Mitteldeutsches Braunkohlerevier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Mitteldeutsche Braunkohlerevier ist eine Montanregion in Mitteldeutschland, in der seit dem 19. Jahrhundert Braunkohle industriell abgebaut und verwertet wird.

Geschichte[Bearbeiten]

Neben dem Lausitzer Braunkohlerevier wurde hier der wesentliche Energieträger der DDR-Wirtschaft, die Braunkohle, im Tagebau gefördert. Die Geschichte des Braunkohlereviers geht weit zurück, mindestens bis in das Zeitalter der Industrialisierung in Deutschland. Damit verbunden sind Unternehmen wie BRABAG, Ignaz Petschek oder die Mansfeld AG im benachbarten Buntmetall-Bergbaugebiet Mansfelder Land. Die letzten verbliebenen aktiven Tagebaue im Südraum Leipzig sind die Tagebaue Profen und Vereinigtes Schleenhain (bestehend aus den vormals getrennten Abbaufeldern Schleenhain, Peres und Groitzscher Dreieck). Diese werden von der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft mbH (MIBRAG) betrieben. Ebenfalls noch in Abbau befindlich ist der Tagebau Amsdorf westlich von Halle, betrieben durch die Romonta AG. Heute führt die Mitteldeutsche Straße der Braunkohle durch die Sehenswürdigkeiten des Reviers.

Reviere[Bearbeiten]

Zu dieser Region gehören:

Weiterhin werden die folgenden peripheren Reviere im Nordwesten geologisch mit zum Mitteldeutschen Revier gezählt:

Literatur[Bearbeiten]

  •  Otfried Wagenbreth: Die Braunkohlenindustrie in Mitteldeutschland. 1. Auflage. Sax-Verlag, Beucha/Markkleeberg 2011, ISBN 386729058X.

Siehe auch[Bearbeiten]

51.11944444444412.4Koordinaten: 51° 7′ 10″ N, 12° 24′ 0″ O