Mikropille

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Mikropille ist eine hormonelle Verhütungsmethode für die Frau. Eine Mikropille besteht aus einer Kombination aus einem Gelbkörperhormon (Gestagen) und einem Follikelhormon (Östrogen). Sie ist eine Weiterentwicklung der klassischen Antibabypille, von der die Mikropille sich durch eine deutlich verringerte Hormondosis unterscheidet. Die Mikropille wird bisweilen mit der Minipille (welche nur Gestagene enthält) verwechselt. Durch die Kombination aus Östrogenen und Gestagenen verhindert die Mikropille die Einnistung der Eizelle in die Gebärmutter und den Eisprung (Ovulationshemmung).

Der Pearl-Index der Mikropille gleicht bei geringeren Hormondosen dem der herkömmlichen Pille (0,1 - 0,9).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!