Milagros Caiña Carreiro-Andree

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
US-Handelsministerin Penny Pritzker (links) und Milagros Caiña Carreiro-Andree (2013)

Milagros Caiña Carreiro-Andree (auch Milagros Caiña-Andree,[1] vormals Caiña-Lindemann,[2] * 26. November 1962 in Boborás, Galicien) ist eine spanische, in Deutschland aufgewachsene, Wirtschaftsmanagerin. Sie ist seit 2012 Vorstandsmitglied bei BMW.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Caiña Carreiro-Andree kam als Dreijährige nach Deutschland.[3] 1982 legte sie im sauerländischen Menden ihr Abitur ab und absolvierte danach bis 1984 eine Berufsausbildung zur Industriekauffrau[1] bei den in Werdohl ansässigen Vossloh-Werken,[4] einem mittelständischen Unternehmen für Schienenfahrzeugtechnik und -infrastruktur. Als Mitarbeiterin arbeitete sie sich dort in der Unternehmenshierarchie nach oben. So war sie zunächst als Assistentin der Geschäftsführung tätig und absolvierte parallel von 1989 bis 1993 eine berufsbegleitende Weiterbildung mit Abschluss als Betriebswirtin (VWA),[1][4] woraufhin sie ins Personalwesen wechselte. Im Jahr 1999 wurde sie schließlich Personalvorstand des Unternehmens und damit verantwortlich für die zu dieser Zeit rund 5.000 bei Vossloh tätigen Arbeitskräfte.[4]

Im Jahr 2006 wechselte sie als Verantwortliche für die Führungskräfte zur Deutsche Bahn AG/DB Mobility Logistics.[1] Seit April 2011 war sie Leiterin HR des Ressorts „Transport und Logistik“ der DB Mobility Logistics AG und zudem auch Personalvorstand der Schenker AG in Essen, der Führungsgesellschaft im Geschäftsfeld DB Schenker Logistics.[1]

Im Juli 2012 wechselte sie in den BMW-Vorstand und übernahm dort die Leitung des Ressorts „Personal und Sozialwesen“ und die Funktion der Arbeitsdirektorin.[1] In ihren Verantwortungsbereich fallen damit die weltweit über 100.000 Arbeitskräfte von BMW. Sie ist die erste Frau im Vorstand von BMW und wurde zum Zeitpunkt ihrer Berufung die zehnte Frau in einem Führungsgremium der 30 DAX-Konzerne.[5] In der Vergangenheit äußerte sie Medienberichten zufolge ihre ablehnende Haltung gegenüber Frauenquoten.[3][6] Der damalige BMW-Vorstandsvorsitzende Norbert Reithofer nannte im März 2012 gegenüber der „Welt“ für 2020 bei Frauen in Führungspositionen bei BMW einen „Zielkorridor von 15 bis 17 Prozent“.[7] Als weiteres Konfliktfeld in ihrem Verantwortungsbereich im Zusammenhang mit Betriebsrat und Gewerkschaften gilt das Thema Leiharbeit bei BMW.[4]

Milagros Caiña Carreiro-Andree ist verheiratet mit dem ehemaligen Vossloh-Vorstandssprecher Werner Andree.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Milagros Caiña Carreiro-Andree – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f press.bmwgroup.com: Lebenslauf Milagros Caiña-Andree Abgerufen am 18. Juli 2013.
  2. welt.de: Von Vossloh zur Deutschen Bahn vom 26. August 2006. Abgerufen am 22. Juli 2013.
  3. a b c manager-magazin.de: Allein unter Alphatieren Vom 19. März 2013. Abgerufen am 22. Juli 2013.
  4. a b c d rundschau-online.de: Wer ist Milagros Caina-Andree? Porträt der BMW-Vorstandsfrau Vom 8. März 2012. Abgerufen am 18. Juli 2013.
  5. augsburger-allgemeine.de: BMW: Milagros Caiña-Andree wird die erste Frau im Vorstand Vom 8. März 2012. Abgerufen am 18. Juli 2013.
  6. t-online.de: Deutschlands Top-Businessfrauen: Unsere wichtigsten Managerinnen 2012 Abgerufen am 18. Juli 2013.
  7. welt.de: BMW-Chef stellt weiblichen Vorstand in Aussicht Vom 6. April 2012. Abgerufen am 18. Juli 2013.