Mitglieder der Württembergischen Landstände 1900 bis 1906

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Liste umfasst die Mitglieder der Württembergischen Landstände des Königreichs Württemberg in der Wahlperiode von 1900 bis 1906.

Während dieser Wahlperiode tagte der 35. ordentliche Landtag vom 15. Januar 1901 bis zum 25. Oktober 1904 und der 36. ordentliche Landtag 4. November 1904 bis zum 3. November 1906.

Das Präsidium der Ersten Kammer (Kammer der Standesherren)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

35. Landtag (15. Januar 1901 bis 25. Oktober 1904):
Präsident: Graf Otto von Rechberg und Rothenlöwen zu Hohenrechberg
Vizepräsident: Fürst Ernst zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg

36. Landtag (4. November 1904 bis 3. November 1906):
Präsident: Graf Otto von Rechberg und Rothenlöwen zu Hohenrechberg
Vizepräsident: Fürst Ernst zu Löwenstein-Wertheim-Freudenberg bis 1905, gefolgt von Fürst Johannes zu Hohenlohe-Bartenstein und Jagstberg

Die Mitglieder der Ersten Kammer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prinzen des Hauses Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Standesherren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Lebenszeit ernannte Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Präsidium der Zweiten Kammer (Kammer der Abgeordneten)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

35. Landtag (15. Januar 1901 bis 25. Oktober 1904):
Alterspräsident: Johannes Georg Kollmann (Zentrum)
Präsident: Friedrich Payer (VP)
Vizepräsident: Dr. Johannes Kiene (Zentrum)

36. Landtag (4. November 1904 bis 3. November 1906):
Alterspräsident: Gebhard Schneider (Zentrum)
Präsident: Friedrich Payer (VP)
Vizepräsident: Dr. Johannes Kiene (Zentrum)

Die 23 bevorrechtigten Mitglieder der Zweiten Kammer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertreter der Ritterschaft des Neckarkreises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertreter der Ritterschaft des Jagstkreises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertreter der Ritterschaft des Schwarzwaldkreises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertreter der Ritterschaft des Donaukreises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertreter der evangelischen Landeskirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertreter des Bistums Rottenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanzler der Universität Tübingen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 70 gewählten Abgeordneten der Zweiten Kammer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Abgeordneten der sieben „guten Städte“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Name Partei
Stuttgart Karl Kloß SPD
Tübingen Theodor Liesching VP
Ludwigsburg Karl Kleemann DP
Ellwangen Josef Anton Nieder
(† 1906)
Zentrum
Karl Walter Zentrum
Ulm Friedrich Mayser VP
Heilbronn Carl Betz VP
Reutlingen Friedrich Payer VP

Die Abgeordneten der Oberämter des Neckarkreises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Name Partei
Backnang Robert Kaeß VP
Besigheim Christian Schmid VP
Böblingen Dr. Julius Hartranft VP
(† 1906)
Christian Leibfried VP
Brackenheim Friedrich von Balz DP
Cannstatt Leonhard Tauscher SPD
Esslingen Dr. Friedrich Ludwig von Geß
(† 1905)
DP
Louis Schlegel SPD
Heilbronn (Amt) Robert Münzing
(† 1902)
VP
Wilhelm Schäffler SPD
Leonberg Wilhelm Friedrich Aldinger
(† 1902)
DP
Karl Immendörfer BdL
Ludwigsburg (Amt) Wilhelm Keil SPD
Marbach Hermann Stockmayer
(† 1906)
VP
Dr. Theodor Wolff BdL
Maulbronn Karl Schmidt VP
Neckarsulm Wilhelm Vogt BdL
Stuttgart (Amt) Karl Hildenbrand SPD
Vaihingen Jakob Maurer
(† 1902)
VP
Christoph Reichert BdL
Waiblingen August Binz VP
Weinsberg Reinhold Cleß VP

Die Abgeordneten der Oberämter des Jagstkreises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Name Partei
Aalen Viktor Rembold Zentrum
Crailsheim Ernst Berroth BdL
Ellwangen (Amt) Joseph Dambacher Zentrum
Gaildorf Johann Schock VP
Gerabronn Friedrich Haußmann VP
Gmünd Alfred Rembold Zentrum
Hall Karl Förstner DP
Heidenheim Hans Hähnle VP
Künzelsau Karl Röder DP
Mergentheim Friedrich Spieß
(† 1902)
DP
Valentin Mittnacht
(1905 Mandat wegen Anfechtung verloren)
BdL
Wilhelm Häffner DP
Neresheim Caspar Vogler Zentrum
Öhringen Friedrich Gebert BdL
Schorndorf Karl Hahn VP
Welzheim Dr. Johannes Hieber DP

Die Abgeordneten der Oberämter des Schwarzwaldkreises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Name Partei
Balingen Conrad Haußmann VP
Calw Heinrich von Kraut Konservative
Freudenstadt Julius Oskar Galler
(† 1905)
VP
Friedrich Schmid VP
Herrenberg Heinrich Guoth DP
Horb Franz Xaver Kessler Zentrum
Nagold Stephan Schaible Konservative
Neuenbürg Vincenz Weiß DP
Nürtingen Adam Friedrich Gabler VP
Oberndorf Wilhelm Harttmann VP
Reutlingen (Amt) Karl Schickhardt VP
Rottenburg Simon Schach Zentrum
Rottweil Georg Maier Zentrum
Spaichingen Josef Schumacher VP
Sulz Friedrich Tag VP
Tübingen (Amt) Paul Schön VP
Tuttlingen Eugen Schnekenburger
(† 1905)
DP
Christian Storz VP
Urach Friedrich Henning VP

Die Abgeordneten der Oberämter des Donaukreises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadt Name Partei
Biberach Franz Xaver Krug Zentrum
Blaubeuren Carl Maier DP
Ehingen Dr. Johannes Baptist Kiene Zentrum
Geislingen Nikolaus Bantleon DP
Göppingen Christoph Blumhardt SPD
Kirchheim Wilhelm Beurlen VP
Laupheim Johannes Schick Zentrum
Leutkirch Nikolaus Braunger Zentrum
Münsingen Karl Rath
(† 1903)
VP
Eugen Reihling VP
Ravensburg Theophil Egger
(† 1902)
Zentrum
Max Schlichte Zentrum
Riedlingen Adolf Gröber Zentrum
Saulgau Johann Sommer Zentrum
Tettnang Josef Locher Zentrum
Ulm (Amt) Gottlieb Haug Freie Vereinigung
Waldsee Anton Beutel
(† 1903)
Zentrum
Anton Wilhelm Keilbach Zentrum
Wangen Eduard Kuen
(† 1905)
Zentrum
Franz Speth Zentrum

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hof- und Staats-Handbuch des Königreichs Württemberg 1901, S. 174–177
  • Hof- und Staats-Handbuch des Königreichs Württemberg 1902, S. 25–28
  • Hof- und Staats-Handbuch des Königreichs Württemberg 1904, S. 25–28
  • Hof- und Staats-Handbuch des Königreichs Württemberg 1905, S. 25–28
  • Hof- und Staats-Handbuch des Königreichs Württemberg 1906, S. 25–28
  • Frank Raberg: Biographisches Handbuch der württembergischen Landtagsabgeordneten 1815–1933. Im Auftrag der Kommission für geschichtliche Landeskunde in Baden-Württemberg. Kohlhammer, Stuttgart 2001, ISBN 3-17-016604-2.