Mischer (Kryptologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mischer vom Typ 131B2, wie er in den Vereinigten Staaten während des Zweiten Weltkriegs zur Verschlüsselung des militärischen Fernschreibverkehrs benutzt wurde.

Unter einem Mischer (englisch mixer) versteht man in der Kryptologie eine Vorrichtung zur Verschlüsselung von Klartext und/oder Entschlüsselung von Geheimtext.

Eine wichtige Anwendung finden Mischer im Zusammenhang mit dem kryptographisch sicheren Einmalschlüssel-Verfahren (englisch One-Time Pad, kurz: OTP). Im einfachsten Fall verknüpfen sie zwei Eingangsdatenströme, nämlich den Klartext und den Schlüssel, zu einem Ausgangsdatenstrom, also den Geheimtext, mithilfe der Exklusiv-Oder-Verknüpfung (XOR). Eine der ersten kryptographischen Maschinen, die dies nutzten, waren noch während des Zweiten Weltkriegs die britische 5-UCO und der deutsche Schlüsselfernschreiber T43.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]