Militärputsch und Regierungsbildung im Sudan 2019

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Artikel Proteste im Sudan ab 2011, Militärputsch und Regierungsbildung im Sudan 2019 und Proteste im Sudan 2018–19 überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Vanellus (Diskussion) 18:14, 22. Jun. 2019 (CEST)
Umar al-Baschir (2009)

Am 11. April 2019 kam es zu einem Militärputsch im Sudan, in dessen Rahmen der langjährige Staatspräsident des Landes Umar al-Baschir abgesetzt wurde. In der Folge kam es zu einem Machtkampf zwischen Armee und zivilen Oppositionsgruppen, bei dem Anfang Juni nach Angaben von Ärzten mehr als 100 Oppositionelle erschossen wurden. Am 5. Juli 2019 einigten sich Militärrat und Opposition schließlich auf die Bildung einer gemeinsamen Übergangsregierung, im August bzw. September wurden Souveräner Rat und Regierung gebildet.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorangegangen waren landesweite Demonstrationen, die im Dezember 2018 begonnen und zunehmend an Intensität gewonnen hatten. Sie hatten sich zunächst gegen eine drastische Erhöhung der Brotpreise und gegen Korruption,[2] dann aber zunehmend gegen den autoritär herrschenden Präsidenten Umar al-Baschir gerichtet. Anfang April kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei bzw. Sondermilizen – den Nachfolgern der Dschandschawid – mit zahlreichen Toten. Dabei stellte sich das Militär teilweise auf die Seite der Demonstranten.[2] Ab dem 6. April kam es zu Sitzblockaden vor dem Hauptquartier der Armee.[3] Nach Angaben der BBC gingen die Proteste von Frauen aus; rund siebzig Prozent der Demonstranten seien Frauen.[4]

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. April 2019 gab Vizepräsident und Verteidigungsminister Awad Mohamed Ahmed Ibn Auf im staatlichen Fernsehen bekannt, dass er für eine zweijährige Übergangsperiode, an deren Ende freie Wahlen stehen sollten, die Macht übernehmen werde. Er teilte mit, dass es Bestrebungen gebe, an der Spitze des Staates einen Militärrat einzurichten. Ibn Auf rief zugleich einen dreimonatigen Ausnahmezustand aus. Der 75-jährige al-Baschir wurde abgesetzt und stand vorerst in seiner Residenz unter Bewachung. Zahlreiche hochrangige Regierungsmitglieder und frühere Amtsträger, darunter der ehemalige Verteidigungsminister Abdel Rahim Mohammed Hussein sowie Ahmad Harun, wurden festgenommen.[5][6] Noch am selben Abend wurde Awad Ibn Auf als Vorsitzender des Militärrats (Transitional Military Council, TMC) vereidigt, als Stellvertreter Generalstabschef Gamal Abdel-Maruf ernannt.[7]

Folgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schicksal des abgesetzten Präsidenten al-Baschir[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Al-Baschir wird seit 2008 vom Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag per Haftbefehl gesucht, der Militärrat lehnt eine Auslieferung jedoch ab.[8] Nachdem er einige Tage an einem unbekannten Ort festgehalten worden war, wurde al-Baschir in der Nacht zum 17. April in die Haftanstalt Kober im Norden von Khartum verbracht. Auf Verlangen der Demonstranten, dass al-Baschir vor Gericht gestellt wird, hatte die neue Militärregierung dies in Aussicht gestellt. Die Regierung Ugandas hatte dem ehemaligen Präsidenten zuvor Asyl angeboten.[9] Am 18. April 2019 wurden auch zwei Brüder al-Baschirs festgenommen.[10] Al-Baschir wurde der illegale Besitzes von Devisen und die Tötung von Demonstranten während seiner Regierungszeit vorgeworfen.[11] Im Juni 2019 wurde er der Korruption beschuldigt.[12] Am 31. August 2019 wurde er wegen des illegalen Besitzes und der Verwendung von Devisen angeklagt.[13]

