Misophonie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Misophonie (von griech.: μῖσος misos ‚Hass‘[1] und φωνή phonḗ ‚Geräusch‘[2]), wörtlich „Hass auf Geräusche“, ist eine Form der verminderten Geräuschtoleranz gegenüber bestimmten Geräuschen. Es wird diskutiert,[3][4] ob es sich um eine neurologische oder psychische Störung handelt, die durch negative Reaktionen auf bestimmte Geräusche charakterisiert ist, die unabhängig von der Lautstärke sind.[5] Eine Klassifizierung nach ICD-10 oder DSM-5 besteht nicht.

Der Begriff „Misophonie“ wurde Anfang des 21. Jahrhunderts durch die US-amerikanischen Neurowissenschaftler Pawel und Margaret Jastreboff geprägt.[6][7] Ein häufig verwendetes Synonym ist das "Selective Sound Sensitivity Syndrome", auf Deutsch etwa: „Selektives Geräuschempfindlichkeits-Syndrom“.[8] Obwohl diese Bezeichnung als die wissenschaftlich exaktere der beiden erscheint, setzte sich der Begriff der Misophonie in der Forschung durch. Stimuli, die die beschriebenen Reaktionen hervorrufen, werden als Trigger(-Geräusche) bezeichnet[9].

Einige Forscher vermuten, dass Misophonie durch klassische Konditionierung anstelle einer Anomalie im Gehirn entsteht.[10][11] Eine Konditionierung bedeutet in diesem Kontext, dass die Betroffenen Geräusche unbewusst mit negativen oder traumatischen Ereignissen verbinden und deswegen sofort extreme Reaktionen aufzeigen, weil sie unbewusst in diese schlechten Situationen zurückversetzt werden. Einige Betroffene reagierten positiv auf Behandlungsverfahren mit Gegenkonditionierung (in der sie lernen, die Geräusche mit positiven Erlebnissen zu verbinden), welche einen Prozess darstellt, der bedingte Reflexe auflöst.[9][10][11] Im Körper werden bedingte Reflexe über das vegetative Nervensystem gesteuert.

Abgrenzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Abb. 1. Einordnung der Misophonie im Zusammenhang mit verwandten Konstrukten.

Geräuschintoleranz ist ein heterogenes Konstrukt, das in unterschiedlicher Weise definiert wird. Eine typische Unterteilung findet zwischen Hyperakusis und Misophonie innerhalb der Geräuschintoleranz statt.[12] Oftmals werden jedoch auch andere klinische Krankheitsbilder als Geräuschintoleranz definiert; die Trennschärfe der Definitionen ist bislang gering und daher kommt es teils zu uneinheitlichen Bezeichnungen. Eine der wichtigsten Differenzierungen ist daher innerhalb der Geräuschintoleranz zwischen Misophonie und Hyperakusis vorzunehmen. So unterscheiden sich diese grundlegend hinsichtlich der physischen Eigenschaften, der Bedeutung und des Kontextes bestimmter Geräusche. Im Gegensatz zu der krankhaften Überempfindlichkeit gegenüber Schall (Hyperakusis) betrifft Misophonie nur bestimmte Geräusche, die unabhängig von Lautstärke oder physischer Konstitution als belastend wahrgenommen werden. Misophonie beinhaltet darüber hinaus aversive Reaktionen in Abhängigkeit der subjektiven Geräuschbedeutung oder des Kontextes.[13]

Einige Forscher gehen davon aus, dass Phonophobie (Angst vor Geräuschen) der Misophonie zugeordnet wird, mit der Spezifizierung, dass Angst die prädominante Emotion als Reaktion auf distinkte Geräusche ist.[13]

Darüber hinaus werden Überschneidungen mit Störungen der Sinnesverarbeitung gesehen.[14] Aufgrund der noch geringen Validität dieses Konzeptes ist es jedoch schwer, diesen Zusammenhang systematisch zu belegen. Forscher gehen insbesondere von Zusammenhängen mit dem Subtyp sensorische Überreaktivität aus.[15] Die Autoren definieren dieses Syndrom als das Erleben natürlicherweise nicht schädlicher Sinneseindrücke schneller und anhaltender als gefährlich, schmerzhaft oder ablenkend. Betroffenen kann die Habituation an sensorischen Input und die Fähigkeit, sich bei der Anwesenheit funktional zu verhalten, fehlen.

Ebenso relevant ist die Differenzierung zwischen Misophonie und Tinnitus. Als Tinnitus werden allgemeingültig zusätzliche, ein- oder beidseitige Ohrgeräusche bezeichnet. Wissenschaftler wiesen auf eine Schnittmenge hinsichtlich der neurologischen Grundlage hin.[16] Abgrenzbar macht die Syndrome jedoch der Umstand, dass Misophonie von externen, meist durch Menschen produzierte Geräusche oder Situationen ausgelöst wird und ein Tinnitus ist hingegen durch internal wahrgenommene, abstrakte Geräusche charakterisiert.[13]

Zudem ist es wichtig zu betonen, dass weder Hyperakusis noch Misophonie einen Zusammenhang mit Hörschwellen aufweisen[7], dennoch aber mit normalem oder eingeschränktem Hören einhergehen können. Ursache ist jedoch keine Aktivierung des auditiven Systems, sondern des zentralen Nervensystems.[7][17]

Symptome[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014 wurden sowohl mögliche Reaktionen als auch die unterliegenden Geräusche charakterisiert.[10] Zu den beobachteten Reaktionen gehören emotionale Reaktionen wie Irritation, Ärger und Wut, Frustration, Sorge und Angst sowie konative Reaktionen wie das Bedürfnis sich zu entfernen und zu weinen und psycho-physiologische Reaktionen wie Schmerzen, Unwohlsein, Konzentrationsverlust, Arousal und Stress. Die Auflistung korrespondierender Geräusche ist zu lang, um sie zu berichten, schließt jedoch praktisch kein Geräusch aus. Forscher wiesen faktorenanalytisch eine Reihe von Geräuschklassen und Reaktionen nach.[18] Demnach beschreiben sie folgende Klassen:

  • Essende Menschen, repetitives Tippen, Rascheln, Nasale Geräusche, Rachengeräusche, Konsonanten und Vokale und Umweltgeräusche.

