Mirko Drotschmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mirko Drotschmann auf der Fachtagung Verbraucherbildung (2016)

Mirko Drotschmann (* 30. April 1986 in Malsch, Landkreis Karlsruhe)[1] ist ein deutscher Journalist, Produzent und Vlogger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während seiner Schulzeit war Drotschmann Chefredakteur der Schülerzeitung, Schülersprecher und Jugendgemeinderat in seiner Geburtsstadt.

Nach dem Abitur hospitierte er beim SWR und wirkte dort anschließend als freier Mitarbeiter sowie Berichterstatter und Moderator bei Dasding. Nach dem Zivildienst studierte er an der Universität Karlsruhe Geschichte und Kulturwissenschaft, zugleich war er als freier Journalist tätig. Anschließend arbeitete er bei der ZDF-Kindersendung Logo mit und war Moderator bei N-Joy, sowie freier Reporter bei anderen Rundfunkanstalten und der Stuttgarter Zeitung.

Von 2013 und 2014 absolvierte er ein journalistisches Volontariat beim SWR.

Seit Oktober 2014 ist Drotschmann Reporter und Moderator bei Logo (ZDF), außerdem moderiert er das Geschichtsmagazin MDR Zeitreise im MDR Fernsehen und ist Inhaber der Produktionsfirma Objektiv Media[2], mit der er Formate für Sender und Unternehmen produziert.

Im September 2016 erschien Drotschmanns erstes Buch „Verrückte Geschichte – Absurdes, Lustiges und Unglaubliches aus der Vergangenheit“, herausgegeben von der Münchner Verlagsgruppe.

Mirko Drotschmann ist Mitglied des überparteilichen „Landesrat für digitale Entwicklung und Kultur“, der die rheinland-pfälzische Landesregierung zu digitalen Themen berät.[3] Außerdem ist Drotschmann Teil des gesundheitswissenschaftlichen Think-Tanks „iHealth“ der Redaktion des Handelsblatt.[4]

Youtube-Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2012 ist Drotschmann Video-Blogger mit einem YouTube-Kanal als „MrWissen2go“, auf dem er sich mit aktuellen politischen und gesellschaftlichen Phänomenen beschäftigt.

Im Januar 2015 initiierte Drotschmann die Aktion #YouGeHa (Youtuber gegen Hass), bei der Videos von Youtubern gesammelt wurden, die sich unter anderem gegen Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Homophobie positionieren.[5] Die Aktion gewann 2016 einen Publikumspreis der The-BOBs-Awards.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kristin Haug: YouTuber Mirko Drotschmann: „Ein guter Lehrer weiß, was Snapchat ist“. In: Spiegel Online, 26. Oktober 2016.
  2. Über uns. In: objektiv-media.de. Abgerufen am 26. Januar 2017.
  3. Digital-Dialog gestartet. In: rlp.de. Abgerufen am 26. Januar 2017.
  4. Health-i Award. In: handelsblatt.com. Abgerufen am 26. Januar 2017.
  5. Laila Oudray: Youtube-Aktion gegen Ausgrenzung: Mit #YouGeHa gegen Pegida. In: Die Tageszeitung. 21. Januar 2015, abgerufen am 6. April 2017.
  6. Voting 2016 – The Bobs – Best of Online Activism. In: thebobs.com. Abgerufen am 6. April 2017.