MileagePlus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Eine Boeing 777-200 der United Airlines

MileagePlus ist das Vielfliegerprogramm der US-amerikanischen Fluggesellschaft United Airlines.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gründung des Programms resultiert aus dem Airline Deregulation Act der USA von 1978 und dem damit gestiegenen Wettbewerbsdruck.[1] Als Reaktion auf die Gründung des Vielfliegerprogramms AAdvantage der American Airlines am 1. Mai 1981 wurde eine Woche später Mileage Plus gestartet. Die Programme ähnelten sich in vieler Hinsicht sehr. Im Gegensatz zu AAdvantage erhielten Mileage Plus Teilnehmer zur Anmeldung jedoch einen 5000-Meilen Bonus, außerdem verfielen Meilen nicht. Insofern sollte das Plus im Namen Mileage Plus als eine Anspielung gegenüber der Vorteile verstanden werden.[2]

Nach der Fusion zwischen United Airlines und Continental Airlines im Jahr 2011 ist es seit dem 29. Juni 2011 unter dem Namen MileagePlus, statt vorher Mileage Plus, das Vielfliegerprogramm der neuen United. Zum 3. März 2012 wurde das Vielfliegerprogramm OnePass der Continental Airlines, sowie auch der panamaischen Copa Airlines und ihrer Tochtergesellschaft Copa Airlines Colombia aus Kolumbien in MileagePlus integriert.[3]

Teilnehmende Fluggesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben United Airlines gehören auch Copa Airlines und Copa Airlines Colombia dem Vielfliegerprogramm an. In Abhängigkeit von der Buchungsklasse können Meilen zudem bei den Partnern der Star Alliance gesammelt und eingelöst werden.[4]

Die MileagePlus-Partnerfluggesellschaften sind in nachfolgender Tabelle dargestellt:[5]

Partnerfluggesellschaft Mitglied der Star Alliance
SlowenienSlowenien Adria Airways Ja
GriechenlandGriechenland Aegean Airlines Ja
IrlandIrland Aer Lingus Nein
MexikoMexiko Aeromar Nein
KanadaKanada Air Canada Ja
China VolksrepublikVolksrepublik China Air China Ja
NeuseelandNeuseeland Air New Zealand Ja
JapanJapan All Nippon Airways Ja
Korea SudSüdkorea Asiana Airlines Ja
OsterreichÖsterreich Austrian Airlines Ja
KolumbienKolumbien Avianca Ja
BelgienBelgien Brussels Airlines Ja
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Cape Air Nein
KroatienKroatien Croatia Airlines Ja
AgyptenÄgypten Egypt Air Ja
AthiopienÄthiopien Ethiopian Airlines Ja
TaiwanRepublik China (Taiwan) EVA Air Ja
DeutschlandDeutschland Germanwings Nein
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Great Lakes Airlines Nein
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Hawaiian Airlines Nein
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Island Air Nein
PolenPolen LOT Polish Airlines Ja
DeutschlandDeutschland Lufthansa Ja
DanemarkDänemark NorwegenNorwegen SchwedenSchweden Scandinavian Airlines Ja
China VolksrepublikVolksrepublik China Shenzhen Airlines Ja
SingapurSingapur Singapore Airlines Ja
SudafrikaSüdafrika South African Airways Ja
SchweizSchweiz Swiss International Air Lines Ja
El SalvadorEl Salvador TACA Airlines Ja
BrasilienBrasilien TAM Airlines Ja
PortugalPortugal TAP Portugal Ja
ThailandThailand Thai Airways Ja
TurkeiTürkei Turkish Airlines Ja
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US Airways (bis 2013) Ja

Statuslevel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

United MileagePlus Premier Platinum und Premier 1K Statuskarten und Kofferanhänger

Um Vielflieger zu belohnen und Anreize zur Treue zu schaffen, wurden von United Air Lines im Jahr 1987 verschiedene Status-Level eingeführt. Nach Erreichen eines Status-Levels erhält der Teilnehmer verschiedene Privilegien, wie unter anderem eine höhere Anzahl kostenfrei aufgegebener Gepäckstücke, das Erlassen von bestimmten Gebühren, Buchungen auf ansonsten ausgebuchten Flügen, die Nutzung eines bevorzugten Check in, Zugang zu Lounges in verschiedenen Kategorien, schnellere Meilen-Ansammlung oder kostenlose Upgrades.[6]