Extreme Angst und Vermeidungsverhalten können entstehen, was zu sozialer Isolation oder verminderter Geselligkeit führen kann.[19] Manche der Betroffenen stehen unter dem Zwang, das, was sie sehen oder hören, nachzuahmen.[20]

Eine wichtige Rolle in der Forschung spielt auch die Auseinandersetzung mit der beteiligten sensorischen Information an der misophonischen Reaktion. Es wird mehrheitlich davon ausgegangen, dass auch andere sensorische Wahrnehmungsmodalitäten eine Rolle spielen.[21] Fraglich ist jedoch, inwiefern diese beteiligt sind. Es konnte gezeigt werden, dass sowohl visuelle[22][23] (z. B. Fuß- oder Körperbewegungen) als auch taktile Wahrnehmungen[11][24] (z. B. Texturen bestimmter Gegenstände) beteiligt sind. Ob diese jedoch die misophonischen Reaktionen allein oder in Kombination mit auditiven Informationen auslösen, bleibt ungeklärt. Dass misophische Reaktionen durch auditive Informationen ausgelöst werden, ist hingegen mehrheitlich belegt.[10] 2013 berichteten Forscher misophonische Reaktionen nur hinsichtlich auditiver, nicht jedoch visueller Stimuli.[3]

Diagnostik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diagnostische Kriterien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren keine standardisierten diagnostischen Kriterien für Misophonie, da sie nicht im ICD-10 oder DSM-5 aufgeführt wird. In der Wissenschaft werden jedoch Forschungskriterien vorgeschlagen, die einen orientierenden Rahmen für wissenschaftliche Untersuchungen geben sollen.

Die in der Literatur am häufigsten zitierten diagnostischen Kriterien für Misophonie wurden 2013 von drei Psychiatern des Medizinischen Akademischen Zentrums Amsterdam formuliert. In einer Interviewstudie mit 42 Patienten schlugen die Wissenschaftler eine diskrete Klassifikation der psychiatrischen Störung vor.[19] Trotz berechtigter Kritik[25][22] an den Kriterien, bieten sie einen systematischen und vergleichbaren Ansatz der wissenschaftlichen Untersuchung diagnostischer Instrumente an.

Vorgeschlagene diagnostische Kriterien für Misophonie
Beschreibung des Kriteriums
1 Die Anwesenheit oder Antizipation eines spezifischen, durch Menschen produzierten Geräusches löst eine impulsive, aversive körperliche Reaktion aus, welche mit Irritation oder Ekel beginnt und unmittelbar zu Ärger wird.
2 Dieser Ärger leitet ein tiefes Gefühl des Verlustes der Selbstkontrolle mit seltenen, aber potentiell aggressiven Wutausbrüchen ein.
3 Das Individuum erkennt, dass der Ärger oder Ekel exzessiv, unbegründet oder unverhältnismäßig zu den Umständen oder dem auslösenden Stressor ist.
4 Das Individuum tendiert dazu, misophonische Situationen zu meiden oder wenn sie unvermeidbar sind, diese zu ertragen, was mit intensivem Unbehagen, Ärger oder Ekel einhergeht.
5 Der Ärger, Ekel oder die Vermeidung verursacht beim Individuum signifikanten Distress (d. h., es stört das Individuum, diesen Ärger oder Ekel zu empfinden) oder beeinträchtigt das alltägliche Leben der Person signifikant.
6 Der Ärger, Ekel oder die Vermeidung können nicht besser durch eine andere Störung, wie Zwangsstörung oder Posttraumatische Belastungsstörung erklärt werden.
(Tabelle adaptiert und übersetzt aus dem Englischen)

Psychologische Erhebungsmethoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Literatur finden sich einige Selbstberichtsverfahren (Fragebögen) und Interviews, die den Anspruch haben, Misophonie zu messen. Es muss jedoch mit einer Ausnahme festgestellt werden, dass es derzeit keine Verfahren gibt, die wissenschaftlich untersucht und deren Testgüte systematisch überprüft wurde. Im Folgenden werden einige Testverfahren aus der Fachliteratur beschrieben.

Misophonia Questionnaire (MQ)[18][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fragebogen gliedert sich in drei Teile, die die Präsenz von Misophonie-Symptomen (Misophonie-Symptom-Skala), die resultierenden Emotionen und Verhaltensweisen (Misophonie-Emotions- und Verhaltens-Skala) und den allgemeinen Schweregrad der Geräuschempfindlichkeit messen. Personen werden gebeten, auf einer Skala von 0 (trifft gar nicht zu/nie) bis 4 (trifft immer zu/immer) einzuschätzen, wie stark oder häufig die Aussagen auf sie selbst zutreffen.

Der Fragebogen wurde im Rahmen einer Studie an 483 Studenten in Florida untersucht. Die psychometrische Untersuchung fand nicht unabhängig statt.

Die Reliabilität (Messgenauigkeit) des Verfahrens wurde durch interne Konsistenzen (Cronbachs α) geschätzt. Für die Symptom-Skala wurde α = .86 und für die Emotions- und Verhaltens-Skala wurde α = .86 geschätzt, was als gute Ergebnisse angesehen werden.

Die Konstruktvalidität wurde durch eine exploratorische Faktorenanalyse untersucht, die eine dreifaktorielle Lösung zeigen konnte. Dies ist in Übereinstimmung mit den drei vorgeschlagenen Teilen des Fragebogens. Als Beleg für die konvergente Validität führen die Autoren hohe Korrelationen mit auditiver Überempfindlichkeit eines sensorischen Überempfindlichkeitsfragebogens (r = .50, p < .001) auf. Die Autoren sehen die niedrigeren Korrelationen mit anderen sensorischen Überempfindlichkeiten (r = .28 - .34, p < .001) als Hinweis für die diskriminante Validität.

