Mischungswegtheorie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg
Dieser Artikel wurde den Mitarbeitern der Redaktion Physik zur Qualitätssicherung aufgetragen. Wenn du dich mit dem Thema auskennst, bist du herzlich eingeladen, dich an der Prüfung und möglichen Verbesserung des Artikels zu beteiligen. Der Meinungsaustausch darüber findet derzeit nicht auf der Artikeldiskussionsseite, sondern auf der Qualitätssicherungs-Seite der Physik statt.

Die Mischungswegetheorie (engl. mixing length theory (MLT)) ist eine einfache Methode, um die Konvektion im Inneren von Sternen zu behandeln.

Man nimmt dabei an, dass der Stern sich im hydrostatischen Gleichgewicht befindet und Konvektion zeitunabhängig abläuft, das heißt, der innere Aufbau von Sternen verändert sich viel langsamer als die Konvektion vonstattengeht. Die Mixing Length ist hierbei die Distanz, die ein Masse-Element zurück legt, bis es mit seiner Umgebung verschmolzen ist.[1]

wird so bestimmt, dass die theoretischen Werte zu den Beobachtungen passen. ist eine Größenordnung für die radiale Distanz, über die sich die Druckverhältnisse im Inneren eines Sterns signifikant verändern. Es gilt:

mit dem vorherrschenden Druck , der Schwerebeschleunigung und der lokalen Dichte .

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kippenhahn, R. & Weigert, A., 1994, Stellar structure and evolution, Springer-Verlag, 3nd corrected printing