Miley Cyrus/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
MCWBlogo.png – Diskografie

Miley Cyrus (2012)
Veröffentlichungen
Studioalben 6
Livealben 1
Kompilationen 1
Remixalben 2
EPs 2
Singles 42
Videoalben 4
Musikvideos 47
Soundtracks 5
Boxsets 2
Interviewalben 2

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Popsängerin Miley Cyrus und ihrer Pseudonyme wie Hannah Montana. Den Quellenangaben zufolge hat sie in ihrer Karriere mehr als 69,6 Millionen Tonträger verkauft. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Cyrus ist das Album Hannah Montana 2: Meet Miley Cyrus mit rund 9,8 Millionen verkauften Einheiten. Für eine Übersicht aller Lieder Cyrus’ siehe Liste der Lieder von Miley Cyrus.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2007 Meet Miley Cyrus1
Hollywood Records / Walt Disney Records
35
(15 Wo.)
13
(17 Wo.)
69
(12 Wo.)
2 Gold 1 3-fach-Platin
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 2007
Verkäufe: + 9.800.000[1]
2008 Breakout
• Hollywood Records
16 Gold
(44 Wo.)
12 Gold
(28 Wo.)
25
(29 Wo.)
10 Platin
(38 Wo.)
1 Platin
(48 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. Juli 2008
Verkäufe: + 6.200.000[1]
2010 Can’t Be Tamed
• Hollywood Records
4
(19 Wo.)
2
(13 Wo.)
3
(14 Wo.)
8 Silber
(8 Wo.)
3
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2010
Verkäufe: + 1.575.000[1]
2013 Bangerz
RCA Records
9
(15 Wo.)
4 Gold
(14 Wo.)
7
(17 Wo.)
1 Gold
(30 Wo.)
1 Platin
(53 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Oktober 2013
Verkäufe: + 4.500.000[1]
2015 Miley Cyrus & Her Dead Petz
Smiley Miley Inc.
Erstveröffentlichung: 30. August 2015
2017 Younger Now
• RCA Records
16
(2 Wo.)
8
(3 Wo.)
11
(4 Wo.)
8
(… Wo.)
5
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. September 2017
1 Meet Miley Cyrus erschien als Doppelalbum mit dem Soundtrack Hannah Montana 2.
2 Aufgrund des Soundtrackanteiles wurde das Album im Vereinigten Königreich als Compilation gewertet und platzierte sich dementsprechenden in den Compilation-Charts.

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2008 Best of Both Worlds Concert
• Hollywood Records / Walt Disney Records
94
(1 Wo.)
14
(20 Wo.)
54
(24 Wo.)
29
(6 Wo.)
3
(68 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 2008
Verkäufe: + 65.000

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2011 Best of Hannah Montana
• Walt Disney Records
Erstveröffentlichung: 8. August 2011

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 The Time of Our Lives
• Hollywood Records
9 Gold
(22 Wo.)
5 Gold
(21 Wo.)
23
(19 Wo.)
17 Gold
(11 Wo.)
2 Platin
(41 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2009
Verkäufe: + 1.313.000

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2006 Hannah Montana
• Walt Disney Records
14
(32 Wo.)
3 Silber 1 3-fach-Platin
(62 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2006
Verkäufe: + 3.190.000
2007 Hannah Montana 2
• Hollywood Records / Walt Disney Records
siehe Meet Miley Cyrus
2009 Hannah Montana: The Movie
• Walt Disney Records
6 Gold
(43 Wo.)
1 Gold
(38 Wo.)
13
(39 Wo.)
3 Gold 1 Doppelplatin
(150 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 2009
Verkäufe: + 3.100.000[1]
Hannah Montana 3
• Walt Disney Records
13
(19 Wo.)
4
(21 Wo.)
32
(16 Wo.)
3 2
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2009
Verkäufe: + 2.500.000[1]
2010 Hannah Montana Forever
• Walt Disney Records
65
(5 Wo.)
25
(9 Wo.)
74
(5 Wo.)
38
(6 Wo.)
11
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Oktober 2010
Verkäufe: + 750.000[1]
3 Im Vereinigten Königreich platzierten sich die Soundtrackalben im Compilation-Charts und nicht in den offiziellen Albumcharts.

Remixalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2008 Hannah Montana 2: Non-Stop Dance Party
• Walt Disney Records
* * * 7
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2008
Verkäufe: + 70.000
* siehe Hannah Montana 2: Meet Miley Cyrus
Hannah Montana: Hits Remixed
• Walt Disney Records
103
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. August 2008
Nummer-eins-Alben 1 1 5
Alben in den Top 10 4 6 2 4 11
Alben in den Charts 10 11 10 7 13

Interviewalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2010 X-Posed
• ChromeDreams
Erstveröffentlichung: 27. September 2010
2014 The Profile
• Profile
Erstveröffentlichung: 11. Februar 2014

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen als Leadsängerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2006 The Best of Both Worlds
Hannah Montana
66
(7 Wo.)
43
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. März 2006
2007 Make Some Noise
Hannah Montana 2: Meet Miley Cyrus
92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2007
Nobody’s Perfect
Hannah Montana 2
27
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Mai 2007
Verkäufe: + 906.000
Life’s What You Make It
Hannah Montana 2
25
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2007
See You Again
Meet Miley Cyrus
52
(8 Wo.)
30
(9 Wo.)
11
(15 Wo.)
10
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. September 2007
Verkäufe: + 2.526.000
Start All Over
Meet Miley Cyrus
68
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Dezember 2007
2008 7 Things
Breakout
17
(9 Wo.)
14
(16 Wo.)
35
(12 Wo.)
25
(19 Wo.)
9
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2008
Verkäufe: + 1.721.000
2009 The Climb
Hannah Montana: The Movie
41
(18 Wo.)
30
(7 Wo.)
38
(18 Wo.)
11 Gold
(24 Wo.)
4 4-fach-Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2009
Verkäufe: + 4.660.000
Fly on the Wall
Breakout
62
(7 Wo.)
57
(2 Wo.)
16
(10 Wo.)
84
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2009
Hoedown Throwdown
Hannah Montana 3
66
(7 Wo.)
41
(3 Wo.)
87
(3 Wo.)
18
(11 Wo.)
18
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. März 2009
Verkäufe: + 35.000
Let’s Get Crazy
Hannah Montana 3
57
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. März 2009
I Wanna Know You
Hannah Montana 3
74
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2009
(feat. David Archuleta)
Ice Cream Freeze (Let’s Chill)
Hannah Montana 3
90
(2 Wo.)
87
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2009
He Could Be the One
Hannah Montana 3
10
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2009
Party in the U.S.A.
The Time of Our Lives
30
(17 Wo.)
41
(21 Wo.)
11 Gold
(17 Wo.)
2 7-fach-Platin
(28 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. August 2009
Verkäufe: + 7.815.000
Supergirl
Hannah Montana 3