Die folgenden Skalen sind Übersetzungen der englischen Originalversion des MQ.

Misophonie-Symptom-Skala[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vergleich zu anderen Menschen bin ich empfindlich gegenüber folgenden Geräuschen:

  1. Essende Menschen (z. B. Kauen, Schlucken, Lippen, Schmatzen, Schlürfen etc.)
  2. Wiederholendes Klopfen (z. B. Stift auf dem Tisch, Fuß auf dem Boden etc.)
  3. Rascheln (z. B. Plastik, Papier etc.)
  4. Menschen, die nasale Geräusche machen (z. B. einatmen, ausatmen, schnüffeln etc.)
  5. Menschen, die Rachengeräusche machen (z. B. Räuspern, Husten etc.)
  6. Bestimmte Konsonanten und/oder Vokale (z. B. „k“-Geräusche etc.)
  7. Umweltgeräusche (z. B. Uhrenticken, Kühlschrankbrummen etc.)
  8. Andere
Misophonie-Emotions- und Verhaltens-Skala[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenn Sie sich der/des Geräusche(s) bewusst sind, wie oft tun oder erleben Sie Folgendes wegen der/des Geräusche(s):

  1. Die Umgebung verlassen und sich zu einem Ort begeben, an dem die Geräusche nicht mehr gehört werden können?
  2. Aktiv bestimmte Situationen, Orte, Dinge und/oder Menschen in Erwartung an das/die Geräusch(e) vermeiden?
  3. Die Ohren zuhalten?
  4. Ängstlich oder besorgt werden?
  5. Traurig oder deprimiert werden?
  6. Genervt werden?
  7. Gewalttätige Gedanken haben?
  8. Verärgert werden?
  9. Körperlich aggressiv werden?
  10. Verbal aggressiv werden?
  11. Anderes:
Allgemeiner Schweregrad der Misophonie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bewerten Sie bitte den Schweregrad Ihrer Geräuschempfindlichkeit auf der folgenden Skala von 1 (minimal) bis 15 (sehr schwer). Berücksichtigen Sie bitte die Anzahl der Geräusche, gegenüber denen Sie empfindlich reagieren, das Maß an Stress und die Einschränkungen in Ihrem Leben wegen Ihrer Geräuschempfindlichkeiten.

Skala Beschreibung
1

2

3

Minimal innerhalb normaler oder sehr schwacher Geräuschempfindlichkeit. Ich verbringe wenig Zeit damit, mich meiner Geräuschempfindlichkeit zu widersetzen oder von ihr beeinflusst zu werden.
4

5

6

Schwache Geräuschempfindlichkeit. Schwache Geräuschempfindlichkeiten, die für mich und Beobachter bemerkbar sind, schwache Beeinträchtigung in meinem Leben verursachen und denen ich mich widersetzen kann oder für eine geringe Zeit von ihnen beeinflusst bin. Leicht von anderen ertragen.
7

8

9

Moderate Geräuschempfindlichkeit. Geräuschempfindlichkeiten, die bedeutsame Beeinträchtigungen in meinem Leben verursachen und die mich eine Menge bewusster Energie kosten, mich ihnen zu widersetzen oder durch die ich besonders beeinflusst bin. Ich benötige etwas Hilfe von anderen, um in alltäglicher Aktivität funktionieren zu können.
10

11

12

Schwere Geräuschempfindlichkeit. Geräuschempfindlichkeiten, die für mich so erdrückend und beeinflussend sind, dass mein tägliches Leben ein "aktiver Kampf" ist. Ich verbringe die ganze Zeit damit, mich meinen Geräuschempfindlichkeiten zu widersetzen oder von ihnen beeinflusst zu werden. Ich benötige viel Hilfe von anderen, um zu funktionieren.
13

14

15

Sehr schwere Geräuschempfindlichkeit. Geräuschempfindlichkeiten, die mich vollkommen erdrücken, sodass ich intensive Betreuung beim Essen, Schlafen und so weiter benötige. Es ist deswegen schwierig im Alltag zu funktionieren.

Amsterdam Misophonia Scale (A-MISO-S)[19][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses interviewgestützte Verfahren wurde in Anlehnung an die Yale-Brown Obsessive-Compulsive Scale konstruiert und besteht aus sechs Items, die vorgeben, den Schweregrad misophonischer Symptome zu messen. Die Fragen sprechen die folgenden Themenbereiche an:

  • Zeit, die durch Misophonie verbraucht wird; Einfluss auf die Funktionsfähigkeit; Höhe des Distress; Grad des Widerstandes; wahrgenommene Kontrolle über Gedanken; Vermeidungsverhalten

Die Beurteilung der Items wird dabei von einem Experten in einem Interview vorgenommen. Die A-MISO-S hat einen maximalen Testwert von 24, wobei ab einem Wert von 15 von einer schweren Misophonie ausgegangen wird. Aufgrund der wenigen Items ist dies ein sehr ökonomisches Verfahren, was jedoch keine direkten Reliabilitäts- und Validitätsbelege nachweisen kann.

Misophonia Assessment Questionnaire (MAQ)[26][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein weniger genutzter Fragebogen in der Literatur ist der MAQ, der aus 63 Items besteht. Die Fragen konzentrieren sich auf den emotionalen Einfluss durch Misophonie und berücksichtigen mögliche soziale Probleme, die auftreten können. Es wurden keine psychometrischen Analysen berichtet.

Misophonia Activation Scale (MAS-1)[27][Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Skala intendiert, die physischen und emotionalen Reaktionen zu messen und eine Einordnung des Schweregrades vorzunehmen. Es liegen jedoch keine psychometrischen Analysen und daher keine Belege für die Reliabilität oder Validität des Verfahrens vor.

Epidemiologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studien zur Epidemiologie der Misophonie sind durch erhebliche Limitationen beschränkt und sollten mit Vorsicht interpretiert und berichtet werden, da bisher keine validen und systematischen Schätzungen der Parameter realisiert wurden. Im Folgenden werden Informationen zur Prävalenz (Häufigkeit), Inzidenz (Neurerkrankung) und Komorbidität (Begleiterkrankung) berichtet.

Prävalenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Daten zur Prävalenz (Häufigkeit) von Misophonie liegen nur unter Berücksichtung erheblicher Limitationen vor, aber einige Studien lassen darauf schließen, dass sie häufiger auftritt, als bisher angenommen.[20][21] Unter Patienten mit Tinnitus, welcher 4-5 % der Bevölkerung betrifft,[7] gibt es Studien, die von einer Prävalenz der Misophonie von 60 % ausgehen.[20] Forscher errechneten außerdem konservative Prävalenzzahlen von 3,2 % der Misophonie für die Gesamtbevölkerung aus Daten von Tinnituspatienten, indem sie durch die Schätzung der Prävalenz von Geräuschintoleranz bei Tinnituspatienten (60 %) und der korrespondierenden Prävalenz von 92 % der geräuschintoleranten Patienten mit Misophonie eine Misophonie-Prävalenz ableiteten.[10] Eine Studie aus dem Jahr 2010 hat unter Tinnituspatienten eine Prävalenz von 10 % gemessen.[28] In einer Dissertation aus dem Jahr 2015[29] wurden von 375 Personen 35 % mit allgemeiner auditiver Überempfindlichkeit festgestellt, wovon 15–63 % Misophonie-Symptome aufwiesen. Darüber hinaus kommt eine Studie mit 483 Studenten aus Florida[18] zu einer Inzidenz von 19,9 %, die jedoch nicht als konservatives Maß bezeichnet werden kann und daher unter Umständen den wahren Wert überschätzt.

Komorbidität[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine der größten Diskussionen innerhalb der Misophonie-Forschung ist die Frage, ob Misophonie eine physiologische Reaktion, ein Symptom anderer psychischer Störungen oder eine eigenständige psychische Störung ist.[21] Die Beantwortung dieser Frage lässt sich durch die Untersuchung der Komorbidität realisieren. So würden hohe Komorbiditäten in großen, systematischen und repräsentativen Studien ein Hinweis darauf sein, dass Misophonie ein Symptom anderer zugrundeliegender psychischer Störung ist. Die Beantwortung dieser Fragestellung ist zu diesem Zeitpunkt nicht möglich. Einige stark eingeschränkte Hinweise liegen jedoch diesbezüglich bereits vor.

Studien zeigten Hinweise, dass Misophonie anderen neuropsychiatrischen Störungen zugeordnet werden könnte oder zumindest mit ihnen zusammenhängt.[30][31] Dies wurde für Zwangsstörungen in pädiatrischem Kontext[30] gezeigt. Eine niederländische Studie aus dem Jahr 2013[19] mit einer Gruppe aus 42 Patienten mit Misophonie hat eine geringe Häufigkeit (2,4 - 7,1 %) von komorbiden psychischen Störungen festgestellt, mit Ausnahme der Zwangsstörung (52,4 %). Auch für neurologische Entwicklungsstörungen wie Autismus konnte eine Überschneidung gezeigt werden[31]. Forscher kamen 2014 zu dem Ergebnis, dass in einer Stichprobe mit 184 Misophonie-Betroffenen rund 5 % zudem von einer anderen psychischen Störung betroffen waren. Dies kann belegen, dass die Anwesenheit psychischer Störungen keine Rolle in der Beschreibung misophonischer Reaktionen spielen könnte.

Eine aktuelle Studie aus 2018 mit 826 Teilnehmenden untersuchte, inwiefern der Schweregrad der Misophonie durch Angstsensibilität und indirekt durch Zwangssymptome erklärt werden kann.[32] Das gesamte Modell erklärt dabei 9 % der Varianz des Misophonie-Schweregrades ( = .09, p < .001). Der direkte Effekt von Angstsensibilität auf den Schweregrad ist mit = .06 klein und auch der indirekte Effekt von Angstsensibilität über Zwangssymptome auf den Schweregrad ist mit · = .08 klein. Darüber hinaus berichten die Autoren hohe Korrelationen von Zwangssymptomen mit Misophonie-Symptomen (r = .42, p < .001). Insgesamt sprechen die Ergebnisse für einen Zusammenhang mit Zwangssymptomen.

Da jedoch in den meisten Studien der Begriff Misophonie eher wenig trennscharf verwendet wird und auch so interpretiert wird, wenn Störungen der Sinnesverarbeitung vorliegen, sind die Argumente nur bedingt valide. Daher müssen weitere, repräsentative und größere Stichproben erhoben werden, bei denen die Komorbidität systematisch untersucht wird. Bisher konnten eher eine Abgrenzung zu anderen Störungen und ein geringes Erklärungspotential anderer psychischer Störungen an Misophonie gezeigt werden.

Ätiologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ätiologie (Entstehungsursachen) und Erklärungsmodelle der Misophonie sind derzeit noch wenig untersucht. Neben psychologischen Ansätzen liegt der derzeitige Fokus auf neurophysiologischen Erklärungsmodellen. Dabei ist zu beachten, dass die Ergebnisse mit Vorsicht interpretiert werden müssen und nur Anfänge der Forschung abbilden.

Psychologische Erklärungsansätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Forscher gehen davon aus, dass ein tiefgreifendes Ekelgefühl zu Beginn der Symptome besteht, das während der Kindheit auftrat, wenn Betroffene Familienmitglieder hörten. Durch wiederholte Assoziation des Geräusches mit Ekel manifestierte sich die aversive Reaktion.[19]

Ein ähnlicher, jedoch allgemeinerer Ansatz konnte 2015 beschrieben werden.[11] Misophonie entwickelt sich demnach grundlegend durch klassische Konditionierung. Trigger lösen einen physiologischen (Muskel-)Reflex aus, der wiederum eine emotionale Reaktion auslöst. Durch den physiologischen Reflex wird die misophonische Reaktion aufrechterhalten. Weitere Trigger kommen demnach durch weitere Assoziationen mit bereits bestehenden Triggern oder dem physiologischen Reflex zustande.

