Miroslav Kokotović

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Miroslav Kokotović
Spielerinformationen
Geburtstag 15. April 1913
Geburtsort LukavacÖsterreich-Ungarn
Sterbedatum 15. November 1988
Sterbeort ZagrebSFR Jugoslawien
Größe 165 cm[1]
Position Mittelfeld, Linksaußen[1]
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1929–1945 HŠK Građanski Zagreb
1945–1948 Dinamo Zagreb
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1931–1939 Jugoslawien 23 (4)
1940–1944 Kroatien 15 (2)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1949 Dinamo Zagreb
NK Olimpija Ljubljana
FK Borac Banja Luka
NK Lokomotiva Zagreb
NK Varaždin
NK Kozara Slavonski Brod
1962–1964 Fenerbahçe Istanbul
1964–1965 AEK Athen
1966–1967 FK Velež Mostar
1969–1970 Austria Klagenfurt
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Miroslav Kokotović oder Mirko Kokotović (* 15. April 1913 in Lukavac; † 15. November 1988 in Zagreb) war ein jugoslawischer Fußballspieler und -trainer. Als Spieler zählt er zu den wichtigen Persönlichkeiten von Dinamo Zagreb.[1] So wurde er mit Dinamo als Spieler drei Mal nationaler Meister und ein Mal jugoslawischer Pokalsieger. Zudem gehörte er zum Kader jener Mannschaft, die in der Saison 1939/40 zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte das jugoslawische Double-Sieg holen konnte. Er arbeitete einen Teil seiner Trainerkarriere in der Türkei und führte Fenerbahçe Istanbul zur dritten Türkischen Meisterschaft der Vereinsgeschichte. Damit wurde er auch der erste jugoslawische Trainer, der die türkischen Meisterschaft holen konnte.

Spielerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kokotović begann seine aktive Fußballkarriere 1929 beim Zagreber Sportklub HŠK Građanski Zagreb. Mit diesem Verein gewann er in den Spielzeiten 1936/37, 1939/40 die jugoslawische Meisterschaft und in der Saison 1940 den Jugoslawischen Pokal. Damit war er auch Teil jener Mannschaft die zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte das jugoslawische Double-Sieg holen konnte. Für HŠK Građanski spielte er auch während des Zweiten Weltkriegs. Nach dem deutschen Überfall auf Jugoslawien 1941 und damit einhergehend der Gründung des Unabhängigen Staates Kroatien begann Kokotović mit seinem Verein in den provisorisch erstellen kroatischen Ligen wie die Liga der Banschaft Kroatien, Kroatische Oberliga oder Kroatische Staatsliga zu spielen.

Nach Kriegsende wurde Kroatien eine von sechs Teilrepubliken (Sozialistische Republik Kroatien) der neu gegründeten Föderativen Volksrepublik Jugoslawien. Nach diesen politischen Entwicklungen musste sich der jugoslawische Fußball erst neu formieren. Nachdem 1946 die 1. jugoslawische Fußballliga wieder ihren regulären Spielbetrieb mit Vereinen aufnehmen sollte, wurde Kokotovićs Verein Građanski Zagreb in Dinamo Zagreb umbenannt. Unter dem neuen Namen holte Kokotovićs Mannschaft in der Saison 1947/48 die jugoslawische Meisterschaft. Nach dieser Meisterschaft beendete er seine Karriere.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kokotović gab am 2. Oktober 1931 im Testspiel gegen die Türkische Nationalmannschaft sein Länderspieldebüt für die jugoslawische Nationalmannschaft. Für diese Nationalmannschaft absolvierte er bis zum Jahr 1939 23 Länderspiele und erzielte dabei vier Tore. In der Partie vom 7. Juni 1933 gegen Bulgarische Auswahl gelang Kokotović dabei ein Hattrick.

Nach der kriegsbedingten Zerstückelung Jugoslawiens und der Gründung Kroatiens begann Kokotović ab 1940 für die neu gegründete Kroatische Nationalmannschaft zu spielen. Er gehörte im ersten Spiel dieser Auswahl, welches am 21. April 1940 gegen die Schweizer Nationalmannschaft gespielt wurde, zum Startaufgebot und trug in dieser Partie die Kapitänsbinde. Bis ins Jahr 1944 absolvierte er vier weitere Spiele für Kroatien. In insgesamt 15 Spielen trug er acht Mal die Kapitänsbinde.

Nach dem Ende des Weltkrieges und der Neuformierung der jugoslawischen Nationalmannschaft wurde Kokotović für die Auswahl nicht mehr berücksichtigt.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Direkt im Anschluss an seine Fußballspielerkarriere übernahm Kokotović seinen alten Verein Dinamo Zagreb als Cheftrainer. Anschließend trainierte er in Jugoslawien NK Olimpija Ljubljana, FK Borac Banja Luka, NK Lokomotiva Zagreb,NK Varaždin und NK Kozara Slavonski Brod.

Im Sommer 1962 wurde Kokotović beim türkische Verein Fenerbahçe Istanbul als neuer Cheftrainer eingestellt.[2] In seiner ersten Saison für Fenerbahçe, der Saison 1962/63, beendete er mit seiner Mannschaft die Liga als Tabellendritter und wurde zudem Türkischer Pokalfinalist. In der Saison 1963/64 lieferte sich Kokotović' Team mit dem amtierenden Meister und Erzrivalen Galatasaray Istanbul ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die türkische Meisterschaft. Dieses Rennen entschied schließlich Fenerbahçe mit einem Punkt Vorsprung für sich.[3] Trotz dieses Erfolges verlängerte Fenerbahçe den im Sommer 1964 zu Ende gehenden Vertrag von Kokotović nicht und ersetzte ihn durch den Engländer Oscar Hold.[4]

Nach seinem Abschied von Fenerbahçe trainierte er noch die Vereine AEK Athen, FK Velež Mostar und Austria Klagenfurt.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit HŠK Građanski Zagreb
Mit Dinamo Zagreb

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit Fenerbahçe Istanbul

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c reprezentacija.rs „Mirko Kokotović“ (aufgerufen am 25. September 2014)
  2. 27. Juli 1962, Milliyet, S. 8: "Kokotoviç, futbolcu ve idarecilerle tanışdı"
  3. 1. Juni 1964, Milliyet, S. 1: "Fenerbahçe'nin Şampiyonluk Sevinci"
  4. 4.0 Juni 1964, Milliyet, S. 7: "Kokotoviç serbest"