42
(9 Wo.)
58
(1 Wo.)
92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. August 2009
2010 When I Look at You
The Time of Our Lives / Mit Dir an meiner Seite (O.S.T.)
60
(2 Wo.)
56
(6 Wo.)
49
(4 Wo.)
79
(1 Wo.)
16
(13 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 2010
Verkäufe: + 1.319.000
Can’t Be Tamed
Can’t Be Tamed
29
(10 Wo.)
21
(8 Wo.)
53
(6 Wo.)
13
(8 Wo.)
8
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Mai 2010
Verkäufe: + 226.000
Ordinary Girl
Hannah Montana Forever
93
(1 Wo.)
91
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2010
Who Owns My Heart
Can’t Be Tamed
24
(7 Wo.)
35
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2010
2013 We Can’t Stop
Bangerz
16 Gold
(24 Wo.)
8 Gold
(22 Wo.)
19 Gold
(20 Wo.)
1 Platin
(25 Wo.)
2
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2013
Verkäufe: + 4.965.000
Wrecking Ball
Bangerz
6 Platin
(35 Wo.)
2 Gold
(23 Wo.)
5 Platin
(32 Wo.)
1 Platin
(26 Wo.)
1 5-fach-Platin
(32 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. August 2013
Verkäufe: + 5.610.000
Adore You
Bangerz
27 Silber
(9 Wo.)
21
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 17. Dezember 2013
Verkäufe: + 1.265.000
2017 Malibu
Younger Now
20 Gold
(18 Wo.)
8
(26 Wo.)
16
(22 Wo.)
11 Gold
(… Wo.)
10 Platin
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. Mai 2017
Verkäufe: + 2.045.000
Younger Now
Younger Now
84
(1 Wo.)
54
(… Wo.)
79
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. August 2017
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2006 Who Said
Hannah Montana
83
(3 Wo.)
Charteinstieg: 5. August 2006
This Is the Life
Hannah Montana
89
(1 Wo.)
Charteinstieg: 11. November 2006
Pumpin’ Up the Party
Hannah Montana
81
(1 Wo.)
Charteinstieg: 11. November 2006
The Other Side of Me
Hannah Montana
84
(1 Wo.)
Charteinstieg: 11. November 2006
Just Like You
Hannah Montana
99
(1 Wo.)
Charteinstieg: 11. November 2006
I Got Nerve
Hannah Montana
67
(1 Wo.)
Charteinstieg: 11. November 2006
If We Were a Movie
Hannah Montana
47
(8 Wo.)
Charteinstieg: 11. November 2006
2007 True Friend
Hannah Montana 2
99
(1 Wo.)
Charteinstieg: 14. Juli 2007
G.N.O. (Girl’s Night Out)
Meet Miley Cyrus
91
(2 Wo.)
Charteinstieg: 14. Juli 2007
2008 Rock Star
Hannah Montana 2
81
(4 Wo.)
Charteinstieg: 16. Februar 2008
Breakout
Breakout
56
(4 Wo.)
Charteinstieg: 9. August 2008
2009 You’ll Always Find Your Way Back Home
Hannah Montana: The Movie
81
(4 Wo.)
Charteinstieg: 11. April 2009
Butterfly Fly Away
Hannah Montana: The Movie
78
(3 Wo.)
56
(3 Wo.)
Charteinstieg: 25. April 2009
2010 Stay
Can’t Be Tamed
75
(1 Wo.)
Charteinstieg: 10. Juli 2010
Gonna Get This
Hannah Montana Forever
66
(2 Wo.)
Charteinstieg: 6. November 2010
(feat. Iyaz)
2013 Someone Else
Bangerz
93
(1 Wo.)
Charteinstieg: 26. Oktober 2013