Forscher konnten darüber hinaus Angst als Mediator (Vermittler) des Zusammenhangs zwischen Symptomen der Misophonie und Wut determinieren.[18] Höhere Symptomausprägungen lösen demnach höhere Angstausprägungen aus, die wiederum höhere Ärgerausprägungen auslösen. Der indirekte Effekt des Mediators Angst auf Wut ist dabei mit · = .018 klein.

Neurophysiologische Erklärungsansätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Wissenschaftler führen neurologische Mechanismen als zugrundeliegenden Prozess der Misophonie an.[22][33] Demnach funktioniert das auditive System zwar normal, jedoch ist die Vernetzung zwischen auditivem System, dem limbischen System und dem autonomen Nervensystem für bestimmte Geräusche erhöht. So scheinen unbewusste Prozesse eine dominante Rolle in der Überaktivierung des Nervensystems zu spielen.[34] Es wird spekuliert, dass die Anomalie zentraler ist als die bei der Hyperakusis.[35]

Der gesamte Verarbeitungsprozess ist jedoch nicht abschließend geklärt und wird daher als potentieller Mechanismus bezeichnet. Ein Geräusch löst eine subkortikale und daher unbewusste Prozessierung aus. Daraufhin werden sowohl Informationen an das limbische System (emotionale Assoziationen) als auch an auditive und andere kortikale Areale, in denen die bewusste Wahrnehmung und Bewertung des Geräusches geschieht, weitergeleitet. Die Wahrnehmung und Evaluation des Geräusches kann daraufhin wieder emotionale Assoziationen auslösen und das autonome System aktivieren, wodurch die autonomen Reaktionen der Misophonie erklärt werden.

Eine neurologische EEG-Studie aus 2014[36] mit 34 Teilnehmenden verglich 20 Misophonie-Betroffene mit einer Kontrollgruppe hinsichtlich ereigniskorrelierter Potentiale, also in Bezug auf neurologische Marker oder Gehirnreaktionen, die nach bestimmten Reizen auftreten. Die Wissenschaftler präsentierten gleichbleibende auditive Reize, wobei ein unerwarteter Reiz in zufälliger Folge mit geringerer Wahrscheinlichkeit dargeboten wurde. Währenddessen wurde durch ein EEG die elektrische Aktivität des Gehirns gemessen. Das Ergebnis der Untersuchung war eine geringere N1-Aktivität bei Misophonie-Betroffenen, die dafür spricht, dass ein neurologisches Defizit in der auditiven Verarbeitung besteht. Die Ergebnisse sind dahingehend eingeschränkt, dass nicht eindeutig feststellbar ist, ob dieses Defizit im Allgemeinen bei psychiatrischen Patienten auftritt oder nur speziell bei Misophonie-Betroffenen. Auch ist nicht klar, ob das Defizit auf eine veränderte auditive Wahrnehmung, unangemessene Verarbeitung oder eine darüberliegende Dysfunktion kortikaler Kontrolle zurückzuführen ist.

2017 gelang es Forschern mittels fMRT-Daten die neurologische Basis der Misophonie erstmals aufzudecken.[17] Die beiden wichtigsten Ergebnisse aus der funktionell gehirnanatomischen Untersuchung sind die erhöhte Vernetzung im ventromedialen Präfrontalkortex und die Aktivierung des anterioren insulären Kortex. Der Präfrontalkortex ist vor allem in Bezug auf die Misophonie an der Verarbeitung sensorischer Informationen einerseits beteiligt und beeinflusst andererseits die Funktion vieler anderer Gehirnbereiche; so z. B. Areale der Gedächtnisverarbeitung und die Amygdala, also die emotionale Verarbeitung (Kampf-Flucht-Reaktionen und die Salienz sensorischer Stimuli). Der insuläre Kortex ist vor allem an der Beurteilung der Salienz und Verarbeitung sensorischer Informationen und Emotionen beteiligt.

Behandlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studien zur Behandlung von Misophonie sind mehrheitlich (Einzel-)Fallstudien. Es können daher keine Rückschlüsse auf die Allgemeinheit der Patienten mit Misophonie bezüglich der Wirksamkeit der Behandlung oder anderer Variablen der Studien gezogen werden. Aus diesem Grund sind diese Ergebnisse orientierend und hypothesengenerierend zu interpretieren und werden hier nicht berichtet. Nur wenige Studien untersuchten Behandlungsansätze an einer ausreichend großen Stichprobe. Bisher gibt es keine randomisiert kontrollierte Studie zur Behandlung der Misophonie, die eine wichtige Voraussetzung für die Güte einer Behandlungsstudie ist. Untersuchungen fokussieren sich auf verhaltenstherapeutische und neurologische Ansätze.

Kognitive Verhaltenstherapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konfrontationstherapie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Wissenschaftler vermuten, dass Misophonie einerseits nicht direkt durch Habituation (Gewöhnung) in Konfrontationen mit Triggergeräuschen zu behandeln ist[37] oder andererseits nur bei Misophonie-Patienten mit Stress- oder Angstsymptomen statt Ärgersymptomen wirksam ist[21]. Die Wirksamkeit direkter Konfrontation ist jedoch nicht systematisch im Hinblick auf Misophonie untersucht und bedarf daher explizitere wissenschaftliche Belege.

