Mirza Masrur Ahmad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Regierungszeit 22. April 2003 - heute Vorgänger Mirza Tahir Ahmad Geboren am 15. September 1950 (68 Jahre) Rabwah, Punjab, Pakistan Ehepartner Sahibzadi Amatul Sabooh Begum (m. 1977) Vollständiger Name Mirza Masroor Ahmad مرزا مسرور احمد Vater: Mirza Mansoor Ahmad Mutter: Sahibzadi Nasira Begum Religion Ahmadiyya Muslim

Mirza Masroor Ahmad (Urdu: مرزا مسرور احمد) (geb. 15. September 1950) ist der aktuelle und fünfte Kalif (arabisch: خليفة المسيح الخامس, khalīfatul masīh al-khāmis) und Anführer der weltweiten Ahmadiyya-Muslim-Gemeinschaft. Er wurde am 22. April 2003 als fünfter Nachfolger des Gründers der Bewegung - Mirza Ghulam Ahmad - gewählt, drei Tage nach dem Tod seines Vorgängers Mirza Tahir Ahmad, dem vierten Kalifen der Ahmadiyya Muslim Community.

Nach dem Tod des vierten Kalifen trat das Wahlkollegium zum ersten Mal in der Geschichte der Gemeinde außerhalb des indischen Subkontinents und in der Stadt London zusammen. Danach wurde Mirza Masroor Ahmad als fünfter Kalif des Ahmadiyya-M

uslim gewählt Gemeinschaft. Gleich zu Beginn seines Beitritts wurde er auf Druck der pakistanischen Regierung gezwungen, aus Pakistan ins Exil zu gehen.[1] Seit seiner Wahl hat er die ganze Welt bereist, um die Mitglieder der Gemeinschaft zu treffen und ihre jährlichen Zusammenkünfte anzusprechen. In vielen Ländern, die er besucht hat, war dies der erste Besuch eines Ahmadiyya-Kalifen.

Unterschrift von Mirza Masrur Ahmad

2004 lancierte er das jährliche Nationale Friedenssymposium (regelmäßig zwei Mal), bei dem Gäste aus allen Lebensbereichen in der größten Moschee Westeuropas (der Baitul-Futuh-Moschee) zusammenkommen, um sich darüber auszutauschen Frieden [6] [7] [8] [9] Diese Symposien haben Parlamentarier, religiöse Führer und andere Würdenträger angezogen. 2009 initiierte er den Ahmadiyya Muslim Peace Prize; ein internationaler Friedenspreis für Einzelpersonen oder Organisationen, die sich außerordentlich engagiert und für die Sache des Friedens und des humanitären Engagements eingesetzt haben. [10] [11] Masroor Ahmad hat häufig Staatsoberhäupter in verschiedenen Teilen der Welt getroffen und Hauptredner an den Kongress der Vereinigten Staaten von Capitol Hill, das Europäische Parlament, die Parlamentsgebäude des Vereinigten Königreichs, das Parlament von Kanada und das niederländische Parlament gerichtet die Lehren des Islams bezüglich der Errichtung des Friedens, indem er Lösungen für die Probleme der Welt im Koran präsentiert. Er hat immer wieder zu Ehrlichkeit und zur Einhaltung von bedingungsloser Gerechtigkeit und Fairness in den internationalen Beziehungen aufgerufen. [12] [13] [14] Als Antwort auf die anhaltenden Konflikte hat er Briefe an die Führer der Welt geschickt, in denen er vor dem wirklichen Risiko des Weltkrieges warnte und sie aufforderte, praktische Anstrengungen für einen dauerhaften Frieden zu unternehmen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mirza Masroor Ahmad besuchte die Talim-ul-Islam High School in Rabwah/Pakistan, später erwarb er einen Bachelor of Arts am dortigen Talim-ul-Islam College. Im Jahre 1967, mit 17 Jahren, schloss er sich dem Nizam-e-Wasiyyat (Verpflichtung zu höherer finanzieller Opferbereitschaft) an. Er besuchte die Agrarhochschule in Faisalabad und schloss diese 1976 als Master of Science (M. Sc.) in Agrarökonomie ab.

Zwischen 1977 und 1985 arbeitete er in Ghana im Dienste der Gemeinschaft. Er war Schulleiter verschiedener Schulen, die von der Gemeinde geführt werden. Zwei Jahre lang fungierte er als Leiter des Ahmadiyya-Landwirtschaftsbetriebes. Dabei gelang es ihm, auf ghanaischem Boden Weizen anzubauen, was zuvor noch niemand erreicht hatte.

1985 kehrte er nach Pakistan zurück und bekleidete verschiedene höhere Stellungen im Bereich des Finanzwesens, als Leiter des Bildungswesens, als Hauptdirektor und als leitender Verwaltungsrat. Er hatte ebenfalls viele andere hochrangige Stellungen in der Gemeinde inne.