Zum Erreichen eines Status Levels mussten bis 2020 innerhalb eines Kalenderjahres eine bestimmte Anzahl von Statusmeilen erflogen werden, sogenannte Premier Qualifying Miles (PQM). Alternativ konnte der Status auch durch eine definierte Anzahl an Flugsegmenten, den Premier Qualifying Segments (PQS), erreicht werden.[7] Ab 2014 musste von Kunden mit US-Wohnsitz zudem zur Qualifikation auch ein Mindestbetrag (Premier Qualifying Dollars = PQD) umgesetzt werden.[8]

Seit 2020 wird die Anzahl der abgeschlossenen Flüge (Premier Qualifying Flights PQF) und der Wert der gekauften Tickets (verrechnet als Premier Qualifying Points PQP je Dollar auf den Basis-Tarif) zur Einstufung in den Vielflieger-Status herangezogen, die Flugdistanz spielt keine Rolle mehr.[9] Der Status kann dabei durch eine Kombination von PQF und PQP oder durch PQP alleine erreicht werden, siehe Tabelle unten.

Seit der Fusion mit Continental Airlines sind die Namen der Status-Levels eine Kombination aus den Bezeichnungen für Vielflieger der alten United und Continental:

Statuslevel
(ehemals UA)
(ehemals CO)
PQF + PQP
PQP
Mitglied Mitglied Mitglied - -
Premier Silver Premier Silver 12 + 4.000 5.000
Premier Gold Premier Executive Gold 24 + 8.000 10.000
Premier Platinum - Platinum 36 + 12.000 15.000
Premier 1K Premier Executive 100K - 54 + 18.000 24.000
Global Services Global Services - k. A. k. A.

Premier Silver[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorteile des Premier Silver Status beinhalten unter anderem die Nutzung des bevorzugten Check-Ins, kostenlose Upgrades in die Economy Plus Buchungsklasse auf Flügen mit United ab 24 Stunden vor Abflug sowie den Star Alliance Silver Status und einen Bonus von 25 % auf Prämienmeilen.[10] Silver-Mitglieder dürfen das Flugzeug beim Boarding als Gruppe 2 (von 5) betreten. Dieser Status-Level entspricht Star Alliance Silver.

Premier Gold[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorteile des Premier Gold Status beinhalten unter anderem alle Vorteile des Silver Status, sowie Star Alliance Gold Status und Loungezugang sowie einen Bonus von 50 % auf Prämienmeilen. Gold-Mitglieder dürfen das Flugzeug beim Boarding als Gruppe 1 (von 5) betreten. Dieser und alle höheren Status-Level entsprechen Star Alliance Gold.

Premier Platinum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorteile des Premier Platinum Status beinhalten unter anderem alle Vorteile des Gold Status, sowie eine höhere Upgrade Priorität, zwei Regional Upgrade Voucher und einen Bonus von 75 % auf Prämienmeilen. In Anlehnung an das ehemalige OnePass Programm von Continental Airlines wurde dieses Statuslevel im Jahr 2012 eingeführt.[11] Platinum-Mitglieder dürfen das Flugzeug beim Boarding als Gruppe 1 (von 5) betreten.

Premier 1K[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorteile des Premier 1K Status beinhalten unter anderem alle Vorteile des Platinum Status, sowie eine höhere Upgrade Priorität, sechs internationale Upgrade Voucher einlösbar auf Flügen mit United und Lufthansa, zwei weitere Regional Upgrade Voucher und einen Bonus von 100 % auf Prämienmeilen. Als weiterer Vorteil ergibt sich eine kostenlose Anmeldung zum Global Entry Programm. Premier 1K Vielflieger dürfen beim Boarding das Flugzeug während des sogenannten Pre-Boardings (Bevorzugtes Einsteigen) betreten, was bei United sonst lediglich Global Services Mitgliedern und grundsätzlich nur Behinderten und Älteren, Militärangehörigen und Familien mit Kleinkindern erlaubt ist.

