Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung
— MIL —

Brandenburg Wappen.svg
Staatliche Ebene Land Brandenburg
Stellung Oberste Landesbehörde
Gründung 1990
Hauptsitz Potsdam, Brandenburg
Minister Guido Beermann (CDU)
Staatssekretär Rainer Genilke
Bedienstete 2560
Geschäftsbereich, Stand: 2019[1]
Haushaltsvolumen 1077,9 Mio. Euro
Stand: 2019[2]
Netzauftritt mil.brandenburg.de

Das Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg (MIL) ist das Bau- und Verkehrsministerium des Landes Brandenburg mit Sitz in Potsdam und eines seiner neun Ministerien.

Leitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem 20. November 2019 ist Guido Beermann (CDU) Infrastrukturminister im Kabinett Woidke III, Staatssekretär ist Rainer Genilke.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der 1945 gebildeten ersten Regierung der damaligen Provinz Brandenburg (Kabinett Steinhoff I) existierten noch keine Ministerien. Für Verkehr war der 2. Vizepräsident Edwin Hoernle zuständig, der noch 1945 von Heinrich Rau abgelöst wurde. Ab der 1946 folgenden Regierung war das Verkehrsressort bis zur Auflösung des Landes Brandenburg 1952 dem Wirtschaftsministerium zugeordnet.

Zur Wiedergründung des Landes Brandenburg im Jahr 1990 wurde das Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr neu eingerichtet. 2004 wurde es zu Ministerium für Infrastruktur und Raumordnung umbenannt. Von 2009 bis 2014 war dem Ministerium zudem der Bereich „Landwirtschaft“ zugeordnet, welchen es vom Umweltministerium erhielt und auch wieder dorthin abgab. Dabei firmierte es als Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft. Seit 2014 trägt es seinen heutigen Namen.

Aufgaben und Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ministerium gliedert sich in folgende Abteilungen:[3]

Nachgeordnete Behörden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Ministerium sind folgende Einrichtungen nachgeordnet:[4]

Staatssekretäre im Ministerium[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Haushaltsplan 2019/2020, Band XI, Einzelplan 11, Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung. (PDF) In: https://mdfe.brandenburg.de/. Ministerium der Finanzen und für Europa, abgerufen am 15. Mai 2020 (S. 158).
  2. Haushaltsplan 2019/2020, Band XI, Einzelplan 11, Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung. (PDF) In: https://mdfe.brandenburg.de/. Ministerium der Finanzen und für Europa, abgerufen am 15. Mai 2020 (S. 13).
  3. Organigramm des Ministeriums für Infrastruktur und Landesplanung. (PDF) In: https://mil.brandenburg.de/. MIL Brandenburg, 1. März 2022, abgerufen am 9. April 2022.
  4. Organisation der unmittelbaren Landesverwaltung. In: https://mik.brandenburg.de/. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, 1. Januar 2020, abgerufen am 9. August 2021.