bezeichnung eines sowjetischen Jagdflugzeuges aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Es sollte die MiG-3 in ihrer Eigenschaft als Höhenjäger ablösen. Aufgrund des Mangels an geeigneten Motoren entstanden jedoch nur zwei Prototypen. Alternativbezeichnungen sind Projekt A oder MiG-11.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Entwurfsarbeiten begannen 1942. Das Modell erhielt im Vergleich zur MiG-3 größere Abmessungen. Der Rumpf sowie die Flügelspannweite wurden verlängert, die Flügelfläche stieg dadurch um 3,00 m². Die Maschine war durch die in die Flügelwurzeln verlegten Wasserkühler aerodynamisch sauberer.
Da die sowjetische Industrie keinen leistungsstarken höhentauglichen Antrieb zur Verfügung stellen konnte, wich man beim ersten Prototyp auf einen normalen Mikulin AM-38F aus. Als Bewaffnung erhielt das Modell zwei SchWAK-Maschinenkanonen Kaliber 20 mm. Im Januar 1943 begann die Flugerprobung. Sie erbrachte zwar gute Ergebnisse, jedoch nur in mittleren Höhenlagen.

Der zweite Prototyp sollte einen für große Höhen geeigneten Mikulin AM-39 erhalten, da dieser aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht einsatzbereit war, entschied man sich vorläufig für das AM-37-Triebwerk der MiG-3AM-37 (MiG-5), einer nicht in Serie gebauten Version der MiG-3. Der AM-39 konnte einige Zeit später eingesetzt werden. Die Bewaffnung umfasste diesmal vier SchWAK-Kanonen.
Der Erstflug dieser Maschine erfolgte im August 1943. Wie schon beim ersten Prototyp waren die Flugleistungen in mittleren Höhen sehr gut, darüber ließen sie jedoch zu wünschen übrig. Eine Serienproduktion unterblieb deshalb und die vorgesehene Serienbezeichnung MiG-11 wurde an das Projekt I-224 nochmals vergeben, welches die Serienreife jedoch ebenfalls nicht erreichte.

Als Nachfolgemodell erschien Ende 1943 die ebenfalls an die MiG-3 angelehnte I-221 mit einem AM-39A-Motor.

Technische Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenngröße 1. Prototyp 2. Prototyp
Spannweite 11,0 m
Länge 9,50 m
Flügelfläche 20,44 m²
Leermasse 2.980 kg 3.100 kg
Startmasse 3.574 kg 3.730 kg
Höchstgeschwindigkeit 652 km/h in 2.600 m Höhe
572 km/h in Bodennähe
614 km/h in 2.700 m Höhe
571 km/h in Bodennähe
Steigzeit
auf 5.000 m
4,6 min 4,5 min
Gipfelhöhe 9.500 m 11.000 m
Reichweite 960 km 630 km
Bewaffnung zwei 20-mm-MK SchWAK im Rumpfbug vier 20-mm-MK SchWAK im Rumpfbug
Besatzung 1 Pilot
Triebwerk(e) ein flüssigkeitsgekühlter V-Motor Mikulin AM-38F ein flüssigkeitsgekühlter V-Motor Mikulin AM-39
Leistung 1.265 kW (1.720 PS) Startleistung 1.250 kW (1.700 PS) Startleistung

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Heinz Eyermann: MiG Flugzeuge. transpress Verlag, Berlin 1987, ISBN 3-344-00193-0.
  • Nikolai K. Subbotin: Kolbenmotor-Jagdflugzeuge aus dem OKB Mikojan. In: Wolfgang Sellenthin (Hg.): Fliegerkalender der DDR 1981. Militärverlag der DDR, Berlin 1980, S. 35–43.