Mitläufereffekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Mitläufereffekt, auch Bandwagon-Effekt genannt, bezeichnet in der Handlungstheorie die Wirkung, die ein wahrgenommener Erfolg auf die Bereitschaft ausübt, sich den voraussichtlich erfolgreichen Handlungsweisen anzuschließen. Zum Beispiel möchten Wähler gerne auf der Gewinnerseite sein, d. h., sie wählen eher die Kandidaten, von denen sie erwarten, dass sie siegreich sein werden.[1]

Dieser handlungsbestimmende Effekt findet sich nicht nur auf dem Gebiet der Wahl- und der Medienwirkungsforschung, sondern auch auf dem Gebiet der Konsumforschung. Formale Darstellungen wurden in die Mikroökonomie[2] sowie in die Spieltheorie eingeführt.

Begriffsgeschichte[Bearbeiten]

Der Mitläufer-Effekt ist bekannt geworden durch „The People’s Choice“,[3] eine bahnbrechende Panelstudie von Paul F. Lazarsfeld et al. zum Präsidentschaftswahlkampf 1940 in Erie County, Ohio.

Er wurde in Deutschland bereits 1932 vom damaligen SPD-Reichstagsabgeordneten Carlo Mierendorff als „politischer Herdentrieb“ beschrieben[4] und 1940 von Elisabeth Noelle-Neumann in ihrer Dissertation über politische Massenbefragungen in den USA als „band wagon impuls“ referiert.[5] Dieser handlungssteuernde Effekt zeigt die Beeinflussung von Wählerverhalten durch die Veröffentlichung von Wahlprognosen (Schweigespirale).

Von „Mitläufer-Effekt“ wird in der politischen Soziologie auch gesprochen, wenn sich Menschen, aufgrund persönlicher Vorteile oder um Nachteile zu vermeiden, einer Partei oder sozialen Bewegung anschließen (zum Beispiel nach 1933 der NSDAP).[6] In der Mikroökonomie wird ebenfalls vom Mitläufer-Effekt (auch Nachahmungseffekt) gesprochen. Dieser Effekt beschreibt die Steigerung der Nachfrage nach einem Konsumgut aufgrund der Tatsache, dass andere Konsumenten (Mitglieder einer Bezugsgruppe) dieses Gut (häufig sind es modische Artikel) gekauft haben. Die Nachfrage erhöht sich dann in stärkerem Maße, als es bei normalem Verlauf der Nachfrage der Fall wäre.[7]

Lazarsfelds The People’s Choice[Bearbeiten]

Der Lazarsfeldsche Bandwagon-Effekt beschreibt die Wechselwirkung zwischen der Erwartungshaltung einer Person, wer eine Wahl gewinnen wird (anticipation of the winner) mit ihrer Wahlabsicht (vote intention) und ihrer politischen Interessiertheit. Festgestellt wird eine hohe Korrelation zwischen Wahlabsicht und Gewinnererwartung. Jeder Parteianhänger erwartet, dass sein Kandidat gewinnt; wer aber uninteressiert ist, bildet sich auch keine feste Meinung, wer denn gewinnen wird. Die Gewinnererwartung hängt stärker von direkten Sozialkontakten ab als die Wahlabsicht.[8] Dass ein Bandwagon-Effekt tatsächlich wirkt, kann daraus erschlossen werden, dass unentschlossene Wähler späterhin denjenigen Kandidaten zu wählen beschließen, von dem sie zuvor erwartet haben, dass er gewinne. Das psychische Zusammenspiel von Erwartung und Wahlabsicht ist psychologisch gesehen ein ziemlich komplexer Vorgang. Vermutlich werden auch unklare Absichten zuerst einmal als Erwartungen über den Gewinner formuliert.[9]

Mitläufereffekt durch Prognosebekanntmachung[Bearbeiten]

Werden im Laufe einer Wahl erste Prognosen des Wählerverhaltens der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, beginnen einige Wähler, ihre Wählerstimme nicht mehr dem präferierten Kandidaten zu geben, sondern dem vermeintlichen Gewinner dieser Wahl, und noch unentschlossene Wähler folgen der breiten Masse und geben ebenfalls dem prognostizierten Gewinner ihre Stimme.