Eine qualitative, randomisierte Studie mit 18 Patienten, die bereits vor Studienbeginn in den Behandlungsprozess eingebunden waren, konnte zeigen, dass sich bei einigen Patienten keine direkte Habituation innerhalb der Behandlungsstunde mit einfacher Konfrontation zeigte.[38] Aus diesem Grund adaptierten die Autoren die Konfrontation und entwickelten ein inhibitorisches (hemmendes) Lernmodell, durch das die Patienten bestimmte Strategien erlernen, die zwischen den Behandungsstunden positive Veränderungen bewirken sollten. Die Strategien umfassen folgende Bereiche:

  • Veränderung der negativen Erwartungen (Auflösen stabiler negativer Erwartungen)
  • Extinktion (Löschung)
  • Wahrnehmung von Stimulusvariabilität (natürliche Veränderung in den Geräuschen statt stabile negative Wahrnehmung)
  • Beseitigung von Sicherheitssignalen, die Vermeidungsverhalten auslösen

Die Autoren kamen durch Behandlungsprotokolle zu dem Ergebnis, dass die Patienten einen Nutzen aus den erlernten Strategien ziehen konnten. Da die Studie keine quantitativen Belege aufweist, sollten nachfolgende Studien die Ergebnisse in Bezug auf die Wirksamkeit des inhibitorischen Lernmodells belegen.

Wirksamkeit kognitiv-verhaltenstherapeutischer Techniken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine niederländische Studie mit 90 Patienten untersuchte erstmals systematisch die Behandlung im Rahmen einer kognitiven Verhaltenstherapie.[39] Die Studie ist als offener quasi-experimenteller Versuchsplan mit Kontrollgruppe und Prätest-Posttest (Vorher-Nachher-Vergleich) angelegt.

Alle Patienten wurden zum Zeitpunkt vor der Behandlung mit der Symptom-Checklist-90 (SCL-90) und der A-MISO-S interviewt, um sicherzugehen, dass die diagnostischen Kriterien einer Misophonie erfüllt sind. Im Anschluss an die Behandlung wurde erneut die A-MISO-S und zusätzlich die Clinical Global Impression-Improvement Scale (CGI-I; Instrument zur Einschätzung der Verbesserung) durchgeführt.

Die Behandlung wurde als Gruppensitzung konzipiert und umfasste vier Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie, von denen erwartet wurde, dass sie einen positiven Einfluss auf die Symptomatik der Misophonie haben.

  1. Konzentrationsübungen
  2. Gegenkonditionierung
  3. Stimulusmanipulation
  4. Entspannungsübungen

48 % der Patienten erreichte eine sehr starke oder starke Verbesserung und eine Reduktion von mindestens 30 % der Misophonie-Symptome. Im Durchschnitt verringerte sich der A-MISO-S-Wert der Patienten signifikant von 13,6 (moderate Misophonie) vor der Behandlung auf 9,1 (leichte Misophonie) nach der Behandlung (t = −12.198, df = 89, p < .001). Das Ergebnis spricht für eine Verbesserung nach der Behandlung durch Techniken der kognitiven Verhaltenstherapie.

Die Studie unterliegt trotz ihrer großen Stichprobe und des quasi-experimentellen Designs einigen Limitationen. Die A-MISO-S ist bisher nicht validiert und daher als Messung fraglich. Da Patienten zudem nicht randomisiert zu den Gruppen zugeordnet wurden, kann nicht streng sichergestellt werden, dass Unterschiede in den Gruppen direkt auf die Behandlung zurückgeführt werden können. Weiterhin wurden keine anhaltenden Effekte des Therapieerfolges untersucht, da keine Follow-up Erhebung stattfand. Aus diesen Gründen sind die Ergebnisse mit Vorsicht zu interpretieren, jedoch gleichermaßen auch ein Hinweis auf die Wirksamkeit einiger kognitiv-verhaltenstherapeutischer Interventionen.

Tinnitus-Retraining-Therapie (TRT)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tinnitus-Retraining-Therapie ist eine Behandlungsmethode, die 1990 ursprünglich zur Behandlung von Patienten mit Tinnitus entwickelt wurde.[40] Die Basis dieser Behandlung bildet ein neurophysiologisches Modell, das, wie oben beschrieben, auch auf Misophonie übertragbar ist. Mit mehr als 100 Publikationen zu dieser Behandlungsform und einer randomisiert kontrollierten Studie ist die Wirksamkeit in Bezug auf Patienten mit Tinnitus gut belegt. Einige Studien zeigen auch Hinweise auf die Wirksamkeit bei der Behandlung der Misophonie.[22][41]

Da sich Misophonie im Vergleich zu Tinnitus darin unterscheidet, dass das auslösende Signal externer und nicht interner Natur ist, wurde die TRT von ihren Begründern adaptiert.

Die Behandlung der Misophonie mittels TRT stützt sich daher einserseits auf spezielle Beratung und andererseits auf die Abschwächung und Beseitigung dysfunktionaler neuronaler Verbindungen zwischen dem auditiven System, limbischen System und autonomen Nervensystem. Das Prinzip der Extinktion (Löschung) und systematische Desensibilisierung eines konditionierten Reflexes stehen hinter dieser Methode. Dies geschieht vorwiegend durch die Verbindung des als belastend wahrgenommenen Geräusches mit positiv erlebten Geräuschen.

Gesellschaft und Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Misophonie-Betroffene in Deutschland haben Online-Betroffenengruppen gegründet, auf denen sich über das Syndrom ausgetauscht wird. Dies findet insbesondere über Facebook regen Zulauf.[42]

