Mikrobolometer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wärmebildkamera mit einem Array von 320*200 Mikrobolometer

Ein Mikrobolometer ist ein thermischer Sensor zur Detektion von elektromagnetischer Strahlung. Neben der Detektion von Millimeterwellen, UV- und Röntgen-Strahlung wird er hauptsächlich zur Detektion von mittlerem und langwelligem Infrarot eingesetzt.[1] Als zweidimensionales Focal Plane Array stellen sie den Bildsensor von Wärmebildkameras dar.

Mikrobolometer nutzen wie auch Bolometer die Änderung ihres elektrischen Widerstandes aufgrund der an ihnen absorbierten und in ihnen zu einer Temperaturänderung führenden Strahlung.

Sie werden hauptsächlich als Detektoren in Wellenlängenbereichen oberhalb von etwa 5 µm eingesetzt, für die ungekühlte Fotodioden nicht mehr verfügbar sind. Mikrobolometer können bei Raumtemperatur – also ohne aufwändige Kühlung – arbeiten, benötigen jedoch eine Temperaturstabilisierung.

Einsatz finden die Mikrobolometerarrays u.a. in der Astronomie und in Thermografie-Kameras.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mei, T.; Neuzil, P.; Karunasiri, G. ; Zeng, W.: Approach to measure thermal efficiency of bolometer sensors. In: Applied physics letters. 80, Nr. 12, 2002, S. 2183–2185.