Proteste von Oppositionsgruppen und Verhandlungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Proteste der Bevölkerung am 12. April 2019 angehalten hatten und es auch im Ausland verbreitet Kritik an der Machtübernahme gegeben hatte, kündigte Awad Ibn Auf bereits einen Tag nach seiner Ernennung seinen Rücktritt an. Sein Nachfolger ist Generalinspekteur Abdel Fattah Burhan. Aus Kreisen des Militärrates wurde darauf hingewiesen, dass es keine Bestrebungen gebe, dauerhaft an der Macht bleiben zu wollen. Er solle lediglich für Sicherheit und Stabilität sorgen und einer zivilen Regierung Platz machen.[14] Stellvertreter Burhans wurde Mohammed Hamdan Daglo, ehemals unter dem Spitznamen „Hamitti“ bzw. „Hemeti“ ein Kommandeur der Dschandschawid-Brigaden in Darfur, seit 2013 Kommandeur der Rapid Support Forces (RSF).[15] Der Geheimdienstchef Salah Gosh trat kurz nach dem Putsch zurück.[15]

Auch nach der Ernennung Burhans wurden die Proteste vor dem Hauptquartier der Armee über mehrere Wochen fortgesetzt, angeführt vor allem von der gewerkschaftlichen Bewegung Sudanese Professionals Association (SPA),[16][17] die der neugegründeten „Allianz für Frieden und Fortschritt“ (auch: „Deklaration für Freiheit und Wandel“, englisch Alliance for Freedom and Change, AFC, bzw. Declaration of Freedom and Change Forces, DFCF)[18] angehört.[15] Nach Gesprächen mit Oppositionsvertretern stellte die Regierung die baldige Ernennung eines zivilen Regierungschefs in Aussicht. Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) sicherten dem Militärrat ihre Unterstützung zu,[19] auch von Russland wurde die Militärregierung anerkannt. Demgegenüber drohte die Afrikanische Union (AU) an, Sudan zu suspendieren, wenn die Macht nicht binnen 15 Tagen abgegeben werde. Die Europäische Union erklärte ebenfalls, die Regierung nicht anerkennen zu wollen.[20] Saudi-Arabien und die VAE sicherten Zahlungen von drei Milliarden US-Dollar an die Regierung des Sudan zu.[21]

Am 19. April 2019 forderten Tausende Demonstranten die Machtübergabe an eine Zivilregierung.[4] Eine für den 21. April angesetzte Veröffentlichung der Mitgliederliste einer zivilen Regierung sagte die Opposition ab.[3] Am 22. April 2019 erklärte ein Sprecher der Protestierenden den Abbruch der Kontakte zum Militärrat, weil er ein Teil des bisherigen Regimes sei.[3] Unterdessen schloss sich die oppositionelle National Umma Party den Protesten an.[21]

Am 23. April beschloss die AU auf einem Sondergipfel, dem Militärrat drei Monate Zeit für eine Übergabe an eine zivile Regierung zu gewähren.[22] Am Folgetag gründeten Militärrat und Opposition ein gemeinsames Komitee, drei Militärführer traten auf Verlangen der Demonstranten zurück.[18] Am 27. April wurde die prinzipielle Bildung einer gemeinsamen Regierung verkündet.[23] Die Opposition lehnte aber am 30. April das Angebot des Militärrates ab, drei von zehn Positionen besetzen zu können, und forderte die Mehrheit in dem neuen Gremium. Das Militär wiederum verlangte die Einstellung von Protestaktionen wie Straßen- und Bahnstreckenblockaden sowie der Blockade des Armee-Hauptquartiers.[24] Am selben Tag veränderte die AU ihr Ultimatum erneut – demnach soll die Militärregierung binnen 60 Tagen die Regierungsgewalt an Zivilisten übergeben.[25] Am 13. Mai einigten sich Militärführung und Opposition auf die Bildung eines „Souveränen Rates“, dem Angehörige beider Gruppen angehören sollen und der bis zur Neuwahl amtieren soll.[11] Details wurden aber noch nicht vereinbart. Nach dem Tod von sechs Demonstranten am 14. Mai und der Errichtung weiterer Barrikaden setzte das Militär die Verhandlungen für einige Tage aus.[26] Am 28. Mai begann ein auf 48 Stunden angesetzter Generalstreik gegen den schleppenden Ablauf der Verhandlungen. Unter anderem blieben Büros geschlossen und wurden Flugverbindungen gestrichen.[27]