2016 wurde ein englischsprachiger Dokumentarfilm von Jeffrey Scott Gould mit dem Titel "Quiet Please" über Misophonie veröffentlicht.[43][44]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. μῖσος In: Henry George Liddell, Robert Scott: A Greek-English Lexicon. auf: perseus.tufts.edu
  2. φωνή In: Henry George Liddell, Robert Scott: A Greek-English Lexicon. Auf: perseus.tufts.edu
  3. a b M. Edelstein, D. Brang, V. S. Ramachandran: Sensory modulation in misophonia. (PDF) (Nicht mehr online verfügbar.) In: Program No. 367.07. 2012 Neuroscience Meeting Planner. Society for Neuroscience, New Orleans, LA, 2012, S. 1042, archiviert vom Original am 17. Februar 2013; abgerufen am 27. Januar 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sfn.org
  4. J. Brout, M. Edelstein, M. Erfanian, M. Mannino, L. J. Miller, M., R. Rouw, S. Kumar & M. Z. Rosenthal: Investigating Misophonia: A Review of the Empirical Literature, Clinical Implications, and a Research Agenda. In: Frontiers in Neuroscience. Band 12, 2018, ISSN 1662-453X, doi:10.3389/fnins.2018.00036 (englisch).
  5. Jonathan Hazell: Decreased Sound Tolerance: Hypersensitivity of Hearing. (Nicht mehr online verfügbar.) Tinnitus and Hyperacusis Centre, London UK, archiviert vom Original am 1. März 2012; abgerufen am 5. Februar 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tinnitus.org
  6. Pawel J. Jastreboff, Margaret M. Jastreboff: Tinnitis retraining therapy for patients with tinnitus and decreased sound tolerance. In: Otolaryngol Clin. Band 36(2), April 2003, S. 321–336, PMID 12856300 (englisch).
  7. a b c d P. Jastreboff, M. Jastreboff: Components of decreased sound tolerance: hyperacusis, misophonia, phonophobia. (PDF; 89 kB) (Nicht mehr online verfügbar.) 2. Juli 2001, archiviert vom Original am 13. August 2006; abgerufen am 5. Februar 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tinnitus.org
  8. M. Neal, A. E. Cavanna: P3 Selective sound sensitivity syndrome (misophonia) and Tourette syndrome. In: Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry. Band 83, Nr. 10, 2012, S. e1, doi:10.1136/jnnp-2012-303538.20 (englisch).
  9. a b T. H. Dozier: Counterconditioning Treatment for Misophonia. In: Clinical Case Studies. 14, 2015, S. 374, doi:10.1177/1534650114566924.
  10. a b c d e Jastreboff, M.M., & Jastreboff, P.J. (2014). Treatments for Decreased Sound Tolerance (Hyperacusis and Misophonia). Seminars in Hearing 35(2), 105-120. doi:10.1055/s-0034-1372527
  11. a b c d Dozier, T. H. (2015). Etiology, composition, development and maintenance of misophonia: A conditioned aversive reflex disorder. Psychological Thought, Vol. 8(1), 114–129, doi:10.5964/psyct.v8i1.132
  12. Margaret M. Jastreboff, Pawel J. Jastreboff: Decreased Sound Tolerance and Tinnitus Retraining Therapy (TRT). In: Australian and New Zealand Journal of Audiology, The. Band 24, Nr. 2, November 2002, S. 74 (com.au [abgerufen am 28. Dezember 2018]).
  13. a b c Jastreboff, M.M., & Jastreboff, P.J. (2014). Treatments for Decreased Sound Tolerance (Hyperacusis and Misophonia). Seminars in Hearing 35(2), 105-120. doi:10.1055/s-0034-1372527
  14. Arjan Schröder, Nienke Vulink, Damiaan Denys: Misophonia: Diagnostic Criteria for a New Psychiatric Disorder. In: PLoS ONE. 8(1), S. e54706, 2013.
  15. Miller, L. J., Anzalone, M. E., Lane, S. J., Cermak, S. A., & Osten, E. T.: Concept Evolution in Sensory Integration: A Proposed Nosology for Diagnosis - ProQuest. 2007, abgerufen am 28. Dezember 2018 (englisch).
  16. Pawel J. Jastreboff, Jonathan W. P. Hazell: Tinnitus Retraining Therapy: Implementing the Neurophysiological Model. Cambridge University Press, 2008, ISBN 978-1-139-45309-7 (google.de [abgerufen am 25. Dezember 2018]).
  17. a b S. Kumar, O. Tansley-Hancock, W. Sedley, J.S. Winston, M.F. Callaghan, M. Allen, & T.D. Griffiths: The brain basis for misophonia. In: Current Biology, 27(4), 527-533. 4. Auflage. Nr. 27, 2017, S. 527–533 (englisch).
  18. a b c d Monica S. Wu, Adam B. Lewin, Tanya K. Murphy, Eric A. Storch: Misophonia: Incidence, Phenomenology, and Clinical Correlates in an Undergraduate Student Sample. In: Journal of Clinical Psychology. Band 70, Nr. 10, 2014, ISSN 1097-4679, S. 994–1007, doi:10.1002/jclp.22098.
  19. a b c d e Arjan Schröder, Nienke Vulink, Damiaan Denys: Misophonia: Diagnostic Criteria for a New Psychiatric Disorder. In: PLoS ONE. 8(1), S. e54706, 2013.
  20. a b c George Hadjipavlou, Susan Baer, Amanda Lau, Andrew Howard: Selective Sound Intolerance and Emotional Distress: What Every Clinician Should Hear. In: Psychosomatic Medicine. Band 70. American Psychosomatic Society, 2008, S. 739–740 (psychosomaticmedicine.org).
  21. a b c d Stefano Seri, Andrea E. Cavanna: Misophonia: current perspectives. 18. August 2015, abgerufen am 25. Dezember 2018 (englisch).
  22. a b c d P.J. Jastreboff & M.M. Jastreboff: Treatments for decreased sound tolerance (hyperacusis and misophonia). In: Seminars in Hearing. Band 35, Nr. 2. Thieme Medical Publishers, 2014, S. 105–120 (englisch).
