Milo Ventimiglia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Milo Ventimiglia (2017)

Milo Anthony Ventimiglia [vɛntɪˈmiːljə] (* 8. Juli 1977 in Anaheim, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Schauspieler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sohn eines Sizilianers begann früh mit der Schauspielerei und spielte in zahlreichen Theaterstücken auf der El Modena High School mit. Im Anschluss erhielt er ein Stipendium für das American Conservatory Theater in San Francisco. Nach Beendigung seiner Ausbildung besuchte er die University of California in Los Angeles. 1995 bekam er eine Rolle in der Sitcom Der Prinz von Bel-Air mit Will Smith und spielte in einigen Filmen mit, doch selten als Hauptdarsteller. Er wirkte in verschiedenen Werbespots mit, so für die Automarke Chrysler, für das Apple iBook und für den Sender The WB bzw. The CW.

Der Durchbruch kam mit der Rolle des Jess Mariano, dem Bad Boy der fiktiven Kleinstadt Stars Hollow in der Fernsehserie Gilmore Girls, bei der er zwei Jahre lang festes Mitglied des Cast war. Am Ende der dritten Staffel stieg er aus, da er mehrere Filmangebote bekam, kehrte aber für vier Gastauftritte in der 4. Staffel und für zwei Auftritte in der 6. Staffel in die Serie zurück. Nach seinem Ausstieg aus der Serie spielte er größere Rollen in den Serien American Dreams und Bedford Diaries, die nur in den USA ausgestrahlt wurden.

Im September 2006 startete in den USA die Fernsehserie Heroes bei NBC, in der er die Rolle des Krankenpflegers Peter Petrelli spielte. Seit Oktober 2007 wird die Serie auch in Deutschland von RTL II ausgestrahlt. Die Serie und damit auch Ventimiglias Engagement endete 2010. 2006 startete in den USA der Film Rocky Balboa, in dem er den Sohn von Rocky spielt. Diese Rolle verkörperte er ein zweites Mal in Creed II. Eine ähnliche Rolle hatte er auch im Film Killing Season verkörpert. Dort spielte er Chris Ford, den Sohn von Benjamin Ford, gespielt von Robert De Niro. Sowohl Killing Season als auch Creed II enden damit, dass sich sein Filmvater überwindet ihn und sein Kind nach langer Funkstille zu besuchen. Dieser Fakt wurde parodistisch in Conan O'Briens Late Night Show aufgegriffen, indem Conan dort behauptete Milo wäre sein Sohn der jedoch jahrelang geheim gehalten wurde.

Ventimiglia ist auch als Regisseur und Produzent aktiv. 2007 gab er sein Debüt und inszenierte die Miniserie It’s a Mall World. Es folgten verschiedene Produktionen, u. a. inszenierte er 2011 eine Episode von Suite 7. Seit 2013 produziert er die Thriller-Serie Chosen für das digitale Fernsehnetzwerk Crackle (Sony) und spielt auch die Hauptrolle des Ian Mitchell. Während der Dreharbeiten zu den realitätsnahen Actionszenen brach er sich die Nase.[1] In Deutschland wird Chosen bei 13th Street gezeigt.

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Milo Ventimiglia (2007)

Von 2002 bis 2006 war er mit Alexis Bledel liiert, die er bei den Dreharbeiten zu Gilmore Girls kennengelernt hatte. Von Dezember 2007 bis Februar 2009 war er mit der Schauspielerin Hayden Panettiere liiert, die neben ihm in Heroes zu sehen war. Er ist seit seiner Kindheit Vegetarier.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Serien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Primetime Emmy Award

  • 2017: Nominierung als „Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie“ für This Is Us – Das ist Leben
  • 2018: Nominierung als „Bester Hauptdarsteller in einer Dramaserie“ für This Is Us – Das ist Leben

Screen Actors Guild Award

Hasty Pudding Man of the Year 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Milo Ventimiglia – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. myFanbase Interview mit Milo Ventimiglia, 19. Januar 2015
  2. Fergie was nervous to kiss Milo in ‘Big Girls Don’t Cry’ video, Times of India, 26. September 2017
  3. Priyanka Chopra romances Milo Ventimiglia in ‘I can’t make you love me’ video, 30. April 2014