Mit meinen heißen Tränen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
OriginaltitelMit meinen heißen Tränen
ProduktionslandÖsterreich
OriginalspracheDeutsch
Erscheinungsjahr1986
Länge285 Minuten
Stab
RegieFritz Lehner
DrehbuchFritz Lehner, Thomas Pluch
ProduktionORF / ZDF / SRG
MusikFranz Schubert,
Johann Strauss
KameraGernot Roll
SchnittJuno Sylva Englander
Besetzung

Mit meinen heißen Tränen ist ein deutsch-österreichischer Fernsehfilm über das Leben des Komponisten Franz Schubert. Der erste Teil wurde am 31. Oktober 1986 im ORF-Fernsehen erstmals ausgestrahlt. Der Titel des Films ist ein Zitat aus Erstarrung, dem vierten Lied von Schuberts Liederzyklus Winterreise.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In drei Teilen („Der Wanderer“, „Im Reich des Gartens“, „Winterreise“) wird in atmosphärisch dichten Bildern das Leben von Franz Schubert erzählt. Im ersten Teil, der im Sommer 1823 spielt, wird Schubert als Syphiliskranker, umgeben von Invaliden aus den „Franzosenkriegen“, dargestellt. Der zweite Teil schildert eine „Landpartie“ durch den Wienerwald im Herbst 1827, auf dem Weg zu einem Fest in einem Schloss. In diesem Teil ist auch der Maler Moritz von Schwind und der junge Komponist Johann Strauss zu sehen. Der dritte Teil schildert die letzten Tage im Leben Franz Schuberts im Herbst 1828. Dieser ist bildlich als „Kammerspiel“ angelegt und spielt ausschließlich in der Wohnung Schuberts.

Wissenswertes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Nicht eine Biographie soll hier geboten werden, sondern ein Bild des unglücklichen Menschen Franz Schubert und eine Zurechtrückung des falschen Begriffs eines gemütlichen Biedermeier.“

Arbeiter-Zeitung: Wien, 31. Oktober 1986

„Mangels spektakulärer Ereignisse im Leben des Komponisten konzentriert sich die hervorragend fotografierte und gespielte Biografie in quälend langen Einstellungen auf seine Krankheit, ohne wesentliches über Schubert und sein Werk auszusagen.“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Der österreichische Film – Alle 125 DVDs auf einen Blick, derStandard.at
  2. Notturno. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 31. Juli 2017.