Miribel (Drôme)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Miribel
Miribel (Frankreich)
Miribel
Gemeinde Valherbasse
Region Auvergne-Rhône-Alpes
Département Drôme
Arrondissement Valence
Koordinaten 45° 12′ N, 5° 7′ OKoordinaten: 45° 12′ N, 5° 7′ O
Postleitzahl 26350
Ehemaliger INSEE-Code 26184
Eingemeindung 1. Januar 2019
Status Commune déléguée

Miribel ist eine Ortschaft und eine ehemalige französische Gemeinde mit 296 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Drôme in der Region Auvergne-Rhône-Alpes. Sie gehörte zum Arrondissement Valence und zum Kanton Drôme des collines (bis 2015 Romans-sur-Isère-2). Die Einwohner werden Miribelois genannt.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2019 wurden die früheren Gemeinden Montrigaud, Miribel und Saint-Bonnet-de-Valclérieux zur Commune nouvelle Valherbasse zusammengeschlossen und haben dort den Status einer Commune déléguée. Der Verwaltungssitz befindet sich im Ort Montrigaud.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Miribel liegt etwa 42 Kilometer nordnordöstlich von Valence am Herbasse. Umgeben wird Miribel von den Nachbarorten Montrigaud im Norden und Nordosten, Saint-Bonnet-de-Valclérieux im Osten, Saint-Laurent-d’Onay im Süden, Crépol im Südwesten sowie Saint-Christophe-et-le-Laris im Westen und Nordwesten.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
(Quelle: INSEE[2])
191119621968197519821990199920062013
343220213216202163200238293

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Sévère aus dem 12. Jahrhundert
  • Turm aus dem 13. Jahrhundert
  • Wehrhaus von Bouchet, Ende des 15. Jahrhunderts erbaut
  • Schloss Miribel
  • Schloss Deveau
Kirche Saint-Sévère

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Miribel (Drôme) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erlass der Präfektur No. 26-2018-09-28-005 über die Bildung der Commune nouvelle Valherbasse vom 28. September 2018.
  2. Miribel auf der Website des Insee