Mircea Krishan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mircea Krishan

Mircea Krishan (eigentlich Mircea Crișan, * 8. August 1924[1][2] in einem Eisenbahnwagen in Siebenbürgen[3]; † 22. November 2013 in Düsseldorf[4]) war ein rumänisch-deutscher Schauspieler.

Leben[Bearbeiten]

Krishan war der Sohn eines deutschen Schaustellers und einer rumänischen Mutter. In einem Eisenbahnwagen geboren, reiste er als Kind mit seinen Eltern im Zirkuswagen herum. Später studierte er Dramatische Kunst an der staatlichen Schauspielschule in Bukarest. In den 1950er und 1960er Jahren spielte er in mehreren rumänischen Filmkomödien und am Theater. Er wurde im damaligen Ostblock zu einem bekannten Star; Chruschtschow soll ihn zur Privatvorstellung nach Moskau bestellt haben[5].

Er nutzte sein zweites Gastspiel in der Music Hall Olympia in Paris, um sich 1968 in die Bundesrepublik Deutschland abzusetzen.[6] Ab 1970 war er zunächst langjähriger Sketchpartner von Rudi Carrell[7], danach folgten elf Jahre mit Gisela Schlüter in Zwischenmahlzeit. Als Schauspieler war er in Fernsehserien wie Derrick, Polizeiruf 110 und Großstadtrevier zu sehen. Er spielte zwischen 1974 und 1987 auch in vier Episoden der Fernsehreihe Tatort. Zu seinen Filmrollen gehörten Werner – Beinhart!, Schtonk! sowie Wie im Himmel, der 2005 für den Oscar als bester ausländischer Film nominiert war.

Krishan spielte zwischen 1993 und 1997 sowie von 1999 bis 2006 bei den Störtebeker-Festspielen, 2006 war er mit Meister Eder und sein Pumuckl auf Theatertournee. 2007 erhielt er in Hermannstadt den Kulturpreis der rumänischen Theaterunion (UNITER). Er sprach Deutsch, Rumänisch, Russisch, Hebräisch, Englisch, Bulgarisch, Italienisch und Tschechisch und lebte im hessischen Maintal.

Er starb im November 2013 in Düsseldorf.

Filmografie (Auszug)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BILD-Zeitung
  2. BR-Online
  3. Hessisches Puppenmuseum
  4. Mircea Crişan nu mai spune bancuri... (rumänisch) Evenimentul zilei. Abgerufen am 28. November 2013.
  5. Störtebeker Festspiele 2006
  6. Hamburger Abendblatt
  7. Lippische Landeszeitung