Milchersatz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur Babynahrung siehe Hypoallergene Babynahrung.
Ein Glas Soja-Reis-Trunk

Als Milchersatz oder Milchersatzprodukt werden umgangssprachlich Nahrungsmittel bezeichnet, die geschmacklich oder optisch sowie vom Fett- oder Eiweißgehalt her Milch oder Milcherzeugnissen ähneln, ohne aus dieser hergestellt zu sein.

Andere, jedoch im Handel nicht zulässige Bezeichnungen sind Pflanzenmilch und historisch vegetabile Milch.[1]

Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bestandteile der Milch werden durch pflanzliche Eiweiße und ebensolche Fette ersetzt. In Deutschland sind sie seit 1990 zugelassen.[2] Charakteristisch für diese Produkte ist, dass sie frei von Cholesterin, tierischem Eiweiß sowie Milchzucker sind, und in der Rohform nur sehr wenig verwertbares Calcium[3] und kein Vitamin B12 enthalten.

Zu ihnen zählen:

sowie im weiteren Sinn:

Zu den Nutzern dieser Alternativen, die teilweise auch mit Vitaminen (v. a. Vitamin B12) Calcium oder Omega-3-Fettsäuren angereichert angeboten werden, gehören mitunter Personen mit Laktoseintoleranz oder Kuhmilchallergie, Ovo-Vegetarier und Veganer. Im Mittelalter nutzten orthodoxe Gläubige Mandelmilch als Milchersatz während der Fastenzeit.[4]

Kunstkäse und Sahneersatz wird teilweise aus Milchersatzstoffen hergestellt.

Marktanteil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2015 wurde im Gesamt-Segment von Bio-Milch und Bio-Milchalternativen ein wertmäßiger Marktanteil von 7 % mit Imitaten erzielt.[5]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Milchersatz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Carl von Noorden, Hugo Salomon: Handbuch der Ernährungslehre: Erster Band Allgemeine Diätetik (Nährstoffe und Nahrungsmittel Allgemeine Ernährungskuren).. Springer-Verlag, 1920, reprint 2013, ISBN 978-3-7091-9933-6, S. 311ff..
  2. Brockhaus. Enzyklopädie in 30 Bänden, 21. völlig neu bearbeitete Auflage, Band 18 Math-Mosb, Leipzig, Mannheim, 2005-2006; Lemma Milchimitate, Milchersatzprodukte, Seite 457
  3. Katja Jührend: Vegetarisch. Bd. 7, S. 138, Gräfe Und Unzer, 2008, ISBN 3-8338-1511-6
  4. Gustav Friedrich Klemm: Allgemeine Cultur-Geschichte der Menschheit. Bd. 10, S. 290
  5. Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft e. V.: Zahlen, Daten, Fakten - Die Bio-Branche 2016. Berlin Februar 2016.

Quelle(n)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]