Massaker, weitere Verhandlungen und Proteste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am frühen Morgen des 3. Juni begann das Militär, auf Demonstranten vor dem Hauptquartier der Armee zu schießen.[28] Dabei wurden aus Ärztekreisen mehr als 100 Tote und über 300 Verletzte gemeldet;[29][30] das sudanesische Gesundheitsministerium sprach nach einigen Tagen von 61 Toten, darunter auch drei Sicherheitskräfte.[29] Journalisten sprachen von einem Massaker.[31]

Die Sitzblockade vor dem Hauptquartier wurde im weiteren Tagesverlauf aufgelöst,[32] die Zelte der Demonstranten verbrannt. Die Gewalt gegen die Demonstranten ging von den Rapid Support Forces des Generals Daglo aus.[33] Gleichzeitig war das Internet weitgehend und unbefristet gesperrt.[34]

Zahlreiche Frauen berichteten von Vergewaltigungen und anderen sexuellen Übergriffen durch RSF-Angehörige.[34] Die Proteste gingen unterdessen an anderen Orten weiter. Der Militärrat kündigte alle Vereinbarungen mit den Oppositionsgruppen auf, woraufhin diese ebenfalls die Kontakte mit dem Militärrat für beendet erklärten. Der Militärrat kündigte Neuwahlen binnen sieben oder neun Monaten an.[35]

Am 5. Juni beriet der Weltsicherheitsrat über das Geschehen im Sudan. Eine Resolution gegen das Vorgehen des Militärs scheiterte an den Gegenstimmen Chinas, Russlands und Kuwaits.[36] Am 6. Juni suspendierte die Afrikanische Union die Mitgliedschaft des Landes, bis eine zivil geführte Übergangsregierung eingerichtet wird.[37] Am Folgetag kam der äthiopische Ministerpräsident Abiy Ahmed zu Vermittlungsgesprächen zwischen Militärrat und Opposition nach Khartum.[38] Nach den Verhandlungen wurden mehrere daran beteiligte Oppositionsführer festgenommen, darunter Mohammed Esmat sowie Ismail Dshallab vom Sudan People’s Liberation Movement – North (SPLM-N).[39] Nach Angaben aus Oppositionskreisen wurden sie nach Juba im Südsudan deportiert.[40] Am 9. Juni begann ein weiterer, diesmal als unbefristet angekündigter Generalstreik, der als „Bewegung des zivilen Ungehorsams“ angekündigt worden war.[41]

Am 11. Juni 2019 tagte der Weltsicherheitsrat erneut. Er verurteilte die Gewalt gegen Zivilisten und rief zu erneuten Verhandlungen und zur Wahrung der Menschenrechte auf. Der Generalstreik wurde unterdessen beendet.[42] Gleichzeitig begann unter dem Hashtag #BlueForSudan eine internationale Kampagne zur Unterstützung der oppositionellen Kräfte, die nach der Lieblingsfarbe eines der Getöteten benannt wurde.[43]

Am 23. Juni wurde nach Bemühungen der äthiopischen Regierung eine Einigung zwischen Opposition und Militärrat verkündet. Demnach sollte vorerst ein Rat aus acht Zivilisten und sieben Militärs das Land führen.[44] Das Militär lehnte den Vorschlag aber ab, so dass die SPA für den 30. Juni zu Protestmärschen aufrief.[45] Ein weiterer Vorschlag, von Äthiopien und der Afrikanischen Union eingebracht, wurde am Vortag der geplanten Demonstration von den Militärs akzeptiert. Demnach soll das 15. Mitglied des Rates „unabhängig“ sein.[46]

Bei den Demonstrationen am 30. Juni, dem 30. Jahrestag des Putsches von al-Baschir, wurden vermutlich sieben Menschen erschossen und 181 verletzt. Mit Maschinengewehren ausgerüstete Verbände der RSF waren an zahlreichen Punkten der Hauptstadt und in anderen Städten stationiert. Unterdessen wurde bekannt, dass der faktische Machthaber Daglo für sechs Millionen US-Dollar einen Vertrag mit der kanadischen Lobbyunternehmen Dickens and Madson abgeschlossen hat. Diese soll Daglos Image aufbessern, für Waffenlieferungen sorgen und ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump ermöglichen.[47][48]

