Mitiaro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mitiaro
Satellitenbild von Mitiaro
Satellitenbild von Mitiaro
Gewässer Pazifischer Ozean
Inselgruppe Cookinseln
Geographische Lage 19° 52′ 10″ S, 157° 42′ 12″ WKoordinaten: 19° 52′ 10″ S, 157° 42′ 12″ W
Mitiaro (Cookinseln)
Mitiaro
Länge 6,4 km
Breite 6 km
Fläche 22,25 km²
Höchste Erhebung 11 m
Einwohner 219 (2006)
9,8 Einw./km²
Hauptort Arai
Karte von Mitiaro
Karte von Mitiaro

Mitiaro, auch Nukuroa genannt, ist die viertgrößte der südlichen Cookinseln.

Sie liegt etwa 37 km nordöstlich von Mauke, welches zusammen mit Mitiaro und Atiu die Inselgruppe Nga Pu Toru (etwa Die drei Wurzeln) innerhalb der Südinseln bildet. Mitiaro ist ein typisches Gehobenes Atoll mit einem Ring aus abgestorbenen Korallen, der für die Südinseln charakteristisch ist. Das Inselinnere ist weitgehend flach und verfügt mit Rotonui und Rotoiti über zwei Brackwasserseen. Mitiaro hat einen Durchmesser von 6,4 km, eine Fläche von etwa 22 km² groß und hatte bei der letzten offiziellen Volkszählung (2006) 219 Einwohner, die hauptsächlich in den Siedlungen Takaue und Arai leben.

Es gibt vier Dörfer, früher gab es noch ein fünftes, in enger Nachbarschaft an der westlichen Seite de Insel, von Nord nach Süd:

  1. Taurangi (ehemaliges Dorf)
  2. Arai (auch Atai)
  3. Auta
  4. Mangarei
  5. Takaue

Mitiaro hat keinen Hafen, aber einen Flughafen, den Mitiaro oder Nukuroa Airport (IATA-Code: MOI, ICAO-Code: NCMR), der ausschließlich von Air Rarotonga angeflogen wird.

Die Hauptexportprodukte Mitiaros sind Itiki, eine endemische Aalart, und Tiporo, eine Limettenart; die Bewohner leben aber meist vom Tourismus oder als Selbstversorger.

Der erste Europäer auf Mitiaro war der Missionar John Williams, der die Insel am 20. Juli 1823 mit der Endeavour (nicht zu verwechseln mit James Cooks gleichnamigem Schiff) besuchte.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]