Mikrobrauerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Mikrobrauerei bzw. Microbrauerei bezeichnet man umgangssprachlich und fertigungstechnisch Brauereien mit geringem Produktionsvolumen an Bier.

Etwa seit den 1970er-Jahren hat sich in Nordamerika der heute florierende Trend und dazugehörige Begriff des craft brewing[1] (von engl. craft für Handwerk oder handwerklich arbeiten) entwickelt. Es handelt sich dabei um Brauereien, die weniger als 6 Millionen Hektoliter Bier herstellen, von großen Brauereigruppierungen unabhängig sind und die ihre Produkte als besonders hochwertig und die Herstellung als sorgsam und traditionell bewerben. Die Preise sind in der Regel deutlich höher als die Produkte der Branchenriesen. Dennoch haben so hergestellte Biere in den USA mittlerweile einen Marktanteil von rund 8 % (Stand 2011). Es ist zudem seit Jahren eine stark ansteigende Zahl an Brauereien und Biermarken zu verzeichnen.[2] Der US-Brauerverband unterscheidet dabei zwischen Brewpubs, Microbreweries und Regional Craft Breweries.[3]

Auch in Großbritannien entwickelt sich ein entsprechender Markt als Folge der Kampagne für traditionelle Ales, während sich in Deutschland ein solcher Trend nur in einigen Regionen abzeichnet.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.brewersassociation.org/pages/business-tools/craft-brewing-statistics/craft-brewer-defined
  2. The Oxford Companion to Beer, Oxford University Press, Eintrag zu Craft brewing, S. 270–271
  3. http://www.brewersassociation.org/pages/business-tools/craft-brewing-statistics/number-of-breweries
  4. Mikrobrauereien in Berlin, faz.net vom 14. Oktober 2012