Einigung auf gemeinsame Regierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Juli 2019 gab das Militär bekannt, dass 235 politische Gefangene freigelassen werden sollen. In der Nacht zum 5. Juli einigten sich Militärrat und die Declaration for Peace and Change unter Vermittlung der AU und Äthiopiens darauf, für die kommenden gut drei Jahre einen gemeinsamen „Souveränen Rat“ zu bilden. Er soll 21 Monate unter militärischer, dann 18 Monate unter ziviler Führung stehen. Er soll aus je fünf Militärs und Zivilisten sowie einer elften, von beiden Gruppen akzeptierten Person bestehen. Am Ende der Übergangsphase sollen demokratische Wahlen abgehalten werden.[49][50]

Am 8. Juli wurden die Internet-Verbindungen landesweit wiederhergestellt. Am 11. Juli kam es laut Angaben des Militärrats zu einem gescheiterten Putschversuch ehemaliger und aktiver Offiziere.[51] Dadurch verzögerte sich aber die Unterzeichnung des Vertrages zwischen Militärrat und Opposition;[52] sie erfolgte schließlich am 17. Juli.[53] Am 31. Juli ließ der weiterhin regierende Militärrat alle Schulen des Landes schließen, nachdem bei Schülerdemonstrationen gegen Polizeigewalt in El-Obeid vier Schüler von Sicherheitskräften erschossen worden waren.[54] Anfang August einigten sich Militärrat und Opposition auf Verfassungsänderungen.[55] Die zukünftige Übergangsregierung soll von einem Premierminister geleitet werden und bis auf den Innen- und Verteidugungsminister aus Zivilisten bestehen. Das Übergangsparlament soll 300 Abgeordnete haben, von denen 200 den Forces of Freedom and Change (FFC, zuvor als AFC bzw. DFCF bekannt) und die übrigen anderen Oppositionsparteien angehören sollen. Am 4. August wurde die entsprechende Vereinbarung paraphiert, darunter von Oppositionsführer Ahmad al-Rabiah, einem Lehrer.[56][57] Als Premierminister nominierte die FFC den Wirtschaftswissenschaftler Abdalla Hamdok.[58] Am 17. August wurde der Vertrag schließlich im Beisein zahlreicher ausländischer Würdenträger unterzeichnet.[59]

