Mirella Ricciardi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mirella Ricciardi (* 14. Juli 1931 in Kenia, Ostafrika) ist eine italienische Fotografin und Buchautorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ricciardis Vater war Italiener, ihre Mutter Französin und Bildhauerin. Sie wuchs am Rande des Lake Naivasha in Kenia auf. Sie machte eine Lehre bei dem Modefotografen Harry Meerson in Paris. Mit 25 heiratete sie den italienischen Abenteurer Lorenzo Ricciardi, der sie als Fotografin für die Stills für einen Film, den er gerade in Ostafrika drehte, anwarb.

In den Folgejahren lebte Ricciardi in den verschiedenen Ländern Afrikas, fotografierte und veröffentlichte 1971 ihren ersten Bildband Vanishing Africa, der gleich ein Erfolg wurde.[1] Vier weitere Fotobände folgten bis heute (2014).

Das Ehepaar Ricciardi hatte zwei Töchter. Die älteste Tochter starb im Alter von 36 Jahren an Krebs. Die beiden teilen sich heute ein Leben zwischen dem Haus im Londoner Stadtteil Fulham und dem in Italien.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Afrika, mon amour in FAZ vom 23. Juli 2011, Seite 34