Mitsuko Shirai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mitsuko Shirai (jap. 白井 光子, Shirai Mitsuko; * 28. Mai 1947 in Nagano, Japan) ist eine japanische Sängerin in den Stimmlagen Sopran und Mezzosopran.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitsuko Shirai machte ihren Gesangsabschluss 1972 an der Musashino-Musikakademie Tokio (Musashino Academia Musicae) in Japan.[1] Danach zog sie nach Deutschland, um an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Stuttgart zu studieren. Dort lernte sie den Pianisten Hartmut Höll kennen, mit dem sie schon bald Kunstlied-Abende in Europa, Skandinavien, Israel, Afrika, Japan, Südamerika, Russland, den USA und Kanada veranstaltete. Als Duo haben sich die beiden im Bereich der Liedgestaltung einen Namen gemacht und zahlreiche Schallplatten eingespielt. Shirai hat aber auch Orchesterlieder zusammen mit den Berliner Philharmonikern, dem New Japan Philharmonic, dem Atlanta Symphony Orchestra, dem Nouvel Orchestre Philharmonique de Paris und den Wiener Symphonikern aufgeführt. Vereinzelt singt sie auch Opern; ihr Operndebüt gab sie 1987 in Frankfurt als Despina in Così fan tutte.

Seit 1992 ist sie Professorin. Seit 1994 leitet Shirai zusammen mit Höll die Klasse für „Liedgestaltung“ an der Hochschule für Musik Karlsruhe.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mitsuko Shirai hat zahlreiche Gesangswettbewerbe[3] gewonnen und unter anderem auch folgende Auszeichnungen erhalten:

  • 1982 erhielt sie den Robert-Schumann-Preis.[4]
  • 1996 gewann sie den Großen Idemitsu-Musikpreis.[5]
  • 1997 gewann sie den ABC International Music Award.[5]
  • 2008 erhielt sie für ihre Verdienste um das deutsche Lied die Verdienstmedaille am violetten Band des japanischen Kaisers, eine Ehrung, die nur sehr selten an Musiker vergeben wird.[5]
  • 2010 wurde ihr in Anerkennung ihrer künstlerischen und pädagogischen Leistungen vom Bundespräsident das Bundesverdienstkreuz verliehen.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitsuko Shirai erhält Bundesverdienstkreuz
  2. Biografie: Mitsuko Shirai (abgerufen am 29. März 2010)
  3. Bundesverdienstkreuz für Karlsruher Professorin Mitsuko Shirai (abgerufen am 4. August 2010)
  4. Robert-Schumann-Preisträger (abgerufen am 2. April 2010)
  5. a b c Hochschule für Musik Karlsruhe: Mitsuko Shirai (abgerufen am 29. März 2010)
  6. Hochschule für Musik Karlsruhe: Bundesverdienstkreuz für Prof. Mitsuko Shirai (abgerufen am 4. August 2010)