Am 21. August 2019 wurde der „Souveräne Rat“ vereidigt, darunter Burhan als Vorsitzender und – auf Seiten der Zivilisten – zwei Frauen, von denen eine Christin ist. Zu den militärischen Mitgliedern gehört Mohammed Hamdan Daglo. Am selben Tag wurde Premierminister Hamdok in sein Amt eingeführt.[1] Dem am 9. September vereidigten Kabinett gehören unter anderem Asma Mohamed Abdalla als erste sudanesische Außenministerin, der ehemalige Chef des Militärgeheimdienstes unter Baschir Dschamal Aldin Omar als Verteidigungsminister und Ibrahim Elbadawi als Finanzminister an.[60][61]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Sudan’s new PM to prioritize peace and economic allevation. africanews.com vom 22. August 2019 (englisch), abgerufen am 22. August 2019
  2. a b Dominic Johnson: Demonstrieren, bis der Gewaltherrscher abtritt. In: Die Tageszeitung. 9. April 2019, S. 10.
  3. a b c Ilona Eveleens: Sudans Revolutionäre gehen nicht nach Hause. In: Die Tageszeitung. 23. April 2019, S. 10.
  4. a b Demonstranten verlangen erneut zivile Regierung. deutschlandfunk.de vom 20. April 2019, abgerufen am 20. April 2019.
  5. Omar al-Bashir gestürzt, Armee übernimmt Macht im Sudan. In: Der Standard. 11. April 2019, abgerufen am selben Tage.
  6. Militär übernimmt Macht im Sudan. ORF, 11. April 2019, abgerufen am selben Tage.
  7. Sudans neuer Präsident vereidigt. Spiegel Online, 12. April 2019, abgerufen am selben Tage.
  8. Sudan: coup leader resigns. africanews.com vom 12. April 2019 (englisch), abgerufen am 13. April 2019.
  9. Sudans gestürzter Präsident Baschir in Gefängnis gebracht. Spiegel Online, 17. April 2019, abgerufen am selben Tage.
  10. AP: Brüder von al-Bashir festgenommen. In: Die Tageszeitung. 19. April 2019, abgerufen am 20. April 2019.
  11. a b mesc: Demonstranten und Militär über neues Regierungsgremium im Sudan einig. derstandard.de vom 13. Mai 2019, abgerufen am 14. Mai 2019.
  12. Sudan: Ehemaliger Präsident Omar al-Baschir wird der Korruption beschuldigt. Zeit Online vom 13. Juni 2019, abgerufen am 14. Juni 2019.
  13. Sudan negotiations still ongoing for a final government. africanews.com vom 1. September 2019 (englisch), abgerufen am 2. September 2019
  14. Präsident von Sudans Übergangsrat tritt zurück. Spiegel Online, 12. April 2019, abgerufen am selben Tage.
  15. a b c Dominic Johnson: Sudans Opposition will an die Macht. In: Die Tageszeitung. 14. April 2019, abgerufen am 20. April 2019.
  16. Opposition kündigt weitere Proteste an. zeit.de vom 13. April 2019, abgerufen am 13. April 2019.
  17. Sudan Professionals Association. Mail & Guardian (englisch), abgerufen am 13. April 2019.
  18. a b Sudan sucht neue Führung, Militär und Opposition gründen Komitee. In: Der Tagesspiegel. 25. April 2019, abgerufen am 25. April 2019.
  19. lie/AP/dpa: Militärführung im Sudan will zivilen Regierungschef einsetzen. Spiegel Online vom 14. April 2019, abgerufen am 14. April 2019.
  20. epd: Unklarheit über Lage im Sudan. welt-sichten.org vom 17. April 2019, abgerufen am 20. April 2019.
  21. a b Abu Idris Ali, Menna Zaki/afp: Sudan: Spannungen zwischen Demonstranten und Militärs nehmen zu. In: Frankfurter Rundschau. 22. April 2019, abgerufen am 22. April 2019.
  22. mfh/dpa: Afrikanische Union gibt Militärrat im Sudan mehr Zeit für Übergang. Spiegel Online vom 23. April 2019, abgerufen am 23. April 2019.
  23. Protestbewegung und Militär bilden gemeinsames Regierungskomitee. Zeit Online vom 28. April 2019, abgerufen am 28. April 2019.
  24. Sudan: Keine Einigung über Machtteilung. deutschlandfunk.de vom 30. April 2019, abgerufen am 30. April 2019.
  25. Sudan military rejects civilian majority on joint transitional team. africanews.com vom 3. Mai 2019 (englisch), abgerufen am 3. Mai 2019.
  26. Sudans Armee hat die Gespräche zur Übergangsregierung vorerst unterbrochen. Spiegel Online vom 16. Mai 2019, abgerufen am 16. Mai 2019.
  27. Sudan’s 48-hour national strike: flights disrupted, offices shut. africanews.com vom 28. Mai 2019 (englisch), abgerufen am 28. Mai 2019.
  28. Sudan: Sicherheitskräfte schießen wieder auf Demonstranten. Spiegel Online vom 3. Juni 2019, abgerufen am 3. Juni 2019.