Global Services[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2003 existiert die Top-Kategorie Global Services als gesonderter Status für Uniteds umsatzstärkste Vielflieger.[12] United veröffentlicht – mit einer Ausnahme, siehe Abschnitt Million Milers unten – keine Aufnahmekriterien für den GS-Status. United-Vielflieger, die eine Kombination aus besonders vielen zurückgelegten Meilen auf nicht-rabattierten Premium-Tickets, besonders weit entfernen Flugzielen oder besonders viel generiertem Umsatz, insbesondere durch Firmen-Konten, vorweisen können, werden von United in den Kreis der Global Services Mitglieder eingeladen („by invitation only“ – nur auf Einladung), der besondere Privilegien genießt.[13] Für GS-Mitglieder stehen am Boden spezielle Mitarbeiter zur Betreuung bereit. Außerdem gibt es an ausgewählten Flughäfen einen Limousinen-Service auf dem Vorfeld direkt zum Flugzeug. GS-Vielflieger dürfen zudem beim Boarding das Flugzeug generell während des sogenannten Pre-Boardings (Bevorzugtes Einsteigen) betreten, was bei United grundsätzlich nur Behinderten und Älteren, Militärangehörigen und Familien mit Kleinkindern erlaubt ist.

Million Milers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Million Miler Program belohnt United langjährige Vielflieger für ihre Treue mit lebenslangem Status (inklusive Global Services), auch wenn diese im Anschluss die für den jeweiligen Status eigentlich erforderlichen Kriterien nicht mehr erfüllen.[14]

angesammelte Meilen Status auf Lebenszeit
1 Million Premier Gold
2 Millionen Premier Platinum
3 Millionen Premier 1K
4 Millionen Global Services

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Als erster Teilnehmer des MileagePlus Programms erreichte der US-amerikanische Geschäftsmann Tom Stuker am 9. Juli 2011 auf einem Flug von Los Angeles nach Chicago die Marke von 10 Millionen geflogenen Meilen. Ihm wurde innerhalb des Vielfliegerprogramms als Million Miler (höchste reguläre Kategorie: vier Millionen Meilen) bisher einmalig der Titanium Status als Global Services Vielflieger auf Lebenszeit verliehen.[15] Zum Dank benannte United eine Boeing 747 (2017 ausgemustert) und eine Boeing 777 nach Stuker.[16] Mitte 2019 hatte Stuker auf United Airlines 21 Millionen Flugmeilen angesammelt.[17]
  • Das erste derartige Kundenbindungsprogramm wurde bereits 1979 von Texas International Airlines ins Leben gerufen.[18]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. A History of US Airline Deregulation (englisch) abgerufen am 25. September 2013
  2. A History of loyalty programs (Memento des Originals vom 2. Februar 2012 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/frequentflier.com (englisch) abgerufen am 26. September 2013
  3. Mileage Plus: Loyalty program for the new United in 2012 (englisch) abgerufen am 26. September 2013
  4. Sudden Big Changes to Mileage Plus airline partner mileage accrual (englisch) abgerufen am 26. September 2013
  5. Airline Partners and Global Alliances (englisch) abgerufen am 26. September 2013
  6. Premier Access (englisch) abgerufen am 26. September 2013
  7. High Flyers (Memento des Originals vom 28. September 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.insideflyer.com (englisch) abgerufen am 26. September 2013
  8. United Adding New Revenue Requirements: Premier Qualifying Dollars (englisch) abgerufen am 26. September 2013
  9. Premier Status united.com, abgerufen: 6. März 2020
  10. Premier Vorteile und mehr, abgerufen am 26. September 2013.
  11. United adds spending threshold to elite-status qualifying, abgerufen am 26. September 2013.
  12. The New York Times - A Flier Status Elite Enough to Eclipse Mere Platinum (englisch) abgerufen am 10. Mai 2005
  13. wsj.com - Inside United's Secret Club for Top Fliers (englisch) abgerufen am 22. August 2013
  14. united.com - Million Miler program (englisch) abgerufen am 19. August 2015
  15. United Airlines Frequent Flyer Hits 10 Million (englisch) abgerufen am 26. September 2013
  16. Traveler flies high with 10 million miles cnn.com, 12. Juli 2012
  17. The 21-million-mile man: Tom Stuker is the world's most frequent flyer nzherald.co.nz, 6. August 2019
  18. Loyalty Programs, Frequency Programs, and Cheese (Memento des Originals vom 28. September 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/themarketingspot.com (englisch) abgerufen am 26. September 2013