Millennium (Romanreihe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Millennium ist der Titel einer weltweit erfolgreichen Reihe von Kriminalromanen, die von dem schwedischen Schriftsteller Stieg Larsson erdacht und überwiegend nach dessen Tod veröffentlicht wurden, und der Überbegriff für deren filmische und literarische Adaptionen. Die Romane und ihre Adaptionen stellen bedeutende Vertreter des Genres Nordic Noir dar. Zentrale Figuren sind der Enthüllungsjournalist Michael Blomkvist, der als Redakteur für die fiktive, titelgebende Zeitschrift Millennium arbeitet, und die introvertierte junge Hackerin Lisbeth Salander, die oft in einem Punk-Outfit auftritt. Blomkvist und Salander kooperieren bei der Aufklärung von Morden und anderen Gewaltverbrechen, dabei geht es auch um familiäre Abgründe und Salanders traumatische Kindheit, um Vergewaltigung und Misogynie, um Faschismus, Korruption und die Verstrickung von Politikern in Verbrechen.

Die Romanreihe besteht aus zwei Trilogien. Die erste davon wurde von Larsson verfasst und erschien ab 2004, ebenso wie wenig später ihre Verfilmung, als Millennium-Trilogie. Mit über 80 Millionen verkauften Exemplaren wurde die Trilogie zur erfolgreichsten Krimireihe der Welt.[1] Die zweite Romantrilogie wurde von Larssons Landsmann David Lagercrantz, beruhend auf Larssons Entwürfen, verfasst und erschien beginnend 2015. Angelegt hatte Larsson die Reihe einst auf zehn Romane.

International und auch mit deutscher Beteiligung koproduziert, wurden die ersten vier Romane fürs Kino verfilmt, der erste Roman sogar zweimal.

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Romane erschienen als Druckwerke auf Schwedisch im Verlag Norstedts und auf Deutsch im Heyne Verlag. Als Hörbücher, so auch zum Download bei Audible, existieren von der deutschen Übersetzung beider Trilogien zwei Ausgaben: Eine Ausgabe wurde von Dietmar Bär gesprochen und erschien bei Random House Audio, die andere Ausgabe wurde von Dietmar Wunder gesprochen und erschien bei Schall und Wahn (erste Trilogie) bzw. Random House Audio (zweite Trilogie).

Erste Trilogie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Romane wurden von Stieg Larsson verfasst und als Millennium-Trilogie vermarktet. Der erste von ihnen erschien in Schweden kurz bevor Larsson am 9. November 2004 verstarb.[2]

Schwedische Erstveröffentlichung Deutsche Erstveröffentlichung
Nr. Titel Jahr Deutsche Übersetzung des schwedischen Titels Titel Jahr
1 Män som hatar kvinnor 2004[2] Männer, die Frauen hassen Verblendung 2006
2 Flickan som lekte med elden 2006 Das Mädchen, das mit dem Feuer spielte Verdammnis 2007
3 Luftslottet som sprängdes 2007 Das Luftschloss, das gesprengt wurde Vergebung 2008

Zweite Trilogie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Romane wurden von David Lagercrantz verfasst und – zumindest auf Deutsch – mit dem Zusatz nach Stieg Larsson als Teile 4, 5 und 6 der Millennium-Reihe vermarktet. Dem Erscheinen der Trilogie war ein Rechtsstreit zwischen Larssons langjähriger Lebensgefährtin Eva Gabrielsson und Larssons Familie um das Recht an Larssons Erbe vorausgegangen (→ Hauptartikel: Stieg Larsson).[1]

Schwedische Erstveröffentlichung Deutsche Erstveröffentlichung
Nr. Titel Jahr Deutsche Übersetzung des schwedischen Titels Titel Jahr
4 Det som inte dödar oss 2015 Was uns nicht umbringt Verschwörung 2015
5 Mannen som sökte sin skugga 2017 Der Mann, der seinen Schatten suchte Verfolgung 2017
6 Hon som måste dö 2019 Sie, die sterben muss Vernichtung 2019

