Mileiha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 25° 8′ N, 55° 53′ O

Reliefkarte: Vereinigte Arabische Emirate
marker
Mileiha
Magnify-clip.png
Vereinigte Arabische Emirate

Mileiha (arabisch مليحة, DMG Milaiḥa) ist ein Dorf in den Vereinigten Arabischen Emiraten im Emirat Schardscha, in dessen Nähe sich mehrere umfangreiche archäologische Stätten aus verschiedenen Zeitperioden befinden.

Neolithisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch aus neolithischer Zeit wurde am Jebel Faya – einem Berg, der 0,5 km südwestlich von Mileiha liegt – mehrere verschiedene Fundstellen entdeckt. Diese Fundstellen werden vom Sharjah Archaeological Museum und einem deutschen Grabungsteam der Eberhard-Karls-Universität Tübingen ausgegraben.

Umm an-Nar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus der Periode der Umm-an-Nar-Kultur finden sich südwestlich von Mileiha mehrere Gräber. Eines der runden, aus Stein gebauten "Grabhäuser" wurde vom Sharjah Archaeological Museum an seinem Fundplatz rekonstruiert.

Prä-Islamisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausgrabungen fanden in Mileiha zunächst 1973 von einem irakischen und seit 1985 von einem französischen Grabungsteam statt. Seit einigen Jahren gräbt hier ein einheimisches Team.

Das Ruinenfeld erstreckt sich über eine Fläche von ca. vier km² und datiert vom dritten vorchristlichen bis ins dritte nachchristliche Jahrhundert. Es fanden sich Wohnviertel mit Handwerksbetrieben, eine Festungsanlage und Gräberfelder mit turmartigen Grabbauten. Es fanden sich Modeln für Münzen, die belegen, dass hier Münzen geprägt worden sind. Es gibt Belege von Importen griechischer Keramik, daneben aber auch viele Importstücke aus Südarabien.

In Areal F wurde 2015 eine aramäisch-hasaitisch beschriftete Grabstele gefunden, die etwa aus dem späten 3. Jahrhundert V.Chr. stammen dürfte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Monika Schuol: Die Charakene. Ein mesopotamisches Königreich in hellenistisch-parthischer Zeit. Steiner, Stuttgart 2000, ISBN 3-515-07709-X, (Oriens et Occidens 1), (Zugleich: Kiel, Univ., Diss., 1998), S. 213.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]