Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung des Landes Mecklenburg-Vorpommern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung des Landes Mecklenburg-Vorpommern
– MSIG MV –

Logo
Staatliche Ebene Land
Stellung Oberste Landesbehörde
Gründung 1990
Hauptsitz Schwerin
Behördenleitung Stefanie Drese, Ministerin für Soziales, Integration und Gleichstellung Mecklenburg-Vorpommern
Bedienstete 586 2019
Haushaltsvolumen 1.131,4 Mio. € 2019[1]
Netzauftritt regierung-mv.de
Südflügel des Schweriner Marstalles von 1842 (Architekt: Georg Adolf Demmler), Sitz des Ministeriums

Das Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Kurzform: MSIG MV) mit Sitz in Schwerin ist eines von acht Ministerien der Landesverwaltung. Derzeitige Ministerin ist Stefanie Drese (SPD). Nikolaus Voss ist Staatssekretär.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Gründung des Landes Mecklenburg-Vorpommern 1945 bestanden zunächst keine klassischen Ministerien, sondern dem Präsidenten oder Vizepräsidenten unterstellte Abteilungen. Dabei existierte unter anderem eine Abteilung für Wohlfahrt. Daraus entstanden 1946 das Ministerium für Sozialwesen, das 1950 zum Ministerium für Arbeit und Gesundheitswesen umbenannt wurden. Diese bestanden bis zur Auflösung des Landes 1952.

Mit der Neugründung von Mecklenburg-Vorpommern 1990 wurde wieder ein Sozialministerium unter dem Namen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Sozialordnung eingerichtet. In den folgenden Regierungen wurden die Zuständigkeiten mehrfach geändert. Folgende Namen trug das Sozialministerium seit 1990:

Zeitraum Bezeichnung
1990 – 1994 Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Sozialordnung
1994 – 1998 Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales
1998 – 2002 Ministerium für Gesundheit und Soziales
2002 – 2006 Ministerium für Soziales
2006 – 2011 Ministerium für Soziales und Gesundheit
2011 – 2016 Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales
seit 2016 Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung

Das Ministerium befindet sich mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur im Schweriner Marstall unter der Anschrift Werderstraße 124. Während sich Letzteres im Nordflügel des von 1838 bis 1842 errichteten klassizistischen Putzsbaus befindet, ist das Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung im Südflügel untergebracht.

Aufgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Aufgabenbereich gehören neben der Jugend- und Familienpolitik auch die Sozial- sowie die Frauen- und Gleichstellungspolitik. Daneben gehört die Integrationspolitik zu den Schwerpunkten der Arbeit.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ministerium ist in drei Abteilungen und eine Leitstelle gegliedert[2]:

  • Abteilung 1: Allgemeine Abteilung
  • Abteilung 2: Jugend und Familie
  • Abteilung 3: Soziales
  • Leitstelle für Frauen und Gleichstellung

Die Abteilungen wiederum sind in Referate – als kleinste organisatorische Einheit – gegliedert.

Behörden und Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Ministerium besteht das Landesamt für Gesundheit und Soziales Mecklenburg-Vorpommern (LAGuS) mit Hauptsitz in Rostock und Außenstellen in Greifswald, Neubrandenburg, Neustrelitz, Schwerin und Stralsund.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Haushaltsplan 2018 / 2019 EPL 10 Geschäftsbereich des Ministeriums für Soziales, Integration und Gleichstellung. Abgerufen am 28. August 2019.
  2. Organigramm des Ministeriums. Abgerufen am 28. August 2019.

Koordinaten: 53° 37′ 38,6″ N, 11° 25′ 16,8″ O