Miroslav Lajčák

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Miroslav Lajčák (2009)

Miroslav Lajčák (* 20. März 1963 in Poprad, Tschechoslowakei) ist ein slowakischer Diplomat und parteiloser Politiker. Ab 4. April 2012 war Lajčák Außenminister und Vizepremier der zweiten und dritten Regierung Fico.[1] Diese Position hatte er bereits 2009 bis 2010 während der ersten Regierung Fico inne. Auch in der Regierung Pellegrini blieb er Außenminister.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lajčák absolvierte die Comenius-Universität in Bratislava und studierte anschließend am Moskauer Institut für Internationale Beziehungen. Des Weiteren ist er ein Absolvent des George C. Marshall-Europazentrums für Sicherheitsstudien in Garmisch-Partenkirchen.

Ab 1988 arbeitete er als Jurist für das tschechoslowakische Außenministerium, das ihn in diplomatischer Mission nach Moskau entsandte, wo er zwischen 1991 und 1993 für die tschechoslowakische bzw. slowakische Botschaft arbeitete. Danach arbeitete er für einige Monate wieder in der Slowakei, als Chef des Kabinetts von Außenminister Jozef Moravčík, dem späteren Premierminister. Zwischen 1994 und 1998 war Lajčák Botschafter der Slowakei in Japan, sowie von 2001 bis 2005 Botschafter in Belgrad, akkreditiert auch in Mazedonien und Albanien.

Am 30. Juni 2007 löste Miroslav Lajčák nach einer Empfehlung des EU-Außenbeauftragten Javier Solana den deutschen Politiker Christian Schwarz-Schilling im Amt des Hohen Repräsentanten der internationalen Gemeinschaft für Bosnien und Herzegowina und des Sondergesandten der EU ab. Er trat von diesem Amt aufgrund eines Gesuchs aus Bratislava zurück und wurde anschließend Außenminister seines Landes. In den letzten Monaten seiner Amtszeit als EU-Repräsentant hatte sich Lajčák des Öfteren über die Blockadehaltung der unterschiedlichen Gruppen in Bosnien und Herzegowina beschwert. Vom 26. Januar 2009 bis zum 9. Juli 2010 war er Außenminister der Slowakei und bekleidete dieses Amt wieder ab dem 4. April 2012.

Lajčák bezeichnet sich selber als "Realisten".[2]

Am 28. November 2018 trat er aus Protest gegen die Ablehnung des UN-Migrationspaktes durch die slowakische Regierung von seinem Amt als Außenminister zurück,[3] am 7. Dezember 2018 widerrief er seine Entscheidung.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Miroslav Lajčák – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Slowakei: Fico als Premierminister vereidigt. In: diepresse.com. 4. April 2012, abgerufen am 4. April 2012.
  2. Radio Slovakia International:@1@2Vorlage:Toter Link/www.rozhlas.sk(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Slowakische Reaktionen auf die Wahlergebnisse in Ungarn.) 13. April 2010.
  3. Slowakischer Außenminister tritt aus Protest zurück. In: orf.at. 29. November 2018, abgerufen am 30. November 2018.
  4. Doch kein Rücktritt des slowakischen Außenministers nach Zwist um UN-Migrationspakt. In: diepresse.com. 7. Dezember 2018, abgerufen am 7. Dezember 2018.