Miriam Gillis-Carlebach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Miriam Gillis-Carlebach mit ihrem Ehemann Mosche Gillis am Grab ihrer Großeltern Esther und Salomon Carlebach auf dem Jüdischen Friedhof in Lübeck-Moisling

Miriam Gillis-Carlebach (geboren am 1. Februar 1922 in Hamburg) ist eine israelische Professorin für Pädagogik, Soziologie und jüdische Geschichte. Sie lebt in Ramat Gan.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miriam Gillis-Carlebach ist die Enkelin von Esther Carlebach und Salomon Carlebach, die durch ihre zwölf Kinder Stammeltern einer der angesehensten Rabbinerfamilien in Deutschland wurden.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miriam Gillis-Carlebach ist die Tochter des Oberrabbiners Joseph Carlebach (1883–1942) aus Hamburg. Dieser wurde mit seiner Frau Charlotte, geborene Preuss (geboren 1900) und den vier jüngsten der neun Kinder ins Lager Jungfernhof bei Riga verschleppt. Die Eltern und ihre Töchter Ruth (geboren 1926), Noemi (geboren 1927) und Sara (geboren 1928) wurden am 26. März 1942 im Wald von Biķernieki erschossen. Miriam Gillis-Carlebachs jüngerer Bruder Salomon (Shlomo Peter) Carlebach (geboren am 17. August 1925), der mit den Eltern und Schwestern verschleppt worden war, überlebte, weil er einem Arbeitskommando zugeteilt worden war. Er wurde später Rabbiner in New York.

Miriam Gillis-Carlebach hatte vier weitere Geschwister: Eva Sulamit (1919–1966), verheiratet mit dem Rabbiner Joseph Heinemann; Esther (geboren 1920), verheiratet mit Shimon Hackenbroch; Julius Carlebach (1922–2001), Rabbiner und Hochschullehrer in Großbritannien und Heidelberg; und Judith (1924–1970), verheiratet mit Geoffrey Heymann.

Miriam, die drittälteste Tochter, besuchte zunächst die jüdische Gemeindeschule in Altona, anschließend die Real-Mädchenschule der Deutsch-Israelitischen Gemeinde und ab 1938 die Talmud-Tora-Oberrealschule. Im Oktober 1938 emigrierte sie ein Jahr vor dem Abitur als 16-Jährige mit einem Touristenvisum nach Palästina. Über die Zeit vor ihrer Auswanderung sagte sie in einem Interview: „Die letzten Tage in Hamburg waren sehr schwer für mich […] Ich wusste ja, dass ich wegmusste. Es wurde so eine Art Drohung ausgesprochen, dass ich in ein Schulungslager kommen würde, wenn ich nicht innerhalb von vierzehn Tagen wegginge. […] Einer der letzten Beamten, der mir meinen Pass mit einem roten J stempelte, fragte mich: ‚Glauben Sie, dass es in Palästina weniger nach Pulver riecht als in Deutschland?‘“[1]

In Haifa besuchte sie eine Landwirtschaftsschule und lebte anschließend bis 1943 im Kibbuz Alumin. 1944 heiratete sie Mosche Gillis, einen Lehrer und Leiter eines Jugenddorfes. Das Paar hat vier Kinder: die Söhne Michal Chawa, Awraham Rafael und Joseph Zwi sowie die Tochter Ilana Sara.

Einige Wochen nach Ende des Zweiten Weltkriegs erfuhr sie vom gewaltsamen Tod ihrer Eltern und ihrer drei jüngeren Schwestern, der bereits drei Jahre zurücklag. Darüber sagte sie: „Ich fand die Nachricht so unfassbar, dass ich sie nicht begreifen konnte. Obwohl wir schon wussten, dass viel passiert war, war es doch eine schreckliche, unvorbereitete Nachricht.“[2]

Erst 1968 legte sie im Alter von 46 Jahren das Abitur ab und studierte anschließend Pädagogik. Ab 1973 unterrichtete sie an der Bar-Ilan-Universität in Ramat Gan, 1984 wurde sie promoviert; 1988 übernahm sie die Leitung des Haddad-Legasthenie-Instituts. Außerdem ist sie die Leiterin des 1992 gegründeten Joseph Carlebach Instituts an der Bar-Ilan-Universität.

1983, also 45 Jahre nach ihrer Emigration, kehrte sie zum ersten Mal wieder nach Deutschland zurück, das sie seither immer wieder besuchte. „Als erstes kam die Sprache zurück, und dann habe ich versucht, Leute kennenzulernen, um zu erfahren, ob es unter ihnen welche gibt, die nicht nur bedauern, sondern auch verstehen. Es sind nicht viele, aber doch einige.“[3]

2004 beklagte sie, dass immer weniger deutsche Studenten an die Universität nach Ramat Gan kämen. „Über Juden forschen will jeder, mit ihnen forschen und ihnen in die Augen sehen kaum noch jemand“, sagte sie und merkte zum Ausbleiben Deutscher an: „Vielleicht hat Mami ihnen gesagt, dass das zu gefährlich ist.“[4]