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Romane der ersten Trilogie wurden die meistverkauften in Schwedens Geschichte und standen über 133 Wochen in den obersten Rängen der Bestseller-Liste der New York Times. Wegen des damit und mit den filmischen Adaptionen zum Ausdruck kommenden Erfolges wurde die Trilogie auch als ein popkulturelles Phänomen eingestuft. Als Grund für die Popularität und den Erfolg der Romanreihe, aber auch ihrer Verfilmungen, machten etliche Rezipienten die Figur Lisbeth Salander aus. Diese wurde zum Beispiel als kleine, physisch und sexuell vergewaltigte, sozial dysfunktionale, mit Tätowierungen bedeckte, puppenähnliche Frau beschrieben und als „die heißeste Figur der Weltliteratur“ hervorgehoben.[3] Auch in wissenschaftlichen Beiträgen wurde Salander als zeitgemäße Heldin charakterisiert und als solche mit der Gottheit Thor aus der nordischen Mythologie verglichen, die den archetypischen Helden repräsentiere, sowie mit Pippi Langstrumpf, der sie hinsichtlich Stärke, Unberechenbarkeit und Haarfarbe ähnele.[4]

Der ersten Romantrilogie wurde zugeschrieben, zwei andere, ebenfalls zu Bestsellern gewordene und teilweise verfilmte Romantrilogien beeinflusst zu haben, die von spanischen Autorinnen stammen. Dabei handelt es sich um die 2012 bis 2014 erstveröffentlichte Baztan-Trilogie von Dolores Redondo und um die von 2016 bis 2018 erstmals erschienene Trilogie der weißen Stadt von Eva García Sáenz. Der Autor Salvador Oropesa nannte als einige der auffälligsten Gemeinsamkeiten, dass es in allen drei Trilogien eine Frau als Protagonistin gibt; dass sie alle Misogynie thematisieren; und dass es darin um die Repräsentation einer komplexen, demokratischen Gesellschaft geht, in der verschiedenartige Kräfte in Konflikt zueinander stünden, zu denen unter anderem die Geister von Kommunismus und Faschismus gehörten, die verheerenden Auswirkungen von Patriarchaten, die Erosion des Wohlfahrtsstaates, Neoliberalismus, im Fluss befindliche Sexualität und um das Verhältnis von Traditionalismus und Moderne.[4]

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verfilmung der ersten Trilogie 2009[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Romantrilogie wurde unter denselben Titeln und mit Schauspielern und Filmstab hauptsächlich aus Schweden für Kino und Fernsehen verfilmt. Hauptdarsteller sind Michael Nyqvist als Mikael Blomkvist und Noomi Rapace als Lisbeth Salander. Mit einem Einspielergebnis von 100 Millionen US$ wurde der erste Film Verblendung zu dem europäischen Kinofilm, der 2009 die höchsten Einnahmen verzeichnete.[5]

Kinofilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Jahr Dt. Titel Regie Drehbuch Länge
1 2009 Verblendung Niels Arden Oplev Rasmus Heisterberg, Nicolaj Arcel 153 Min.
2 2009 Verdammnis Daniel Alfredson Jonas Frykberg 129 Min.
3 2009 Vergebung Ulf Rydberg 147 Min.

Fernsehfilm-Reihe Stieg Larsson: Millennium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Verfilmungen als Kinofilme erschienen waren, veröffentlichte man sie auch als erweiterte, 6-teilige Filmreihe im Fernsehen. Die Fassung wurde auch als Extended Cut und Director’s Cut vermarktet und besteht je Roman aus zwei 90-minütigen Filmen.

