Miquel Barceló

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Miquel Barceló 2011
Keramiken in der Kathedrale La Seu in Palma auf Mallorca
Miquel Barceló dekorierte die Kuppel im neuen Sitzungssaal des Menschenrechtsrates der UNO in Genf (2008)
Barceló's Gran elefant dret (Grosser stehender Elefant) 2009, Barcelona

Miquel Barceló, vollständig Miquel Barceló Artigues, (* 8. Januar 1957 in Felanitx, Mallorca) ist ein spanischer Maler und Bildhauer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miquel Barceló studierte an der Schule für Dekorative Künste in Palma de Mallorca und an der Schule für Schöne Künste in Barcelona. Er schloss sich 1976 der mallorquinischen Gruppe für Konzeptkunst Launische Werkstatt (Taller Llunàtic) an. Barceló engagierte sich für ökologische Fragen und gehörte einer Umweltgruppe auf Mallorca an. Bereits seit dieser ersten Zeit spiegelt sein Werk ein Interesse an Motiven aus der Natur, die einen großen Einfluss auf seine jüngeren Zeitgenossen ausgeübt hat.

1981 nahm Barcélo an der Biennale von São Paulo und 1982 bei der Documenta in Kassel teil.[1] Seine Reisen und Aufenthalte in Europa (er unterhält ein Studio in Paris), den Vereinigten Staaten und West-Afrika (Mali), wo er einen weiteren Wohnsitz hat, haben seine künstlerische Laufbahn im Laufe der letzten Jahre gekennzeichnet.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Barceló greift in seinem umfangreichen Werk Fragen der Religion, des Anthropomorphismus und der Umwelt auf. Dies führt zu einem „erweiterten Kunstbegriff“, der sich in der Auswahl der Materialien (häufig organisch) und in der Arbeitsweise (Action Painting) ausdrückt.

2003 ist eine Buch-Illustration von Dantes Divina commedia erschienen.[2][3]

Im Jahr 2006 nahm Miquel Barcélo mit Josef Nadj mit der Performance Paso Doble am Festival d'Avignon teil.[4]

Seit März 2007 beherbergt die Kathedrale La Seu von Palma eine überdimensionale Keramikarbeit des Künstlers, die zu heftigen Polemiken Anlass gab. Die zeitgenössische Kunst in einer 700 Jahre alten Kathedrale, die die biblische Geschichte der wundersamen Vermehrung des Brotes und der Fische darstellt, ist in ihrer Gegenständlichkeit phantastisch und löste in der spanischen Presse einen Streit darüber aus, was Kunst darf.[5] Barceló nahm nicht an der Einweihungsmesse teil und bezeichnete sich als Agnostiker, was zu weiteren Kontroversen führte. Die Keramik ist knapp 300 Quadratmeter groß und bedeckt eine gesamte Kapelle, deren fünf Glasfenster ebenfalls vom Künstler gestaltet wurden.[6]

Anfang 2007 begann Miquel Barceló in Genf mit der Arbeit an der Deckengestaltung des Saales XX im Palais des Nations.[7] Der von dem 1500 Quadratmeter großen Deckengemälde überspannte neue Sitzungssaal des Menschenrechtsrates der UNO wurde am 18. November 2008 eingeweiht.[8]

Zu seinen Werken zählt die Gestaltung der Kuppel des Theaters Mercat de les Flors in Barcelona.[9] Die Werke von Miquel Barceló werden von der Galerie Tobias Mueller Modern Art in Zürich, Galerie Bruno Bischofberger in Zürich, Acquavella Galleries in New York und der Galerie Thaddaeus Ropac in Salzburg vertreten. Ein Dokumentationszentrum befindet sich im Kulturzentrum Na Batlessa in Artà auf Mallorca.[10]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Simona Manzione: A Lugano, gli ottanta passi di Miquel Barceló. In: Arte&Storia, Edizioni Ticino Management, 7. Jg., Nr. 31, Lugano 2006, S. 36–39.
  • Ingried Brugger, Florian Steininger (Hrsg.): Miquel Barcelo, Kehrer Verlag, Heidelberg [u. a.] 2012, ISBN 978-3-86828-363-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Werk von Barcelo der letzten zwanzig Jahre kommt nach Hannover. Abgerufen am 25. November 2018.
  2. Crespo, Ángel (1926-1995), Barceló, Miquel: Divina comedia. Galaxia Gutenberg, Barcelona 2003.
  3. in deutscher und italienischer Sprache (Synchron-Ausgabe) im Verlag RM Buch & Medienvertrieb, Rheda 2005, in der Sprachversion von Wilhelm Hertz von 1955. 261 S. Ohne ISBN. - Die spanisch-italienische Ausgabe: Divina Comedia (3 Bände) 1. Infierno, 2. Purgatorio; 3. Paraíso. Verlag Galaxia Gutenberg - Círculo de Lectores, Barcelona 2003; Übers. und Anm. Ángel Crespo ISBN 84-226-9755-6 ISBN 84-8109-417-X ISBN 84-8109-418-8 ISBN 84-226-9758-0
  4. Paul Ardenne, Miquel Barceló,: A propos de Paso Doble, présentation et extraits de la vidéo-performance. In: Les actes de colloques du musée du quai Branly Jacques Chirac. 27. November 2009, ISSN 2105-2735 (openedition.org [abgerufen am 28. November 2018]).
  5. Submarine Augenspeisung: Die «Capilla del Santísimo» | NZZ. In: Neue Zürcher Zeitung. 26. März 2008, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 28. November 2018]).
  6. Giles Tremlett: Mud and skulls chapel delights Spanish bishop. 2. Februar 2007, abgerufen am 25. November 2018 (englisch).
  7. Tina Cieslik: Maritimes Firmament Deckenrelief im «Saal der Menschenrechte» im Palais des Nations in Genf. 10. Januar 2013, abgerufen am 25. November 2018.
  8. «Sixtinische Kapelle» der Uno eröffnet. In: Neue Zürcher Zeitung. 18. November 2008 (nzz.ch [abgerufen am 25. November 2018]).
  9. Història. In: Mercat de les Flors. (mercatflors.cat [abgerufen am 28. November 2018]).
  10. Fondo documental Miquel Barceló - REVISTA DE ARTE CONTEMPORÁNEO AMBLART.com. Abgerufen am 25. November 2018 (european Spanish).
  11. Miquel Barceló, Premio Nacional de Arte Gráfico 2014. In: El País. 31. Januar 2014, ISSN 1134-6582 (elpais.com [abgerufen am 25. November 2018]).