  29. a b Sudan: Gewalt gegen Demonstranten – Zahl der Toten steigt auf 60. Spiegel Online vom 5. Juni 2019, abgerufen am 5. Juni 2019.
  30. Ministerium: Nicht mehr als 46 Tote. deutschlandfunk.de vom 6. Juni 2019, abgerufen am 6. Juni 2019.
  31. Maria Stöhr: Massaker im Sudan: „Eine grausame Truppe“. Spiegel Online vom 12. Juni 2019, abgerufen am 13. Juni 2019.
  32. Bernd Dörries: Sudan: Revolution auf der Kippe. sueddeutsche.de vom 3. Juni 2019, abgerufen am 3. Juni 2019.
  33. Sudan: Massaker an Demonstranten zeigt den harten Kurs der Armee. Spiegel Online vom 3. Juni 2019, abgerufen am 3. Juni 2019.
  34. a b Emad Hassan: Augenzeugin: Milizionäre im Sudan vergewaltigen Männer und Frauen. dw.com vom 7. Juni 2019, abgerufen am 10. Juni 2019.
  35. Militärrat kündigt Neuwahlen an. Zeit Online vom 4. Juni 2019, abgerufen am 4. Juni 2019.
  36. Krise im Sudan: Die Zahl der Toten steigt – der Uno-Sicherheitsrat findet keine gemeinsame Position. nzz.ch vom 5. Juli 2019, abgerufen am 5. Juni 2019.
  37. AU suspendiert Sudan. ORF, 6. Juni 2019, abgerufen am selben Tage.
  38. Ethiopia PM in Sudan to mediate between military and opposition. africanews.com vom 7. Juni 2019 (englisch), abgerufen am 7. Juni 2019.
  39. Protestanführer nach Treffen mit Äthiopiens Regierungschef festgenommen. welt.de vom 8. Juni 2019, abgerufen am 8. Juni 2019.
  40. Sudan military accused of deporting protest leaders. africanews.com vom 11. Juni 2019 (englisch), abgerufen am 11. Juni 2019.
  41. kle/jv (dpa, afp, ape, rtre): Sudans Opposition beginnt landesweiten Streik. dw.com vom 9. Juni 2019, abgerufen am 9. Juni 2019.
  42. Streik im Sudan beendet – Neuer Anlauf für Verhandlungen. dw.com vom 11. Juni 2019.
  43. Unter #BlueForSudan solidarisieren sich Menschen mit dem Protest im Sudan. jetzt.de vom 13. Juni 2019, abgerufen am 16. Juni 2019.
  44. ANF: Sudan: Opposition stimmt Vorschlag für Übergangsverwaltung zu. anfdeutsch.com vom 23. Juni 2019, abgerufen am 23. Juni 2019
  45. Sudan protest leaders call for marches next week. africannews.com vom 25. Juni 2019 (englisch), abgerufen am 25. Juni 2019
  46. Sudan’s army accepts AU, Ethiopia transition proposal as protesters plan ’millions march’. africanews.com vom 29. Juni 2019 (englisch), abgerufen am 29. Juni 2019
  47. Ilona Eveleens: Sieben Tote, 181 Verletzte. taz.de vom 1. Juli 2019, abgerufen am 1. Juli 2019
  48. Quebec company may have broken Sudan sanctions. theglobeandmail.com vom 28. Juni 2019 (englisch), abgerufen am 1. Juli 2019
  49. asc/AFP: Sudan: Militär und Opposition einigen sich auf Übergangsregierung. Spiegel Online vom 5. Juli 2019, abgerufen am 5. Juli 2019
  50. Jen Kirby: Sudan’s military and civilian opposition have reached a power-sharing deal. vox.com vom 5. Juli 2019 (englisch), abgerufen am 6. Juli 2019
  51. Sudan military says it foiled attempted coup. africanews.com vom 12. Juli 2019 (englisch), abgerufen am 12. Juli 2019
  52. Christoph Sydow, Christoph Titz: Sudan: Was hinter dem Putschversuch stecken könnte. Spiegel Online vom 12. Juli 2019, abgerufen am 12. Juli 2019
  53. Sudan: Militär und Opposition einigen sich auf Machtteilung. Spiegel Online vom 17. Juli 2019, abgerufen am 20. Juli 2019
  54. Sudan: Militärrat schließt alle Schulen. deutschlandfunk.de vom 31. Juli 2019, abgerufen am 1. August 2019
  55. Einigung auf Verfassungsänderung im Sudan. dw.com vom 3. August 2019, abgerufen am 3. August 2019
  56. Ilona Eveleens: Finaler Durchbruch, hoffentlich. taz.de vom 5. August 2019, abgerufen am 6. August 2019
  57. Karim El-Gawhary: Schwieriger Weg zur Demokratie. taz.de vom 22. August 2019, abgerufen am 22. August 2019
  58. Sudan opposition picks economist as first post-Bashir prime minister. africanews.com vom 16. August 2019 (englisch), abgerufen am 16. August 2019
  59. Sudan’s opposition coalition, military council sign accord on transitional government. africanews.com vom 17. August 2019 (englisch), abgerufen am 17. August 2019
  60. Neustart für den Sudan. diepresse.com vom 5. September 2019, abgerufen am 5. September 2019
  61. Sudan: Neue Regierung vereidigt. deutschlandfunk.de vom 9. September 2019, abgerufen am 9. September 2019