Mitaine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Mitaine und Pulswärmer überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Spinnerin mit Faden 18:42, 25. Apr. 2011 (CEST)

Mitaine [miˈtɛn] ist das französische Wort für einen Halb-Handschuh, der die Finger unbedeckt lässt.

Sie können als abgeschnittene Fingerhandschuhe ausgebildet sein wie z. B. beim Segelhandschuh, können aber auch die Form von Pulswärmern oder – in längerer Ausführung – von Armstulpen annehmen, die dann den Handrücken und die Handinnenfläche sowie den Unterarm bis zum Ellbogen bedecken.

Mitaines entstanden im 14. Jahrhundert als Accessoire der Damenmode, wobei eine spitz zulaufende Form bevorzugt wurde, da sie die Hand optisch vorteilhaft streckt und schmal erscheinen lässt. Auch noch in der Biedermeierzeit wurden sie geschätzt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]