Militärhubschrauber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Militärhubschrauber sind Hubschrauber, die in der militärischen Luftfahrt eingesetzt werden. Sie unterscheiden sich durch die Ausstattung oder auch durch die spezielle Konstruktion von zivilen Modellen, verfügen häufig über Bordwaffen, Panzerung und spezielle Avionik. Sie können in allen Teilstreitkräften Verwendung finden, in einigen Streitkräften auch bei der Marineinfanterie.

Militärische Baumuster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aktuell weltweit verwendete Baumuster sind:

Kampfhubschrauber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Kampfhubschrauber

Transporthubschrauber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Transporthubschrauber

Mehrzweckhubschrauber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Mehrzweckhubschrauber

Einsatzgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seitenansicht eines Modells des „Kolibri“

Im Zweiten Weltkrieg wurden erstmals Militärhubschrauber eingesetzt. In Deutschland konstruierten die beiden Entwickler Henrich Focke und Gerd Achgelis damals einen funktionsfähigen Hubschrauber mit 700 kg Traglast. Sie bekamen einen Auftrag über 100 Stück, bis zum Kriegsende waren aber erst 20 fertiggestellt und nur knapp 10 überhaupt geflogen.

Deutlich besser funktionierte die Entwicklung von Anton Flettner. Er entwickelte einen Hubschrauber mit zwei Rotoren, die nebeneinander lagen und ineinander kämmten – den Flettner-Doppelrotor. Aus diesem Prinzip entstanden die Typen Fl 265 und 282, ein Aufklärungshubschrauber, der „Kolibri“ genannt wurde, aber ebenfalls nur in geringem Maße eingesetzt und hergestellt wurde. Das Bauprinzip wurde von Fletter nach dem Krieg weiter verfolgt. Hubschrauber der deutschen Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg waren:

Auf amerikanischer Seite erschien erstmals 1944 ein Hubschrauber im Kampfeinsatz, der Sikorsky R-4.

Vietnamkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hubschraubereinsatz in Vietnam 1966.

Im Vietnamkrieg von 1965 bis 1975 bildeten Militärhubschrauber erstmals ein grundlegendes Element der Kriegstaktik. Sie wurden auf amerikanischer Seite eingesetzt zur Unterstützung der Bodenstreitkräfte, da nur so Soldaten in den unübersichtlichen Dschungelgebieten oder hinter den feindlichen Linien abgesetzt und aufgenommen werden konnten.

Die wesentlichen Muster im Vietnamkrieg waren:

Afghanistankrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowjetischer Mil Mi-24

Im Afghanistankrieg zwischen 1979 und 1989 wurden auf sowjetischer Seite häufig Hubschrauber zum Transport von Truppen, zur Versorgung von Außenposten und zur Bekämpfung der gegnerischen Mudschahedin im unwegsamen Gelände eingesetzt. Dafür wurden hauptsächlich Mi-8-Mehrzweckhubschrauber und für Gefechtsaufgaben später vor allem Kampfhubschrauber des Typs Mi-24 verwendet.

Ab 1985 lieferten die USA den Aufständischen gezielt FIM-92 Stinger-Luftabwehrraketen[1], die auf sowjetischer Seite erhebliche Probleme verursachten – bis zum Abzug wurden insgesamt 333 Verluste an Hubschraubern gezählt.[2]

Golfkriege und Irakkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ersten und Zweiten Golfkrieg sowie im Irakkrieg wurden ebenfalls von den Konfliktparteien Militärhubschrauber eingesetzt, im zweiten verloren die US-Streitkräfte 15 Helikopter, im Irakkrieg bis ins Jahr 2006 mindestens 33. Die meisten gingen aber ohne Fremdeinwirkung verloren, da man hier durch Sandstürme Probleme mit dem Antrieb hatte.

Auf amerikanischer Seite wurden vor allem Sikorsky UH-60 (Transporthubschrauber) sowie Hughes AH-64 (Kampfhubschrauber) eingesetzt, bei dem United States Marine Corps auch Bell AH-1, daneben auch ältere Bell UH-1.

Der Beschuss aus der Deckung der Städte durch schwere Maschinengewehre und schultergestützte Boden-Luft-Raketen vom Typ SA-7 Grail und verwandter Modelle setzt den Hubschraubern hier verstärkt zu; Anfang 2007 wurde berichtet, es sei eine gezielte Taktik irakischer Kämpfer, erst die Hubschrauber abzuschießen, um dann die Rettungskräfte anzugreifen.

Hersteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtige Hersteller sind die europäische Eurocopter Group, die US-amerikanische Bell und Sikorsky sowie die russischen Mil und Kamow.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bill Gunston und Mike Spick: Moderne Militärhubschrauber. Stuttgart, Motorbuch Verlag, 1997, ISBN 3-613-30155-5.

In den Medien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kinofilm Black Hawk Down aus dem Jahr 2001 inszenierte in aufwändigen Szenen den Abschuss eines Sikorsky UH-60 und die versuchte Rettung der Besatzung in der Schlacht von Mogadischu am 3. Oktober 1993 in Somalia. Regisseur war Ridley Scott, der Film erhielt zwei Oscars.

Militärhubschrauber spielen weiterhin in einer Reihe von (Flugsimulations-)Computerspielen eine zentrale Rolle, so beispielsweise in der Comanche-Serie.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Militärhubschrauber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kuperman, Alan (Summer 1999). The Stinger Missile and U.S. Intervention in Afghanistan. Political Science Quarterly: 219-263.
  2. Wiktor Markowskij: Heißer Himmel über Afghanistan. Elbe-Dnjepr, Klitzschen 2006, ISBN 3-933395-89-5, S. 128.