Minion (Automarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Minion war eine britische Automarke.[1]

Markengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Peter Fairhurst gründete 1983 das Unternehmen Minion Cars in Bexhill-on-Sea in der Grafschaft East Sussex. Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Minion. 1985 nahm er Peter Gowland als Partner auf, benannte das Unternehmen in Imperial Special Vehicles um und verlegte den Firmensitz nach Eastbourne in East Sussex. Eagle Cars aus Storrington in West Sussex setzte die Produktion von 1988 bis 1995 in geringen Mengen fort. Jackal Cars aus Herstmonceux in East Sussex folgte von 1995 bis 1998. Letzter Hersteller war ab 2001 Cotswold Kit Cars aus Cheltenham in Gloucestershire. 2002 endete die Produktion.

Insgesamt entstanden etwa 99 Exemplare.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachstehend eine Übersicht über die Modelle, Zeiträume, ungefähre Produktionszahlen, Hersteller und Kurzbeschreibungen.[2]

Modell Zeitraum Stückzahl Hersteller Kurzbeschreibung
Minion Jackal J 3 1983–2002 42
  • 1983–1985 Minion Motors
  • 1985–1987 Imperial Specialist Vehicles
  • 1988–1995 Eagle Cars
  • 1995–1998 Jackal Cars
  • 2001–2002 Cotswold Kit Cars
Fahrzeug im Stil der 1930er Jahre, mit einer Ähnlichkeit zum Mercedes-Benz Mannheim, als viersitziges Coupé. Vierzylindermotoren vom Vauxhall Viva und Ford Cortina.
Minion Jackal Sports 1983–2002 50
  • 1983–1985 Minion Motors
  • 1985–1987 Imperial Specialist Vehicles
  • 1988–1995 Eagle Cars
  • 1995–1998 Jackal Cars
  • 2001–2002 Cotswold Kit Cars
Cabriolet-Ausführung des Jackal.
Minion Jackdaw 1984–1987 7
  • 1984–1985 Minion Motors
  • 1985–1987 Imperial Specialist Vehicles
Kastenwagen-Ausführung des Jackal.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1043. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 128 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1043. (englisch)
  2. a b Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 128 (englisch).