Mikrokornea

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klassifikation nach ICD-10
Q13.4 Mikrokornea, kongenital
ICD-10 online (WHO-Version 2019)

Eine Mikrokornea (aus griechisch μικρός mikros „klein“) ist eine zu kleine Hornhaut, also im Durchmesser unter 10 mm beim Erwachsenen und unter 8 mm beim Neugeborenen.

Eine Mikrokornea findet sich bei der Mikrophthalmie (zu kleinen Augen), weiteren Entwicklungsstörungen des Auges sowie bei Fehlsichtigkeit Myopie. Oft ist nur ein Auge betroffen.[1]

Sie kann im Rahmen einer Retinopathia praematurorum[2]. und weiteren Syndromen wie dem Lenz-Syndrom, dem Mikro-Syndrom oder dem Geroderma osteodysplastica auftreten und ist ein Leitsymptom bei folgenden Syndromen:

  • Juvenile Katarakt – Mikrokornea – renale Glukosurie, zugrunde liegen Mutationen am SLC16A12-Gen an der Location 10q23.31[3][4]
  • CCMCO-Syndrom (Katarakt, kongenitale – Mikrokornea – Hornhauttrübung), autosomal-rezessiv, Mutationen am PXDN-Gen an der Location 2p25.3[5][6]
  • Katarakt-Mikrokornea-Syndrom[7]
  • MRCS-Syndrom (Mikrokornea – Zapfen-Stäbchen-Dystrophie – Katarakt – posteriores Staphylom), Autosomal-dominanter Erbgang, Mutationen am PXDN-Gen an der Location 2p25.3[8][9]
  • Mikrokornea – Glaukom – fehlende Stirnhöhlen[10]
  • Mikrokornea – Korektopie – Makulahypoplasie[11]
  • MPCC-Syndrom (Mikrokornea – Lenticonus posterior – Persistierender hyperplastischer primärer Vitreus – Kolobom)[12]
  • MMCAT-Syndrom (Mikrokornea-myopische chorioretinale Atrophie-Telekanthus-Syndrom), autosomal-rezessiv,Mutationen am ADAMTS18-Gen an der Location 16q23.1[13][14]
  • Seemanova-Lesny-Syndrom (Mikrozephalie-Mikrokornea-Syndrom, Typ Seemanova)[15]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Z. Sohajda, D. Holló, A. Berta, L. Módis: Microcornea associated with myopia. In: Graefe's archive for clinical and experimental ophthalmology = Albrecht von Graefes Archiv für klinische und experimentelle Ophthalmologie. Bd. 244, Nr. 9, September 2006, S. 1211–1213, doi:10.1007/s00417-006-0264-z, PMID 16496171.
  2. S. P. Kelly, A. R. Fielder: Microcornea associated with retinopathy of prematurity. In: The British journal of ophthalmology. Bd. 71, Nr. 3, März 1987, S. 201–203, PMID 3828276, PMC 1041119 (freier Volltext)
  3. Cataract, juvenile, with microcornea and glucosuria. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  4. Mikrokornea. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  5. Corneal opacification and other ocular anomalies. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  6. Mikrokornea. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  7. Mikrokornea. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  8. Microcornea, rod-cone dystrophy, cataract, and posterior staphyloma. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  9. Mikrokornea. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  10. Mikrokornea. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  11. Mikrokornea. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  12. Mikrokornea. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  13. Microcornea, myopic chorioretinal atrophy, and telecanthus. In: Online Mendelian Inheritance in Man. (englisch)
  14. Mikrokornea. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
  15. Mikrokornea. In: Orphanet (Datenbank für seltene Krankheiten).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!