Milena (Sizilien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Milena
Vorlage:Infobox Gemeinde in Italien/Wartung/Wappen fehltKein Wappen vorhanden.
Milena (Italien)
Milena
Staat Italien
Region Sizilien
Provinz Caltanissetta (CL)
Lokale Bezeichnung Milocca / Milena
Koordinaten 37° 28′ N, 13° 44′ OKoordinaten: 37° 28′ 0″ N, 13° 44′ 0″ O
Höhe 423 m s.l.m.
Fläche 24 km²
Einwohner 2.994 (31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte 125 Einw./km²
Postleitzahl 93010
Vorwahl 0934
ISTAT-Nummer 085010
Volksbezeichnung Milenesi
Website Milena

Milena ist eine Gemeinde der Provinz Caltanissetta in der Region Sizilien in Italien mit 2994 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016).

Lage und Daten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Milena liegt 45 km westlich von Caltanissetta. Die Einwohner arbeiten hauptsächlich in der Landwirtschaft oder im Kalium- und Steinsalzabbau.

Die Nachbargemeinden sind Bompensiere, Campofranco, Grotte (AG), Racalmuto (AG) und Sutera.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort wurde das erste Mal im 13. Jahrhundert erwähnt. 1923 entstand die heutige Gemeinde aus den Ortsteilen Milocca (vorher Sutera) und San Biaggio (vorher Campofranco). Sie hieß zunächst Milocca. 1933 wurde sie umbenannt nach Milena von Montenegro, der Schwiegermutter des italienischen Königs Viktor Emanuel III.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pfarrkirche aus dem 19. Jahrhundert steht am Hauptplatz des Ortes.

Ein Antiquarium zeigt Funde aus der Gegend, zum Beispiel aus zwei Kuppelgräbern (Tholos A und B) in Hidos am Monte Campanella, etwa 2 km südwestlich des Stadtkerns, in denen sich u.a. Mykenische Keramik aus dem 13. oder 12. Jahrhundert v. Chr. (SH IIIB oder IIIC), Keramik im Stil der sizilianischen Thapsos-Kultur, zwei Bronzeschwerter sowie ein Bronzebecken mit eingetieftem Boden und senkrechter Wandung, das Parallelen in Enkomi auf Zypern hat und wahrscheinlich ägäisch beeinflusst ist, fanden.[2]

Im Osten von Milena liegt das Dorf und das Kloster San Martino. Dieses wurde im 18. Jahrhundert erbaut.

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Milena pflegt eine Städtepartnerschaft mit der französischen Gemeinde Aix-les-Bains im Département Savoyen.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2016.
  2. Vincenzo La Rosa: Milena (Agrigento). in: Lucia Vagnetti (Hrsg.), Magna Grecia e mondo miceneo. Nuovi documenti., XXII. Convegno di studi sulla Magna Grecia, Taranto 7-11 Ottobre 1982, Tarent 1982, S. 127–129; zum Bronzebecken siehe auch Reinhard Jung: ΧΡΟΝΟΛΟΓΙΑ COMPARATA. Vergleichende Chronologie von Südgriechenland und Süditalien von ca. 1700/1600 bis 1000 v. u. Z. Wien 2006, S. 175 f.