Mimiviridae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem Begriff Mimiviridae wird eine Familie von ds-DNA Viren bezeichnet. Die Viren dieser Familie gehören zu den Nucleocytoplasmic large DNA viruses clade (NCLDV), einer Gruppe zu der Mitglieder der Familie Asfarviridae, Iridoviridae, Phycodnaviridae, Marseilleviridae, Megaviridae, Poxviridae und das Genus Dinodnavirus gehören.

Forschungsgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Mitglied dieser Familie, das Mimivirus wurde bereits 2003 entdeckt.[1] Weitere Mitglieder der Familie sind Cafeteria-roenbergensis-Virus, Courdovirus, Mamavirus, Moumouvirus, Terravirus 1 und Terravirus 2.

Taxonomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Obwohl erst einige wenige Mitglieder dieser Familie im Detail beschrieben sind, erscheint es als wahrscheinlich, dass es Virusarten gibt, die in diese Gruppe gehören.[2][3] Dazu gehören Chrysochromulina ericina virus 01, Phaeocystis pouchetii virus 01 und Pyramimonas orientalis virus 01. Diese Viren sind bereits isoliert aber noch nicht ausreichend charakterisiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mimiviridae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M. Suzan-Monti, B. La Scola, D. Raoult: Genomic and evolutionary aspects of Mimivirus. In: Virus Res. 117(1), 2006, S. 145–155.
  2. E. Ghedin, J. M. Claverie: Mimivirus relatives in the Sargasso sea. In: Virol J. 2, 2005, S. 62.
  3. A. Monier, J. M. Claverie, H. Ogata: Taxonomic distribution of large DNA viruses in the sea. In: Genome Biol. 9(7), 2008, S. R106.