Mitteldecker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Mitteldecker werden Flugzeuge mit einem mittig am Rumpf angeordneten Tragflügel bezeichnet.[1] Die Mitteldeckeranordnung wird selten für Passagiermaschinen verwendet, da der Flügelholm durch die Kabine verlaufen würde. Die HFB 320 vermeidet dieses Problem jedoch durch negative Pfeilung.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz A. F. Schmidt: Lexikon Luftfahrt. 2. Auflage. transpress VEB Verlag für Verkehrswesen, Berlin 1972, S. 268.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. @1@2Vorlage:Toter Link/www.gliding.co.uk Seite nicht mehr abrufbar; Suche in Webarchiven: Gerätekennblatt Nr. 349 des Luftfahrtbundesamtes (PDF; 16 kB).