Mister Dynamit – Morgen küßt Euch der Tod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelMister Dynamit – Morgen küßt Euch der Tod
OriginaltitelMister Dynamit – Morgen küßt Euch der Tod / Mister Dinamita, mañana os besará la muerte / Muori lentamente… te la godi di più
Mister Dynamit - Morgen küßt Euch der Tod Logo 001.svg
ProduktionslandBundesrepublik Deutschland, Spanien, Italien
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1967
Länge111 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieFranz Josef Gottlieb
DrehbuchFranz Josef Gottlieb
C. H. Guenter (Vorlage)
ProduktionTheo Maria Werner
MusikArmando Trovajoli
Gianni Marchetti
KameraSiegfried Hold
Besetzung

Mister Dynamit – Morgen küßt euch der Tod ist eine Agentensatire aus dem Jahre 1967 des deutschen Regisseurs Franz Josef Gottlieb nach der gleichnamigen Mister-Dynamit-Kriminalgeschichte von Karl-Heinz Günther (Pseudonym: C. H. Guenter). Die Uraufführung im Verleih der Nora-Film erfolgte am 18. August 1967.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Millionär und kriminelles Mastermind Bardo Baretti lässt durch eine Verbrechergang angeblich eine US-amerikanische Atombombe stehlen und erpresst die Vereinigten Staaten um eine Milliarde Dollar. Sollte nicht gezahlt werden, droht er die Bombe auf die amerikanische Hauptstadt Washington zu werfen.

Auf seine Spur setzt sich der Agent Nr. 18 des deutschen Geheimdienstes BND Robert „Bob“ Urban, genannt Mister Dynamit. Nach und nach gelingt es ihm, unter anderem durch seine Fähigkeit zum Bauchreden, die Handlanger Barettis nacheinander auszuschalten und dessen Plan aufzudecken: Der Diebstahl der Atombombe war nur ein Bluff, der mit Hilfe eines Komplizen im militärischen Führungsstab der USA konstruiert worden war. Am Schluss gelingt es Baretti jedoch zu entkommen.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Zeitweise geschmackloser Agentenfilm zwischen Brutalität und alberner Komik.“

„Das ‚Feuerball‘-Motiv wird trotz der auch sonst noch feststellbaren James-Bond-Anleihen so geschickt abgewandelt und in Szene gesetzt, daß sich der Film spürbar aus der sonstigen Agenten-Serie heraushebt.“

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Filmproduktion bat das Bundesverteidigungsministerium sowie später auch den Bundesnachrichtendienst um Unterstützung, um auf einem Truppenübungsplatz und im Gebäude des Bundesnachrichtendienstes drehen zu dürfen. Da der Bundesnachrichtendienst aber erst nach Beginn der Dreharbeiten kontaktiert wurde, kam es zu keiner Zusammenarbeit mehr.[3]
  • Verschiedene Darsteller und auch der Kameramann Siegfried Hold hatten mit Barker auch schon bei dessen Karl-May-Filmen mitgearbeitet. Der Darsteller Brad Harris spielte auch in den sieben Kommissar-X-Filmen mit. Die Hauptfigur dieser Filme erfand ebenfalls C. H. Guenter.
  • Seit der Uraufführung wurde der Film nur zweimal im Fernsehen gezeigt.
  • Nach diesem Film sollten noch weitere Romane um Mister Dynamit mit Lex Barker verfilmt werden. Doch weil er seine Gage für diesen überwiegend in Spanien gedrehten Film erst einklagen musste, zeigte er kein Interesse mehr an Plänen für Fortsetzungen.

Filmtitel im Ausland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Italien: Muori lentamente... te la godi di più
  • Spanien: Mister Dinamita, mañana os besará la muerte / Espia hoy, muerto manana
  • Großbritannien: Die Slowly, You'll Enjoy It More
  • USA: Spy Today, Die Tomorrow

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • C. H. Guenter: Mister Dynamit, Morgen küßt euch der Tod. (= Rekord-Kriminal). Rekord-Verlag, Viersen ca. 1955[4]
  • C. H. Guenter: Morgen küßt euch der Tod. Mister Dynamit. Ein eiskalter Reißer. (= Pabel-Taschenbuch; Nr. 212). Erich Pabel Verlag, Rastatt 1965[5]
  • Bodo Hechelhammer (Hrsg.): „Jedenfalls kommt der BND ganz groß raus …“ Der Bundesnachrichtendienst und das Filmprojekt Mr. Dynamit. (= Mitteilung der Forschungs- und Arbeitsgruppe „Geschichte des BND“ [MFGBND]; Nr. 7). 2014 (Online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mister Dynamit – Morgen küßt Euch der Tod. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  2. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 350/1967, S. 448
  3. Bodo Hechelhammer (Hrsg.): „Jedenfalls kommt der BND ganz groß raus …“ Der Bundesnachrichtendienst und das Filmprojekt Mr. Dynamit. (= Mitteilung der Forschungs- und Arbeitsgruppe „Geschichte des BND“ [MFGBND]; Nr. 7). 2014 (Online (Memento des Originals vom 31. Dezember 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bnd.bund.de)
  4. DNB-Katalogeintrag
  5. DNB-Katalogeintrag