Minā

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Mina (Saudi-Arabien))
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 21° 24′ 49″ N, 39° 53′ 38″ O

Die Zeltstadt von Minā während der Wallfahrt 2012 mit den Minaretten der Chaif-Moschee im Vordergrund
Situationsplan, erstellt 1814

Minā (arabisch منى), manchmal auch Munā vokalisiert, ist ein Tal östlich der Stadt Mekka auf dem Weg nach ʿArafāt, in dem ein wichtiger Teil des islamischen Haddsch-Rituals stattfindet.

Die islamischen Wallfahrtsregeln sehen vor, dass sich die Pilger am 8. Dhu l-hiddscha (yaum-at tarwīya) nach Minā begeben und dort übernachten. Üblicherweise geschieht dies in Zeltstädten, die speziell für den Haddsch in Minā angelegt werden. Nach dem Wuqūf in ʿArafāt und Muzdalifa kehren die Pilger am 10. Dhū l-Hiddscha nach Minā zurück. Von der Jamarat-Brücke werfen sie bis zum 12. Dhū l-Hiddscha täglich Kieselsteine gegen drei sogenannte Jamarat, um symbolisch den Teufel zu steinigen, der nach islamischem Glauben hier Abraham in Versuchung geführt haben soll. Traditionell waren die Jamarat obeliskenartige steinerne Pfeiler, seit 2004 wurden diese Pfeiler jedoch durch längere Mauern ersetzt, da beim Steinewerfen auf die Pfeiler öfters versehentlich Menschen auf der gegenüberliegenden Seite von den Steinen getroffen worden waren. Dies war ein wesentlicher Faktor in den immer wieder hier ausbrechenden Massenpaniken, denen mehrfach viele Menschen zum Opfer fielen. Seit 2009 ist die Brücke fünfstöckig und umhaust die drei Säulen komplett, sodass die ganze Anlage nun das Aussehen eines riesigen Parkhauses hat.

Bedeutendstes Bauwerk in Minā ist die Chaif-Moschee (مسجد الخيف / masǧid al-Ḫaif). Sie wurde bereits vor dem 10. Jahrhundert errichtet und im Laufe der Jahrhunderte immer wieder erneuert. Der Moschee werden vorislamische Ursprünge nachgesagt. Gemäß einer Tradition, die auf den Prophetengefährten ʿAbd Allāh ibn ʿAbbās zurückgeführt wird, haben in der Chaif-Moschee schon siebzig Propheten gebetet.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. al-Azraqī: Aḫbār Makka wa-mā ǧāʾa fī-hā min al-āṯār. Ed. Rušdī aṣ-Ṣāliḥ Malḥas. 2 Bde. Beirut: Dār al-Andalus o.D. Bd. II, S. 174.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mina (Saudi-Arabien) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien