Mira Sorvino

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mira Sorvino (2013)

Mira Katherine Sorvino (* 28. September 1967 in Tenafly, New Jersey) ist eine US-amerikanische Schauspielerin und Oscarpreisträgerin. Ihr Vater ist der Schauspieler Paul Sorvino.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mira Sorvino studierte an der Harvard University im Hauptfach Sinologie (fernöstliche Sprache und Literatur) und schloss mit ihrer Abschlussarbeit über Rassenkonflikte in China 1989 mit „magna cum laude“ ab. Sie spricht Chinesisch und Französisch. Nach dem Collegeabschluss lebte Sorvino drei Jahre in New York. Sie arbeitete in diversen Kleinjobs. Als der Film Amongst Friends (1993) vorbereitet wurde, wurde sie als Dritte Regieassistentin eingestellt und dann zur Besetzungschefin und Produktionsassistentin befördert. Schließlich wurde ihr die Hauptrolle angeboten.

Der Durchbruch gelang Sorvino 1995 mit der Darstellung der ordinären Prostituierten Linda Ash in dem Woody-Allen-Spielfilm Geliebte Aphrodite, für die sie mit einem Oscar ausgezeichnet wurde. Als sie bei den Dreharbeiten zu The last Templar eine Szene in einem Boot drehte, schlug sie wegen hohen Wellengangs mit dem Kopf auf und prallte auf einen Haken; dabei verlor sie fünf Zähne.

Sorvino ist seit dem 11. Juni 2004 mit dem Schauspieler Christopher Backus verheiratet. Das Paar hat vier gemeinsame Kinder.

Im Dezember 2017 äußerte „Herr der Ringe“-Regisseur Peter Jackson in einem Interview mit dem Online-Portal „Stuff“, dass er in den 1990er Jahren Sorvino sowie die Schauspielerin Ashley Judd für seine „Hobbit“- und „Herr der Ringe“-Filmprojekte in Betracht gezogen habe, sie jedoch wegen Warnungen der Weinstein-Brüder vor einer Zusammenarbeit mit ihnen nicht mehr für diese berücksichtigte. Mit Bekanntwerden der Anschuldigungen gegen Harvey Weinstein wegen sexueller Ausbeutung von Frauen im Oktober 2017 (Weinstein-Skandal) halte er dessen Warnungen rückblickend für den Teil einer „Schmutzkampagne in vollem Gange“ gegen Schauspielerinnen. Sorvino und Judd bedankten sich bei Jackson für dessen Offenlegung. Weinsteins Sprecher dementierte die Vorwürfe.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 1996 wurde sie vom US-Magazin People zu einem der 50 schönsten Menschen der Welt gewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mira Sorvino – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Peter Jackson bestätigt: Wie Weinstein die Karrieren dieser Schauspielerinnen zerstörte. FAZ, 16. Dezember 2017, abgerufen am 19. Dezember 2017.