Im Jahre 1999 wurde Ahmad wegen des Vorwurfs der Gotteslästerung in Pakistan inhaftiert. Da die Anschuldigung gegenstandslos war, wurde er bereits nach 11 Tagen wieder entlassen.[2][3][4]

Wahl zum Kalifen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mirza Masrur Ahmad wurde am 22. April 2003 in der Londoner Fazl-Moschee zum Khalifat ul-Massih V. gewählt. Mirza Masrur Ahmad ist der Nachfolger des am 19. April 2003 verstorbenen Kalifen Mirza Tahir Ahmad. Gleichzeitig ist er auch der Urenkel von Mirza Ghulam Ahmad, dem Gründer der Glaubensgemeinschaft. Sein Vater hieß Mirza Mansur Ahmad, sein Großvater Mirza Shareef Ahmad. Er wohnt mit seiner Familie in einer Wohnung auf dem Gelände der ersten Moschee Großbritanniens, der Fazl-Moschee in London.[5]

Das Kalifat stellt nach eigener Darstellung eine spirituelle Leitung für Muslime in der ganzen Welt dar. Seit dessen Entstehung der Gemeinschaft haben sich die Kalifen der Ahmadiyya für die Trennung von Staat und Religion ausgesprochen.[6] In einem Interview im Mai 2015 betonte Ahmad den Unterschied zwischen seinem Kalifat und etwa den Terror-Kalifats des Islamischen Staates oder Boko Haram: "Das Kalifat meiner Gemeinschaft gründet auf den Lehren des Islam und seinen festgelegten Prinzipien. Ich habe mich nicht selbst aufgestellt. Ich habe mich eher dagegen gesträubt, als mir das Kalifat zugesprochen wurde. Und die Bestimmung eines Kalifen wird von Gott in die Herzen der Menschen gelegt. Ein weltliches Kalifat wird hingegen mit Gewalt an sich gerissen." Zudem sei, so Ahmad, jedes Kalifat per Definition an die Sendung eines Propheten gebunden und verwies auf den Begründer der Gemeinschaft Mirza Ghulam Ahmad.[7]

Reisen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auslandsbesuche als Kalif

Mirza Masrur Ahmad hat seit Amtsantritt insgesamt 26 Länder bereist, darunter sieben afrikanische Länder, in denen er neue Krankenhäuser, Moscheen und Schulen eröffnete.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Amtsantritt hat Mirza Masroor Ahmad jedes Jahr Deutschland besucht, um die Jalsa Salana[8] und 2006, 2008 sowie 2011 das nationale Ijtema[9] der Khuddam ul-Ahmadiyya und Lajna Imaillah zu besuchen. Dabei eröffnete er auch einige Moscheen, unter anderem die Khadija-Moschee in Berlin.

Grundsatzvorträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 2012 hielt er Ansprachen im Europäischen Parlament, US-amerikanischen Capitol Hill, britischen House of Lords, im kanadischen House of Commons, im neuseeländischen Repräsentantenhaus und im niederländischen Parlament über Frieden und Gerechtigkeit.[10]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Conditions of Baiat – Responsability of an Ahmadi; Islam International Publications Ltd., ISBN 978-1-85372-759-7
  • Das Tor zum zweiten Jahrhundert des Khilafat-e-Ahmadiyya, Verlag Der Islam, Frankfurt am Main, ISBN 978-3-932244-33-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mirza Masroor Ahmad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Biografie bei Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland, „Die Reformgemeinde im Islam“

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sandra Cañas Cuevas: The Politics of Conversion to Islam in Southern Mexico. In: Islam and the Americas. University Press of Florida, 2015, ISBN 978-0-8130-6013-2, S. 163–185, doi:10.5744/florida/9780813060132.003.0008.
  2. Khalifa of Islam. In: www.ahmadiyya-islam.org. Abgerufen am 23. Februar 2019 (amerikanisches Englisch).
  3. Hazrat Mirza Masroor Ahmad. In: www.muslimsforpeace.org. Abgerufen am 23. Februar 2019 (amerikanisches Englisch).
  4. Das derzeitige Oberhaupt - Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland. In: www.ahmadiyya.de. Abgerufen am 23. Februar 2019.
  5. Wo residiert der Khalif? (Memento des Originals vom 30. Juli 2009 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ahmadiyya.de
  6. Hadhrat Mirza Tahir Ahmad: Zum Verhältnis von Scharia, Staat und Islam. In: www.ahmadiyya.de. Verlag der Islam, 2011, abgerufen am 23. Februar 2019.
  7. Tahir Chaudhry: Kalif in Deutschland: "Die vermeintlichen Hüter des Islam exportieren Extremismus". In: Die Zeit. 2. Juni 2015, ISSN 0044-2070 (zeit.de [abgerufen am 23. Februar 2019]).
  8. Jalsa Salana: Spirituelle Jahresversammlung
  9. Ijtema: Versammlung mit Sport- und Wissenswettbewerben
  10. Khalifa of Islam. In: www.ahmadiyya-islam.org. Abgerufen am 23. Februar 2019 (amerikanisches Englisch).