Missionsgesellschaften Apostolischen Lebens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Missionsgesellschaften Apostolischen Lebens (en.: Missionary Societies of Apostolic Life, Abkürzung: MISAL) ist der Zusammenschluss von derzeitig 24 Missionsgesellschaften des apostolischen Lebens, sie ist der Kongregation für die Evangelisierung der Völker nachgeordnet. Die Mitgliedsgesellschaften werden jeweils von ihrem Generalsuperior vertreten.

Allgemeines[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Missionsgesellschaften Apostolischen Lebens sind eine besondere Ausprägung der Gesellschaften apostolischen Lebens und sind exklusiv im missionarischen Dienst tätig. Als Gemeinschaften ohne Gelübde werden sie auch als „missionarische Weltpriestergemeinschaften“ bezeichnet. Das gemeinschaftliche Leben hat keinen Selbstzweck, sondern steht im Dienst der besseren Erfüllung des missionarischen Auftrags. Missionsgemeinschaften apostolischen Lebens existieren seit dem 17. Jahrhundert, exemplarisch sei hier die Missions Etrangères de Paris (MEP) angeführt.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 24 männlichen Mitgliedsgesellschaften verteilen sich auf Westeuropa (11), Nord- und Südamerika (6), Asien (6) und Afrika (1). Die jeweiligen Generalsuperiors der Missionsgesellschaften päpstlichen Rechts und des diözesanen Rechts treffen sich jährlich zu einem internationalen Kongress, im Jahr 2014 wurde dieser in London abgehalten. Diese Zusammenkünfte stehen im Dienst des Austausches von Erfahrungen und der Reflexion der Optionen betreffend die missionarische Tätigkeit insgesamt und der einzelnen Gesellschaften. Hauptthemen sind u. a. der interreligiöse und interkulturelle Dialog, Missionarische Spiritualität, Aus- und Weiterbildung von Missionspersonal, Missionarische Präsenz, Gerechtigkeit, Friede und Bewahrung der Schöpfung, Zusammenarbeit mit Laienmissionaren und -missionarinnen.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]