Miloslavov

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miloslavov
Wappen Karte
Wappen von Miloslavov
Miloslavov (Slowakei)
Miloslavov
Miloslavov
Basisdaten
Staat: Slowakei
Kraj: Bratislavský kraj
Okres: Senec
Region: Bratislava
Fläche: 10,194 km²
Einwohner: 2.433 (31. Dez. 2016)
Bevölkerungsdichte: 239 Einwohner je km²
Höhe: 129 m n.m.
Postleitzahl: 900 42 (Postamt Dunajská Lužná)
Telefonvorwahl: 0 2
Geographische Lage: 48° 6′ N, 17° 18′ OKoordinaten: 48° 6′ 0″ N, 17° 18′ 0″ O
Kfz-Kennzeichen: SC
Kód obce: 508098
Struktur
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung Gemeindegebiet: 2 Gemeindeteile
Verwaltung (Stand: November 2014)
Bürgermeister: Milan Baďanský
Adresse: Obecný úrad Miloslavov
181
90042 Dunajská Lužná
Webpräsenz: www.miloslavov.sk
Statistikinformation auf statistics.sk

Miloslavov ist eine Gemeinde im Okres Senec in der Südwestslowakei. Der Ort liegt etwa 20 km östlich von Bratislava und hat etwa 1200 Einwohner.

Die Gemeinde entstand 1936 aus den 2 zwei Siedlungen Annin Dvor (deutsch Annahof) und Alžbetin Dvor (deutsch Sankt Elisabethhof). Beide waren bis dahin ein Teil der Gemeinde Štvrtok na Ostrove. Kleinere Gebiete gehörten auch zu den Gemeindegebieten von Tomášov, Nové Košariská und Nová Lipnica. Schon zuvor, im Jahre 1921, wurden auf dem zuvor parzellierten Besitz von Ritter Rudolf Wiener-Welten slowakische Siedler aus Böhmen, Jugoslawien und Ungarn angesiedelt. Die Kolonie sollte zunächst zu Ehren des Milan Rastislav Štefánik benannt werden, da eine Siedlung gleichen Namens kurz vorher schon entstanden war, wurde bis 1930 der Name Miloslavova (nach dem slowakischen Schriftsteller Jozef Miloslav Hurban) verwendet. Nach 1945 kamen auch noch Familien aus der Mittelslowakei dazu.

In den letzten 10 Jahren entwickelt sich die Gemeinde wegen ihrer Nähe zur Stadt Bratislava.

Im Ortsteil Alžbetin Dvor gibt es eine moderne römisch-katholische Kirche, die 2004 eröffnet wurde. Die ältere Kirche der Heiligen Elisabeth aus dem 13. Jahrhundert wurde zum Speicher umgebaut.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]