Erstausstrahlung SVT 1[6] Erstausstrahlung ZDF[6]
Nr. Dt. Titel Teil 1 Teil 2 Teil 1 Teil 2
1, 2 Verblendung 20. März 2010 27. März 2010 23. Jan. 2011 30. Jan. 2011
3, 4 Verdammnis 3. Apr. 2010 10. Apr. 2010 6. Feb. 2011 13. Feb. 2011
5, 6 Vergebung 17. Apr. 2010 24. Apr. 2010 20. Feb. 2011 27. Feb. 2011

Andere Kinofilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es entstanden weitere Verfilmungen, so auch mit Hollywood-Beteiligung. David Fincher verfilmte den ersten Roman Verblendung mit Daniel Craig und Rooney Mara in den Titelrollen, für den Schnitt gab es einen Oscar. Fede Alvarez adaptierte den ersten Roman der zweiten Trilogie fürs Kino, hier spielte Claire Foy die Rolle der Lisbeth Salander.

Kinostart
Dt. Titel Engl. Originaltitel Regie Drehbuch USA Dtl. Adaptierter Roman
Verblendung The Girl with the Dragon Tattoo David Fincher Steven Zaillian Dez. 2011 Jan. 2012 Erster Roman der ersten Trilogie
Verschwörung The Girl in the Spider’s Web Fede Alvarez J. Basu, F. Alvarez, S. Knight Nov. 2018 Nov. 2018 Erster Roman der zweiten Trilogie

Geplante Fernsehserie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2020 wurden Planungen von Amazon.com bekannt, die Figur Lisbeth Salander für eine Fernsehserie zu adaptieren.[7]

Adaptionen als Graphic Novels[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Romantrilogie wurde schon zweimal als Graphic-Novel-Reihe adaptiert. Die erste Reihe, verfasst von Denise Mina, erschien von 2012 bis 2014 auf Englisch bei DC Comics (unter dem Reihentitel Stieg Larsson’s The Girl With The Dragon Tattoo)[8] und ab 2013 auf Deutsch bei Panini. Die zweite Graphic-Novel-Reihe wurde von Sylvain Runberg verfasst und erschien Deutsch übersetzt ab 2013 im Verlag Splitter.

Parodie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Titel The Girl with the Sturgeon Tattoo: A Parody erschien, verfasst von dem Autor Lars Arffssen, 2011 eine Parodie auf die erste Trilogie. Darin heißen die Hauptfiguren Mikael Blomberg und Lizzy Salamander.[9]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b „Millenium-Trilogie kann man nicht fortsetzen“, Deutschlandfunk vom 27. Aug. 2015, abgerufen am 26. März 2021.
  2. a b Swedish Hit Lands in France, Headed to U.S. in: Publishers Weekly vom 18. Jan. 2008, abgerufen am 26. März 2021.
  3. Deborah Henderson: Thor's Mighty Hammer: Christianity, Justice and Norse Mythology in Stieg Larsson's Millennium Trilogy. In: The Journal of Popular Culture Nr. 5/2014 (47. Jg.), S. 1047 ff., hier: S. 1047, Originalzitat (wiedergegeben von Henderson) von ebenda: „the hottest character in world literature“
  4. a b Salvador Oropesa: Twenty-First Century Noir: From Stieg Larsson’s Trilogy to Dolores Redondo’s Trilogy and Eva García Sáenz de Urturi’s Trilogy (PDF, 219 KB), in: Journal of Comparative Literature and Aesthetics, Sommer 2019 (42. Jg.), S. 114–127, hier: S. 114–117.
  5. Judith Rosen: Seven Stories Gets Stieg Larsson's Personal and Political Back Story, in: Publishers Weekly vom 28. Feb. 2011, abgerufen am 26. März 2021.
  6. a b Stieg Larsson: Millennium Episodenguide, in: fernsehserien.de, abgerufen am 26. März 2021.
  7. Joe Otterson: ‘Girl With the Dragon Tattoo’: Lisbeth Salander Standalone TV Series in the Works at Amazon (EXCLUSIVE), in: Variety vom 26. Mai 2020, abgerufen am 22. März 2021.
  8. Alison Flood: Stieg Larsson's Millennium trilogy to become very graphic novel, in: The Guardian vom 13. Dez. 2011, abgerufen am 24. März 2021.
  9. The Girl with the Sturgeon Tattoo: A Parody, in: Publishers Weekly, ca. 2011, abgerufen am 26. März 2021.