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2007 Ready, Set, Don’t Go
Home at Last
37
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. August 2007
(Billy Ray Cyrus & Miley Cyrus)
2008 Just Stand Up!
Single-Track
73
(1 Wo.)
26
(3 Wo.)
11
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. August 2008
Verkäufe: + 393.000; (mit Artists Stand Up to Cancer)
2010 Everybody Hurts
Hope for Haiti Now
16
(7 Wo.)
23
(7 Wo.)
16
(2 Wo.)
1 Platin
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Februar 2010
Verkäufe: + 600.000; (mit Helping Haiti)
We Are the World 25 for Haiti
Single-Track
50
(1 Wo.)
2
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Februar 2010
Verkäufe: + 267.000; (mit Artists for Haiti)
2013 Fall Down
#willpower
48
(13 Wo.)
45
(2 Wo.)
59
(1 Wo.)
34
(2 Wo.)
58
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 2013
Verkäufe: + 97.500; (will.i.am feat. Miley Cyrus)
23
Est. in 1989, Pt. 3
85
(3 Wo.)
11
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. September 2013
Verkäufe: + 1.570.000
(Mike Will Made It feat. Miley Cyrus, Wiz Khalifa & Juicy J)
Real and True
Single-Track
92
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. November 2013
(Future feat. Miley Cyrus & Mr Hudson)
Feelin’ Myself
#willpower
55
(11 Wo.)
2 Gold
(17 Wo.)
96
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. November 2013
Verkäufe: + 400.000
(will.i.am feat. Miley Cyrus, French Montana, Wiz Khalifa & DJ Mustard)
2014 Come Get It Bae
Girl
23
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2014
(Pharrell Williams feat. Miley Cyrus & Tori Kelly)
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2009 Send It On
Send It On – US Digital EP
20
(5 Wo.)
Charteinstieg: 29. August 2009
(mit Disney’s Friends for Change)
Nummer-eins-Singles 3 1
Singles in den Top 10 1 3 1 4 10
Singles in den Charts 16 16 12 24 47

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2010 Nothing to Lose
Custom Built
Erstveröffentlichung: 2. März 2010
(Bret Michaels feat. Miley Cyrus)
I’m Still Good
Hannah Montana Forever
Erstveröffentlichung: 13. August 2010
2012 Morning Sun
Single-Track
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2012
(Rock Mafia feat. Miley Cyrus)
Decisions
Single-Track
Erstveröffentlichung: 10. Juli 2012
(Borgore feat. Miley Cyrus)
2013 Ashtrays & Heartbreaks
Reincarnated
Erstveröffentlichung: 4. April 2013
(Snoop Lion feat. Miley Cyrus)
2014 Lucy in the Sky with Diamonds
Reincarnated
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2014
(The Flaming Lips feat. Miley Cyrus & Moby)
2016 Teardrop
Single-Track
Erstveröffentlichung: 19. Juli 2016
(Lolawolf feat. Miley Cyrus)
2017 We a Family
Oczy Mlody
Erstveröffentlichung: 5. Januar 2017
(The Flaming Lips feat. Miley Cyrus)

Videoalben und Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US[2]
2008 Best of Both Worlds Concert
• Hollywood Records / Walt Disney Records
* * * 1 Doppelplatin
(43 Wo.)
* Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2008
Verkäufe: + 100.000; * siehe Livealbum
Breakout (Platinum Edition)
• Hollywood Records
* * * * * Erstveröffentlichung: 18. November 2008
* siehe Breakout
2010 Can’t Be Tamed – Mini DVD
• Hollywood Records
* * * 4
(5 Wo.)
* Erstveröffentlichung: 18. Juni 2010
Verkäufe: + 30.000; * siehe Can’t Be Tamed
2015 Bangerz Tour
• RCA Records
* 2
(5 Wo.)
3
(10 Wo.)
2
(6 Wo.)
1
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 2015
* siehe Bangerz

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Regisseur(e)
2006 The Best of Both Worlds
Who Said
This Is the Life
Pumpin’ Up the Party
The Other Side of Me
Just Like You
Stand Matthew F. Smith, Brad van Wert[3]
2007 Nobody’s Perfect
Make Some Noise
Life’s What You Make It
True Friend
Old Blue Jeans
One in a Million
Bigger Than Us
Start All Over Marc Webb[4]
2008 7 Things Brett Ratner[5]
Fly on the Wall Philip Andelman[6]
2009 Let’s Get Crazy
It’s All Right Here
Let’s Do This
Ice Cream Freeze
Supergirl
Just a Girl
Mixed Up
Every Part of Me
The Climb Matthew Rolston[7]
Send It On
Party in the U.S.A. Chris Applebaum[8]
2010 When I Look at You Adam Shankman[9]
Can’t Be Tamed Robert Hales[10]
Who Owns My Heart Robert Hales[11]
We Are the World 25 for Haiti
2012 You’re Gonna Make Me Lonesome When You Go James Minchin III[12]
Decisions Christian Lamb[13]
2013 Ashtrays and Heartbreaks P.R. Brown[14]
We Can’t Stop Diane Martel[15]
Wrecking Ball Terry Richardson[16]
23 Hannah Lux Davis[17]
Real and True Rankin[18]
Feelin’ Myself Michael Jurkovac, Pasha Shapiro[19]
Adore You Diane Martel[20]
2014 Come Get It Bae Luis Cerveró[21]
2015 Dooo It!
Lighter
BB Talk Miley Cyrus, Diane Martel[22]
2017 Malibu Diane Martel[23]
Younger Now Diane Martel[24]

Sonderveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gastbeiträge die nicht als Single erschienen
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2006 Stand
Wanna Be Your Joe
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2006
Billy Ray Cyrus feat. Miley Cyrus
2009 Butterfly Fly Away
Back to Tennessee
Erstveröffentlichung: 7. April 2009
Billy Ray Cyrus feat. Miley Cyrus
Before the Storm
Lines, Vines and Trying Times
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2009
Jonas Brothers feat. Miley Cyrus
We Belong to the Music
Shock Value II
Erstveröffentlichung: 8. Dezember 2009
Timbaland feat. Miley Cyrus
2011 Overboard
Never Say Never: The Remixes
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2011
Justin Bieber feat. Miley Cyrus
2012 Twerk
Don’t Get It Twisted
Erstveröffentlichung: 7. April 2012
Lil Twist & Justin Bieber feat. Miley Cyrus
2014 Smoke Signals
Idle Time
Erstveröffentlichung: 25. Februar 2014
Buddy feat. Miley Cyrus
A Day in the Life
With a Little Help from My Fwends
Erstveröffentlichung: 27. Oktober 2014
The Flaming Lips & New Fumes feat. Miley Cyrus

Promo-Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2006 Who Said
Hannah Montana
Erstveröffentlichung: 11. Juli 2006
The Other Side of Me
Hannah Montana
Erstveröffentlichung: 2006
2007 Rockin’ Around the Christmas Tree
Hannah Montana
Erstveröffentlichung: 2007
2009 Every Part of Me
Hannah Montana 3
Erstveröffentlichung: 2009
Send It On
Send It On – US Digital EP
Erstveröffentlichung: 11. August 2009
(mit Disney’s Friends for Change)
We Belong to the Music
Shock Value II
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2009
(Timbaland feat. Miley Cyrus)
2010 Forgiveness and Love
Can’t Be Tamed
Erstveröffentlichung: 2010
Are You Ready
Hannah Montana Forever
Erstveröffentlichung: 3. September 2010
Gonna Get This
Hannah Montana Forever
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2010
(feat. Iyaz)
Que sera
Hannah Montana Forever
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2010
2011 Every Rose Has Its Thorn
Can’t Be Tamed
Erstveröffentlichung: 2011
2015 Hands of Love
Single-Track
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2015
My Sad Christmas Song
Single-Track
Erstveröffentlichung: 24. Dezember 2015
2017 Inspired
Younger Now
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2017
Week Without You
Younger Now
Erstveröffentlichung: 22. September 2017

Samplerbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samplerbeiträge die nicht als Single erschienen
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2006 Zip-a-Dee-Doo-Dah
Disneymania 4
Erstveröffentlichung: 4. April 2006
2007 Part of Your World
Disneymania 5
Erstveröffentlichung: 27. März 2007
2008 Santa Claus Is Coming to Town
All Wrapped Up
Erstveröffentlichung: 4. November 2008
2012 You’re Gonna Make Me Lonesome When You Go
Chimes of Freedom
Erstveröffentlichung: 24. Januar 2012
Original: Bob Dylan

