Miodrag Perunović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Miodrag Perunović; montenegrinisch: Миодраг Перуновић (* 10. Dezember 1957 in Cetinje) ist ein ehemaliger jugoslawisch-montenegrinischer Boxer. Er wurde 1978 Vize-Weltmeister im Weltergewicht, 1979 Europameister im Halbmittelgewicht, sowie 1981 Vize-Europameister. Zudem nahm er 1980 an den Olympischen Sommerspielen in Moskau teil.

Amateurkarriere[Bearbeiten]

Miodrag Perunović boxte für Budućnost Titograd. Er gewann bereits 1973 im Alter von 15 Jahren, die Bronzemedaille im Leichtgewicht bei den Balkanmeisterschaften in Athen, sowie 1976 die Bronzemedaille im Halbweltergewicht, bei den Junioreneuropameisterschaften in Izmir. 1978 gewann er die Jugoslawischen Meisterschaften im Weltergewicht und nahm in dieser Gewichtsklasse auch an den Weltmeisterschaften desselben Jahres in Belgrad teil, wo er die Silbermedaille erkämpfte. Er hatte dabei Pedro Gamarro aus Venezuela, Ion Vladimir aus Rumänien, Athanasios Iliades aus Griechenland und Ernst Müller aus Deutschland besiegt, ehe er erst im Finale gegen Waleri Rachkow aus der Sowjetunion knapp mit 2:3 Richterstimmen verlor.

1979 gewann er im Halbmittelgewicht jeweils die Jugoslawischen Meisterschaften in Pula, die Mittelmeerspiele in Split und die Europameisterschaften in Köln, wobei er im EM-Finale den amtierenden Weltmeister Wiktor Sawtschenko aus der Sowjetunion besiegte. Für diese Leistungen wurde er 1979 zu „Jugoslawiens Sportler des Jahres“ gewählt.

1980 vertrat er Jugoslawien im Halbmittelgewicht, bei den 22. Olympischen Sommerspielen in Moskau. Dabei unterlag er jedoch im Achtelfinale dem Briten Nick Wilshire knapp mit 2:3 nach Punkten.

1981 gewann er erneut die Jugoslawischen Meisterschaften im Halbmittelgewicht und startete in dieser Gewichtsklasse auch noch bei den Europameisterschaften desselben Jahres in Tampere, wo er die Silbermedaille erstritt. Er war diesmal im Finale gegen Alexander Koschkin aus der Sowjetunion unterlegen.

Profikarriere[Bearbeiten]

Er wechselte noch 1981 ins Profilager und gewann am 1. September 1989 in München, die Interkontinentale Meisterschaft der IBF im Mittelgewicht; er gewann dabei nach Punkten gegen den Deutschen Meister Andreas Prox (Bilanz: 11-4). Zu den weiteren besiegten Gegnern zählten unter anderem Roberto Manoni (18-3), Jose Rosemain (10-0) und Salvador Yañez (16-1).

Am 14. November 1991 boxte er im italienischen Ancona um die Europameisterschaft der EBU im Mittelgewicht gegen Sumbu Kalambay (52-5), unterlag diesem jedoch durch t.K.o. in der vierten Runde. Anschließend bestritt er nur noch drei Kämpfe, ehe er Ende des Jahres 1994 seine Profikarriere mit einer Bilanz von 22 Siegen (7 K.o.), 6 Niederlagen (4 K.o.) und 2 Unentschieden beendete.

Weblinks[Bearbeiten]