Misa Tango

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Messe von Luis Enríquez Bacalov. Zu der als Misatango bekannten Messe von Martín Palmeri siehe Misa a Buenos Aires.

Die Misa Tango ist eine Messe des argentinisch-italienischen Komponisten Luis Enríquez Bacalov für Mezzosopran, Bariton, Bandoneon, Chor und Orchester. Die Messe entstand im Jahr 1997.[1]

Konzeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Misa Tango besteht aus den Teilen

  • Kyrie (¡Señor, ten piedad de nosotros!)
  • Gloria (¡Gloria a Dios en las alturas y a los hombres en la tierra paz! Te alabamos, te bendecimos, Señor, Dios Rey celestial.)
  • Credo (Yo creo en un único Dios todo poderoso, Creador del cielo y de la tierra. Amen.)
  • Sanctus (Santo, santo, santo, Señor Dios del universo. Llenos estàn los Cielos y la tierra de tu gloria.)
  • Agnus Dei (Cordero de Dios, que quitas los pecados del mundo. ¡Ah! Ten piedad de nosotros, da nos la paz.)

Auf Grund des Wunsches des Komponisten, der selber jüdischen Glaubens ist, „mehr Menschen die Teilnahme zu ermöglichen, die nicht in jeder Hinsicht denselben Glauben haben, und deshalb in der Messe die Züge Gottes hervorzuheben, die für Christen, Juden und Muslime Gültigkeit haben“,[2] wurde der Standard-Text des Ordinariums, den der Komponist in der spanischen Fassung zugrundelegte, erheblich gekürzt. Alle Verweise auf Christus – mit Ausnahme des Lamm Gottes (lat.: Agnus Dei) –– wurden gestrichen.

Das Credo, der dritte und üblicherweise längste Teil der gesungenen Messe, ist auf die erste Strophe und einen Teil der zweiten reduziert worden: «Yo creo en un único Dios todo poderoso, Creador del cielo y de la tierra.» (deutsch: „Ich glaube an einen Gott, den allmächtigen Vater, Schöpfer des Himmels und der Erde“) plus „Amen“ am Ende.

Aufführungen und Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Misa Tango wurde am 2. April 1999 in Rom uraufgeführt.[1] Die Besetzung war: Plácido Domingo (Tenor), Ana María Martínez (Mezzosopran), Héctor Ulises Passarella (Bandoneon), Coro und Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia unter der Leitung von Myung-Whun Chung. Die Deutschen Grammophon zeichnete eine Aufnahme der Messe in der Besetzung der Uraufführung auf, die 2000 auf CD veröffentlicht wurde.[3][4][5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Giuseppina Manin: Bacalov in concerto, il tango diventa una messa. In: Corriere della Sera, 1. Oktober 2000, S. 35 (online).
  • Stephanie Rocke: The Hybrid Musical Mass. A Question of Text. In: Elizabeth Mackinlay, Brydie-Leigh Bartleet, Katelyn Barney (Hrsg.): Musical Islands: Exploring Connections between Music, Place and Research. Cambridge Scholars Publishing, Newcastle upon Tyne 2009, ISBN 978-1-4438-0956-6, S. 418–445, hier S. 428–436 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Dino Villatico: Der Spleen von Buenos Aires. Booklet-Text zur CD DG 463 471-2 (2000).
  2. Luis Bacalov im Programmheft zur europäischen Erstaufführung am 2. April 1999 in Rom, zitiert nach: Dino Villatico: Der Spleen von Buenos Aires. Booklet-Text zur CD DG 463 471-2 (2000).
  3. Misa Tango bei deutschegrammophon.com; abgerufen am 21. Juli 2015
  4. John Philipps: CD review bei musicweb-international.com (englisch); abgerufen am 28. Juli 2015
  5. CD review bei classicalcdreview.com (englisch); abgerufen am 28. Juli 2015