Soundtracks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soundtracks die nicht als Single erschienen
Jahr Titel
Album
Anmerkungen
2007 I Learned from You
Brücke nach Terabithia (O.S.T.)
Erstveröffentlichung: 13. Februar 2007
2008 I Thought I Lost You
Bolt – Ein Hund für alle Fälle (O.S.T.)
Erstveröffentlichung: 25. November 2008
(mit John Travolta)

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Anmerkungen
2009 Hannah Montana: The Collection
EMI
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2009
Hannah Montana X-Mas Box
• EMI
Erstveröffentlichung: 9. November 2009

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land/Region Silver record icon.svg Silber Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Verkäufe Quellen
AustralienAustralien Australien (ARIA) 0! 9 18 1.575.000 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien (BEA) 0! 2 0! 30.000 ultratop.be
BrasilienBrasilien Brasilien (ABPD) 0! 3 1 120.000 abpd.org.br
DanemarkDänemark Dänemark (IFPI) 0! 4 2 55.000 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland (BVMI) 0! 5 1 950.000 musikindustrie.de
FrankreichFrankreich Frankreich (SNEP) 0! 1 0! 50.000 snepmusique.com
Golf-KooperationsratGolf-Kooperationsrat GCC (IFPI) 0! 1 0! 3.000 ifpi.org (Memento vom 10. Oktober 2013 im Internet Archive)
IrlandIrland Irland (IRMA) 0! 0! 2 30.000 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien (FIMI) 0! 1 3 115.000 fimi.it
JapanJapan Japan (RIAJ) 0! 1 0! 100.000 riaj.or.jp
KanadaKanada Kanada (MC) 0! 1 20 1.410.000 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexico (AMPROFON) 0! 3 3 310.000 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland (RMNZ) 0! 2 3 67.500 nztop40.co.nz
NorwegenNorwegen Norwegen (IFPI) 0! 1 11 125.000 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich (IFPI) 0! 6 0! 67.500 ifpi.at
PolenPolen Polen (ZPAV) 0! 3 1 50.000 bestsellery.zpav.pl
PortugalPortugal Portugal (AFP) 0! 1 2 50.000 Einzelnachweise
SchwedenSchweden Schweden (IFPI) 0! 2 7 320.000 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz (IFPI) 0! 1 1 45.000 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien (PROMUSICAE) 0! 0! 1 40.000 elportaldemusica.es
UngarnUngarn Ungarn (MAHASZ) 0! 1 0! 3.000 zene.slagerlistak.hu
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten (RIAA) 0! 0! 30 40.686.000 riaa.com
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich (BPI) 3 8 6 4.520.000 bpi.co.uk
Insgesamt 3 56 112

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Weltweite Albenverkäufe Auf statisticbrain.com, 19. Februar 2014, Englisch. Abgerufen am 1. November 2015.
  2. Miley Cyrus in den US-amerikanischen Musik-DVD-Charts
  3. Regisseur von Stand
  4. Regisseur von Start All Over
  5. Regisseur von 7 Things
  6. Regisseur von Fly on the Wall
  7. Regisseur von The Climb
  8. Regisseur von Party in the U.S.A.
  9. Regisseur von When I Look at You
  10. Regisseur von Can’t Be Tamed
  11. Regisseur von Who Owns My Heart
  12. Regisseur von You’re Gonna Make Me Lonesome When You Go
  13. Regisseur von Decisions
  14. Regisseur von Ashtrays and Heartbreaks
  15. Regisseur von We Can’t Stop
  16. Regisseur von Wrecking Ball
  17. Regisseur von 23
  18. Regisseur von Real and True
  19. Regisseur von Feelin’ Myself
  20. Regisseur von Adore You
  21. Regisseur von Come Get It Bae
  22. Regisseur von BB Talk
  23. Regisseur von Malibu
  24. Regisseur von Younger Now

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Chartquellen: DE AT CH UK US (Suche erforderlich)