Mikroblogging

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mikroblogging ist eine Form des Bloggens, bei der die Benutzer kurze, SMS-ähnliche Textnachrichten veröffentlichen können. Die Länge dieser Nachrichten beträgt meist weniger als 200 Zeichen. Die einzelnen Postings sind entweder privat oder öffentlich zugänglich und werden wie in einem Blog chronologisch dargestellt. Die Nachrichten können meist über verschiedene Kanäle wie SMS, E-Mail, Instant Messaging oder das Web erstellt und abonniert werden.

Formen[Bearbeiten]

Mikrovideoblogging ist eine erweiterte Form des Mikrobloggings mit dem Unterschied, dass der Benutzer die Möglichkeit hat, kurze Videos (ohne Ton) aufzunehmen und diese dann auf eine Webseite zu stellen. Vernetzen lässt sich das Ganze dann beispielsweise mit Facebook, Twitter usw., wo man die einzelnen Statusmeldungen um die Videoanwendung erweitern und veröffentlichen kann.

Dienste[Bearbeiten]

Der bekannteste Mikroblogging-Dienst ist Twitter, das im März 2006 startete und 2007 den „South by Southwest Web Award“ in der Kategorie „Blogs“ gewann. Der größte Konkurrent von Twitter war Jaiku aus Finnland, das am 9. Oktober 2007 von Google übernommen wurde.[1] Die Entwicklung wurde jedoch am 15. Januar 2012 eingestellt. Die Software wurde auf die Google App Engine portiert und als freie Software unter der Apache-Lizenz veröffentlicht ist.[2] Mikroblogging fand auch in Deutschland schnell Nachahmer und es entstanden viele ähnliche Dienste. Auch in sozialen Netzwerken wie Xing oder Facebook können Mikroblogs – dort oft Statusmeldung genannt – erstellt werden. Weitere Plattformen, die neben Texten beispielsweise auch die Veröffentlichung von Bildern, Videos und Chatlogs zulassen sind Tumblr und Posterous. Auch Teilfunktionen von Google+ können zu den Mikroblogging-Diensten gezählt werden.

Die freie Software StatusNet mit Identi.ca als Dienst benutzt die OStatus-Spezifikation (früherer Name: OpenMicroBlogging), welche die Kommunikation zwischen Benutzern auf unterschiedlichen Servern ermöglicht. Ein vollständig dezentral organisierter Mikroblogging-Dienst wird mittels der Twister-Plattform von Miguel Freitas entwickelt, die sich allerdings noch in einem mittleren Entwicklungsstatium befindet.[3]

Es gibt auch Mikroblogging-Dienste, welche speziell für den Einsatz in Unternehmen entwickelt wurden. Zu diesen zählen Yammer, Communote, Chatter, Present.ly und Funktionen innerhalb von SharePoint 2013[4].

Mikroblogs in der Volksrepublik China[Bearbeiten]

Twitter selbst ist zwar seit 2009 in der gesamten Volksrepublik China blockiert, die Dienste von chinesischen Anbietern jedoch erfreuen sich rasant steigender Zuwachsraten. Die großen Online-Portale wie Sina.com (Sina Weibo), QQ.com und Sohu.com bieten Mikroblogs seit 2007 an.[5]

Quellen[Bearbeiten]

  1. „We're joining Google“ Jaiku Official Blog
  2. ic Gundotra: Changes for Jaiku and Farewell to Dodgeball and Mashup Editor. Google Code Blog, 14. Januar 2009
  3. taz: Dezentrales soziales Netzwerk „Twister“ – Etwas Bitcoin, etwas Twitter, 25. Januar 2014
  4. Chris Weldon: SharePoint 2013 Tagging - Social Tags, Hashtags, and Keywords, 18. Dezember 2012, abgerufen am 11. September 2013
  5. „Twivolution – Welchen Einfluss haben Mikroblogs auf das gesellschaftliche Leben in China?“. In: doppelpod.com.