Lazarsfelds Mitläufereffekt wird von Mark Granovetter[10] mit einer rationalen Nutzen-Analyse begründet. Die Individuen beurteilen die negativen Folgekosten einer Entscheidung und ihre eigene Sicherheit beziehungsweise ihre Durchsetzungsfähigkeit und bringen sie in Abhängigkeit zur Anzahl derer, die die gleiche Entscheidung treffen. Dabei wird die Unterschiedlichkeit der individuellen Persönlichkeit deutlich. Für jeden Menschen existiert ein spezifischer Schwellwert der Beteiligung anderer, ab dem er seinen Präferenzen nachgibt und die Situation für sicher genug hält, um sich ebenfalls dafür entscheiden zu können. Statt einer rationalen Nutzenanalyse kann man an dieser Stelle auch andere individuelle Erwägungen setzen, zum Beispiel moralische, charakterliche oder soziale Aspekte. Wichtig ist nur die Annahme, dass ein Schwellwert existiert, etwa in Prozent angebbar, der dem Individuum präsent ist. Er kann 0 % oder 100 % sein, aber auch ein Wert dazwischen ist denkbar. Liegt der Schwellenwert eines Spielers bei 0 %, lässt sich sagen, dass sich seine Entscheidung völlig mit seinen Präferenzen deckt und immer von dieser Entscheidung Gebrauch macht, ungeachtet wie andere Spieler agieren. Während ein Schwellwert von 100 % darauf schließen lässt, dass sich das Individuum nur zu einer Entscheidung entschließt, sobald alle anderen Spieler genau diese wählen.

Befindet sich der Schwellwert zwischen diesen beiden Werten, so kommen die individuellen Erwägungen zum Tragen. In dynamischen Spielen wird diese Veränderung des Gleichgewichts von Ökonomen und Statistikern mit Hilfe von neueren mathematischen Verfahren wie der Theorie der stochastischen Approximation belegt.[11]

Empirische Untersuchungen des Mitläufereffekts machen sich das Western voting-Phänomen zu nutze.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Avinash Kamalakar Dixit, Barry J. Nalebuff: Spieltheorie für Einsteiger – Strategisches Know-how für Gewinner. Schäffer-Poeschel, Stuttgart 1997, ISBN 978-3-7910-1239-1.
  •  Raymund Werle (Hrsg.): Gesellschaftliche Komplexität und kollektive Handlungsfähigkeit. Campus Verlag, Frankfurt/Main 2000, ISBN 3-593-36470-0. Darin insb. S. 83ff.
  •  Timur Kuran: Leben in Lüge – Präferenzverfälschungen und ihre gesellschaftlichen Folgen. Mohr Siebeck, Tübingen 1997, ISBN 3-16-146424-9.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Mitläufereffekt", in: Wolfgang J. Koschnik, Standardwörterbuch für die Sozialwissenschaften, Bd. 2, München London New York Paris 1993, ISBN 3-598-11080-4.
  2. Harvey Leibenstein: Bandwagon, Snob, and Veblen Effects in the Theory of Consumers’ Demand, The Quarterly Journal of Economics (May 1950); siehe auch: Harvey Leibenstein: Beyond Economic Man: A New Foundation for Microeconomics. Harvard University Press : Cambridge, Mass. 1976. Vgl. Dirk Piekenbrock: "Nachfrageinterdependenz"
  3. Paul F. Lazarsfeld, Bernard Berelson, Hazel Gaudet: The People's Choice. How the Voter makes up his Mind in a Presidential Campaign. 3. Auflage. Columbia University Press, New York, London 1968 (zuerst: 1944).
  4. "Die volle Wahrheit"; in: Sozialistische Monatshefte, 38 [1932] 5, S. 297-304
  5. Amerikanische Massenbefragungen über Politik und Presse […] Limburg/Lahn 1940; Frankfurt/M. 1940 (= Zeitung und Zeit, N.F., Reihe A, Band 16, 166 S. und Anhänge)
  6. Rudolf Heberle: Social Movements. An Introduction to Political Sociology. Appleton-Century-Crofts, New York 1951. S. 98f., S. 110.
  7. W. Theiler: Grundlagen der VWL: Mikroökonomie. München 2011, S. 140ff, ISBN 978 3 8252 8454 1.
  8. Paul F. Lazarsfeld, Bernard Berelson, Hazel Gaudet: The People's Choice. How the Voter makes up his Mind in a Presidential Campaign. 3. Aufl. Columbia University Press New York London 1968 (zuerst: 1944). S. 106.
  9. Paul F. Lazarsfeld, Bernard Berelson, Hazel Gaudet: The People's Choice. How the Voter makes up his Mind in a Presidential Campaign. 3. Aufl. Columbia University Press New York London 1968 (zuerst: 1944). S. 107ff.
  10. Granovetter, M. 1978: Threshold models of collective behavior. American Journal of Sociology 83 (1978), S. 1420-1443. Vgl. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVolker Müller-Benedict: Chaos und Selbstorganisation: Neue theoretische Ansätze in den Sozialwissenschaften. In: HSR-Transition. 1996, abgerufen am 5. Dezember 2008 (PDF; 7,4 MB).
  11.  A. Dixit, B. J. Nalebuff: Spieltheorie für Einsteiger. S. 228 (Siehe Literatur↑).