Mikrofauna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Als Mikrofauna oder Kleinstlebewesen bezeichnet man die bodenlebenden Organismen, die kleiner als 0,2 mm sind. Organismen, die größer sind, sind der Mesofauna (von 0,2 mm bis 2 mm) zuzuordnen.

Zur Mikrofauna gehören etwa die Mikroorganismen (Protozoen) und kleine Nematoden sowie Rädertiere. Sie leben meistens saprophytisch oder als Bakterienräuber in den Porenräumen des Bodens. Die meisten Tiere dieser Fauna sind in der Lage, bei ungünstigen Lebensbedingungen Zysten zu bilden und so teilweise jahrelang zu überstehen.