Neben zahlreichen Arbeiten über Pädagogik und Sonderpädagogik sowie Judaistik veröffentlichte Miriam Gillis-Carlebach eine Monographie über ihre Mutter und gab in vier Bänden die Ausgewählten Schriften ihres Vaters heraus.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgeberschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Ingrid Lohmann und George Yaakov Kohler: Die Zehnte Joseph-Carlebach-Konferenz. »Horchet, ihr Söhne, der Moral des Vaters, und höret zu, um Weisheit zu erkennen«. Väter und Vaterfiguren in jüdischer Geschichte, Religion und Kultur. Dölling und Galitz, Hamburg 2016, ISBN 978-3-86218-085-1.
  • mit Barbara Vogel: Die Neunte Joseph-Carlebach-Konferenz. »Ihre Wege sind liebliche Wege und all ihre Pfade Frieden«. Wege Joseph Carlebachs. Universale Bildung, gelebtes Judentum, Opfergang. Dölling und Galitz, Hamburg 2014, ISBN 978-3-86218-065-3.
  • mit Barbara Vogel: Die Achte Joseph Carlebach-Konferenz. »Mein Täubchen aus dem Felsenspalt …« Becoming visible. Jüdisches Leben in Deutschland seit 1990. Dölling und Galitz, Hamburg 2011, ISBN 978-3-86218-015-8.
  • mit Barbara Vogel: Die Siebte Joseph Carlebach-Konferenz. »Und die Straßen der Stadt Jerusalem werden voll sein mit Knaben und Mädchen, die in ihren Straßen spielen«. Das jüdische Kind zwischen hoffnungsloser Vergangenheit und hoffnungsvoller Zukunft. Dölling und Galitz, Hamburg 2008, ISBN 978-3-937904-62-7.
  • mit Barbara Vogel: Die Sechste Joseph Carlebach-Konferenz. »… die da lehren, werden leuchten wie des Himmels Glanz«. Joseph Carlebach und seine Zeit. Würdigung und Wirkung. Ora, Band 5. Dölling und Galitz, Hamburg 2005, ISBN 3-937904-31-X.
  • mit Barbara Vogel: Die Fünfte Joseph Carlebach-Konferenz. »… der den Erniedrigten aufrichtet aus dem Staube und aus dem Elend erhöht den Armen«. Unvollendetes Leben zwischen Tragik und Erfüllung. Dölling und Galitz, Hamburg 2002, ISBN 3-935549-25-3.
  • mit Barbara Vogel: Die Vierte Joseph Carlebach-Konferenz. »… und so zogen sie aus, ein jeder bei seiner Familie und seinem Vaterhaus«. Familie im Spannungsfeld zwischen Tradition und Moderne. Dölling und Galitz, Hamburg 2000, ISBN 3-933374-66-9.
  • mit Barbara Vogel: Die Dritte Joseph-Carlebach-Konferenz. »Wie ein Einheimischer soll der Fremdling bei euch sein – und bringe ihm Liebe entgegen wie dir selbst …«. Toleranz im Verhältnis von Religion und Gesellschaft. Dölling und Galitz, Hamburg 1997, ISBN 3-930802-54-6.
  • Joseph Carlebach: Ausgewählte Schriften. Georg Olms Verlag, Hildesheim 1982 (Bände 1 u. 2, mit einem Vorwort von Haim Hermann Cohn), 2002 (Band 3) und 2007 (Band 4, hrsg. unter Mitarbeit von Gillian Goldmann).
  • Memorbuch zum Gedenken an die jüdischen, in der Schoa umgekommenen Schleswig-Holsteiner und Schleswig-Holsteinerinnen. Hrsg. für den Verein jüdischer ehemaliger Schleswig-Holsteiner und Schleswig-Holsteinerinnen in Israel. Dölling und Galitz, Hamburg 1996, ISBN 3-930802-18-X.
  • mit Wolfgang Grünberg: »Den Himmel zu pflanzen und die Erde zu gründen«. Die Joseph-Carlebach-Konferenzen. Jüdisches Leben. Erziehung und Wissenschaft. Dölling und Galitz, Hamburg 1995, ISBN 3-926174-56-0.
  • Jüdischer Alltag als humaner Widerstand. Dokumente des Hamburger Oberrabbiners Dr. Joseph Carlebach aus den Jahren 1939–1941. (Mit einem Vorwort von Hans-Dieter Loose). (= Beiträge zur Geschichte Hamburgs. Band 37). Verein für Hamburgische Geschichte, Hamburg 1990, ISBN 3-923356-34-X.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sabine Niemann (Redaktion): Die Carlebachs, eine Rabbinerfamilie aus Deutschland . Ephraim-Carlebach-Stiftung (Hrsg.). Dölling und Galitz. Hamburg 1995, ISBN 3-926174-99-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sabine Niemann (Red.): Die Carlebachs, eine Rabbinerfamilie aus Deutschland. 1995, S. 98.
  2. Sabine Niemann (Red.): Die Carlebachs, eine Rabbinerfamilie aus Deutschland. 1995, S. 107.
  3. Sabine Niemann (Red.): Die Carlebachs, eine Rabbinerfamilie aus Deutschland. 1995, S. 110.
  4. Armin Himmelrath: Studium in Israel: Die Brücke von Bar-Ilan. In: Der Spiegel. 20. Januar 2004.
  5. Ehrungen und Preise der Universität. Universität Hamburg, 3. November 2015, abgerufen am 13. August 2017.
  6. Bundesverdienstkreuz für Ehrensenatorin Prof. Miriam Gillis-Carlebach. Universität Hamburg, 10. Dezember 2008, abgerufen am 13. August 2017.
  7. Ein Leben für das Gedenken der ermordeten Familie. In: Nordwest Zeitung. 6. Oktober 2009, abgerufen am 6. März 2018.
  8. Ein Leben im Dienst der Wahrhaftigkeit. In: Nordwest Zeitung. 24. Oktober 2009, abgerufen am 6. März 2018.