Mikrowellenradiometer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mikrowellen-Radiometer (engl. MicroWave Radiometer), abgekürzt MWR, sind Instrumente zur Beobachtung der Erdoberfläche im Frequenzbereich der Mikrowellen. Sie können sein:

  • aktiv -- durch Aussendung der Wellen und Messung der reflektierten Strahlung, oder
  • passiv -- durch Messung der natürlichen Eigenstrahlung der Erde.

Die besondere Bedeutung der Mikrowellenradiometer für die Fernerkundung liegt darin, dass sie stark auf Wasserdampf anspricht, was einerseits für Bodenanalysen, andrerseits zur Messung der atmosphärischen Feuchtigkeit dienen kann.

Viele Erdbeobachtungssatelliten -- etwa der ERS- und Envisat-Serien -- tragen solche Radiometer, doch auch Messflugzeuge werden damit ausgestattet.

Beispielsweise arbeiten die passiven Mikrowellenradiometer der europäischen Satelliten ERS-1 und ERS-2 in den Radiofrequenzen 23,8 und 36,5 GHz zur Messung des Wasserdampfgehalts in der Troposphäre. Die zwei Frequenzen lassen noch weitere Analysen zu. Die Menge des atmosphärischen Wasserdampfs ist zur genauen Reduktion von elektronischen Distanzmessungen wie bei GPS und Radar-Altimetrie notwendig, weil er sowie die schwebenden Wassertropfen den scheinbaren Weg des Echosignals verlängern. Auch für die Meteorologie sind diese Mikrowellendaten nützlich.

Siehe auch:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Kraus & Werner Schneider: Fernerkundung, Band 1 (Physikalische Grundlagen und Aufnahmetechniken), 305 Seiten. Dümmler-Verlag, Bonn 1988
  • Dieter Gottschalk: ERS-1 Mission and System Overview. Die Geowissenschaften, Band 1991