  23. T.J. Cox: The effect of visual stimuli on the horribleness of awful sounds. In: Applied Acoustics. Band 69, Nr. 8, 1. August 2008, ISSN 0003-682X, S. 691–703, doi:10.1016/j.apacoust.2007.02.010 (englisch, sciencedirect.com [abgerufen am 26. Dezember 2018]).
  24. S. Taylor, C.A. Conolea, D. McKay, K.B. Crowe, & J.S. Abramowitz: Sensory intolerance: Latent structure and psychopathologic correlates. In: Comprehensive Psychiatry. Band 55, Nr. 5, 1. Juli 2014, ISSN 0010-440X, S. 1279–1284, doi:10.1016/j.comppsych.2014.03.007, PMID 24703593, PMC 4060532 (freier Volltext) – (englisch, sciencedirect.com [abgerufen am 26. Dezember 2018]).
  25. S. Taylor: Misophonia: A new mental disorder? In: Medical Hypotheses. Band 103, 1. Juni 2017, ISSN 0306-9877, S. 109–117, doi:10.1016/j.mehy.2017.05.003 (sciencedirect.com [abgerufen am 23. Dezember 2018]).
  26. M. Johnson: 50 cases of misophonia using the MMP. Atlanta, GA. 2014 (Paper presented at the misophonia conference of the Tinnitus Practitioners Association.).
  27. G. Fitzmaurice: The Misophonia Activation Scale. 2010, abgerufen am 23. Dezember 2018 (englisch).
  28. A. Sztuka, L. Pospiech, W. Gawron, K. Dudek: DPOAE in estimation of the function of the cochlea in tinnitus patients with normal hearing. In: Auris Nasus Larynx. Band 37(1), 2010, S. 55–60, PMID 19560298 (englisch).
  29. Therese Cash: DECREASED SOUND TOLERANCE (DST): PREVALENCE, CLINICAL CORRELATES, AND DEVELOPMENT OF A DST ASSESSMENT INSTRUMENT. In: Theses and Dissertations. 1. Januar 2015 (englisch, vcu.edu [abgerufen am 25. Dezember 2018]).
  30. a b P.L. Johnson, T.A. Webber, M.S. Wu, A.B. Lewin, T.K. Murphy & E.A. Storch: When selective audiovisual stimuli become unbearable: a case series on pediatric misophonia. In: Neuropsychiatry. 3. Auflage. Nr. 6, 2013, S. 569–575 (englisch).
  31. a b Ayelet Ben-Sasson, Shulamite A. Green: Anxiety Disorders and Sensory Over-Responsivity in Children with Autism Spectrum Disorders: Is There a Causal Relationship? In: Journal of Autism and Developmental Disorders. Band 40, Nr. 12, 1. Dezember 2010, ISSN 1573-3432, S. 1495–1504, doi:10.1007/s10803-010-1007-x, PMID 20383658, PMC 2980623 (freier Volltext) – (englisch).
  32. Shannon E. Cusack, Therese V. Cash, Scott R. Vrana: An examination of the relationship between misophonia, anxiety sensitivity, and obsessive-compulsive symptoms. In: Journal of Obsessive-Compulsive and Related Disorders. Band 18, 1. Juli 2018, ISSN 2211-3649, S. 67–72, doi:10.1016/j.jocrd.2018.06.004 (englisch, sciencedirect.com [abgerufen am 29. Dezember 2018]).
  33. Aage R. Møller: Hearing, Second Edition: Anatomy, Physiology, and Disorders of the Auditory System. Academic Press, 2006, ISBN 0-12-372519-4 (englisch).
  34. Pawel J. Jastreboff, Jonathan W. P. Hazell: Tinnitus Retraining Therapy: Implementing the Neurophysiological Model. Cambridge University Press, 2008, ISBN 978-1-139-45309-7 (google.de [abgerufen am 25. Dezember 2018]).
  35. Aage R. Møller: Textbook of Tinnitis, part 1. 2001, S. 25–27, doi:10.1007/978-1-60761-145-5_4 (springerlink.com).
  36. Damiaan Denys, Nienke Vulink, Vicente Soto de Amesti, Diamantis Petropoulos-Petalas, Ali Mazaheri: Diminished N1 Auditory Evoked Potentials to Oddball Stimuli in Misophonia Patients. In: Frontiers in Behavioral Neuroscience. Band 8, 2014, ISSN 1662-5153, doi:10.3389/fnbeh.2014.00123, PMID 24782731, PMC 3988356 (freier Volltext) – (frontiersin.org [abgerufen am 30. Dezember 2018]).
  37. Thomas H. Dozier: Misophonie verstehen und überwinden - Entstehung und Verlauf, Diagnose und Behandlung. 2. Auflage. Lotus-Press, 2016.
  38. Brandon, F. & McKay, D.: The Suitability of an Inhibitory Learning Approach in Exposure When Habituation Fails: A Clinical Application to Misophonia. In: Cognitive and Behavioral Practice. 12. Juni 2018, ISSN 1077-7229, doi:10.1016/j.cbpra.2018.04.003 (englisch, sciencedirect.com [abgerufen am 29. Dezember 2018]).
  39. A.E. Schröder, N.C. Vulink, A.J. van Loon, D.A. Denys: Cognitive behavioral therapy is effective in misophonia: An open trial. In: Journal of Affective Disorders. Band 217, 1. August 2017, ISSN 0165-0327, S. 289–294, doi:10.1016/j.jad.2017.04.017 (englisch, sciencedirect.com [abgerufen am 28. Dezember 2018]).
  40. P. J. Jastreboff: 25 Years of tinnitus retraining therapy. In: HNO. Band 63, Nr. 4, 1. April 2015, ISSN 1433-0458, S. 307–311, doi:10.1007/s00106-014-2979-1 (englisch).
  41. Jastreboff PJ, Jastreboff MM: Using TRT to treat hyperacusis, misophonia and phonophobia. 6. Auflage. Nr. 21. ENT Audiol News, 2013, S. 88–90 (englisch).
  42. Misophonie DE. In: Facebook. Abgerufen am 30. Dezember 2018.
  43. Garcy, Pamela D.: What Jeffrey S. Gould Can Teach Us about Misophonia. In: Psychology Today. 2016, abgerufen am 30. Dezember 2018.
  44. Misophonia Documentary: Quiet Please - Exploring Misophonia. Abgerufen am 30. Dezember 2018 (englisch).
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!